Digitaler Gesundheitspreis: Pioniere im Bereich E-Health gesucht!



Der Digitale Gesundheitspreis geht in die zweite Runde. Novartis Pharma und Sandoz Deutschland/Hexal suchen Gründer und Innovatoren, die mit neuen digitalen Lösungen die Gesundheitsversorgung in Deutschland verbessern wollen. Bis zum 30. November könnt ihr euch noch bewerben und bis zu 50.000 Euro gewinnen! [Sponsored Post]

Digitaler-Gesundheitspreis
Der Digitale Gesundheitspreis prämiert Projekte von Gründern mit nachhaltigen digitalen Lösungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland. (Bildquelle Novartis)

Die Zukunft mit E-Health gestalten

Wenn Patienten über Online-Videos und Virtual Reality therapiert, Krebszellen mithilfe von künstlicher Intelligenz identifiziert werden und Ärzte und Patienten über Apps kommunizieren, dann weiß man: In der Gesundheitsbranche tut sich etwas. Maßgeblich wird diese Entwicklung von Start-ups vorangetrieben. Dafür spricht, dass im Vorjahr von den Top 50 Start-ups in Deutschland (ermittelt von Für-Gründer.de und Frankfurt Business Media) bereits gut ein Viertel aus den Bereichen Medizintechnik und Health & Life Sciences stammt.

Immer wieder liest man zudem, dass junge Unternehmen aus der Gesundheitsbranche millionenschwere Investments an Land ziehen. Und das nicht ohne Grund: Die Digitalisierung hat das Potenzial das Gesundheitswesen nachhaltig zu verändern. Digitale Lösungen können Menschen zu einer besseren Gesundheitsversorgung verhelfen, Prozesse effizienter machen und Kosten einsparen. Start-ups – oft Vorreiter im Bereich Digitalisierung – liefern wichtige Impulse.

Der Digitale Gesundheitspreis hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, digitale Lösungen sowie den Austausch zwischen den Akteuren im Gesundheitssektor zu fördern. Die Organisatoren Novartis Pharma und Sandoz Deutschland/Hexal sind auf der Suche nach kreativen Projekten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, die mit innovativen Ideen die Branche revolutionieren wollen.

Im Fokus sollen Fragen stehen, die sowohl für Ärzte als auch Patienten wichtig sind. Darunter zum Beispiel: Wie können digitale Lösungen Ärzte bei der Diagnose unterstützen? Wie erreicht man, dass Patienten ihre Therapieanweisungen befolgen? Welche alternativen Therapieansätze gibt es? Welche Wechselwirkungen können bestimmte Medikamente hervorrufen?

Digitale Gesundheitspreis
Preisverleihung des Digitalen Gesundheitspreis 2018: 1. Reihe von links Dr. Sidonie Golombowski-Daffner (Geschäftsführerin der Novartis Deutschland GmbH und der Novartis Pharma GmbH), Stephan Eder (Deutschlandchef von Sandoz und Sprecher des Hexal-Vorstands), Dr. Elena Heber, stellvertretende Geschäftsführerin Get.On (1. Platz), Jurymitglied Dr. Heidrun Mollenkopf, Jurymitglied Dr. Regina Vetters, Jurymitglied Manouchehr Shamsrizi. 2. Reihe von links Dr. David Daniel Ebert, Get.On und Prof. Dr. Dirk Lehr Get.On

Der Digitale Gesundheitspreis – Wer kann sich bewerben?

Der Digitale Gesundheitspreis lädt Gründer und Innovatoren dazu ein, sich bis zum 30. November in einer der folgenden vier Kategorien zu bewerben:

  • Künstliche Intelligenz, zum Beispiel Assistenz- und Decision-Support-Systeme
  • Big Data, zum Beispiel in der wissenschaftlichen Datennutzung und beim Zusammenführen von Daten
  • Adhärenz, zum Beispiel durch Smart Devices (Remote Patient Monitoring)
  • Digitale Versorgungs- und Vernetzungskonzepte, zum Beispiel durch Vernetzung aller relevanten Facharztgruppen, Patienten, Krankenkassen

Was könnt ihr gewinnen?

Aus allen Bewerbern wählt eine unabhängige Jury – bestehend aus Experten des Gesundheitswesens – sieben Projekte aus. Bei der Preisverleihung am 20. März 2019 in Berlin werden aus diesen sieben dann die drei Hauptgewinner gekürt. Der Digitale Gesundheitspreis ist mit einer Gesamtsumme von 50.000 Euro dotiert. Das Preisgeld verteilt sich mit 25.000 Euro auf den ersten Platz, 15.000 Euro erhält das zweitplatzierte Projekt und 10.000 Euro gehen an den dritten Sieger.

Zusätzlich Chance auf Kooperationen und Aufträge

Für Start-ups und Gründer bedeutet der Preis nicht nur eine finanzielle Unterstützung, sondern auch den Zugang zu einem etablierten Netzwerk der Gesundheitswirtschaft. Akteure aus den Bereichen der Pharmaindustrie, Krankenkassen, Krankenhäusern sowie Bildungseinrichtungen, aber auch Vertreter aus Politik und Medienlandschaft, werden auf der Preisverleihung zugegen sein.

Im vergangenen Jahr belegte das GET.ON Institut aus Hamburg den ersten Platz des Digitalen Gesundheitspreises. GET.ON bietet Patienten psychologische Therapie via Online-Gesundheitstrainings. Menschen, die unter psychischen Belastungen wie beispielsweise Depressionen, Grübelgedanken, Stress oder Angstzuständen leiden, erhalten professionelle Unterstützung in Form von Videos, Texten und Beispielpersonen sowie Strategien zur Bewältigung ihrer Beschwerden. Dr. Elena Heber, stellvertretende Geschäftsführerin von Get.On, sagt: „Für uns war der Digitale Gesundheitspreis eine hervorragende Plattform, unser Projekt Get.On vor einem breiten Publikum aus Akteuren des Gesundheitssektors zu präsentieren und uns mit den anderen Nominierten auszutauschen…

Wir konnten den Weg für neue Kooperationen bereiten, einige bestehende Kooperationen weiter vertiefen und Folgeverträge schließen.

  • Ihr seid digitale Pioniere und wollt euch für den Digitalen Gesundheitspreis von Novartis Pharma und Sandoz Deutschland/Hexal bewerben? Hier geht es zum Bewerbungsformular!

Digitaler Gesundheitspreis: zum Hintergrund

  • Der Digitale Gesundheitspreis wurde 2017 von Novartis Pharma und Sandoz Deutschland/Hexal ins Leben gerufen und geht dieses Jahr in die zweite Runde. Der Preis soll allen Akteuren im Gesundheitssektor eine Plattform für konstruktiven Austausch bieten und digitale Lösungen vorantreiben. Ausgezeichnet werden Start-ups und etablierte Akteure aus der Gesundheitswirtschaft sowie kreative Projekte aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, von Krankenkassen, Krankenkassenverbänden, Krankenhäusern, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen, die maßgeblich zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland beitragen.