Geschäftsideen von der CEBIT scale11: diese Start-ups warten auf euch



Die CEBIT in Hannover stellt jedes Jahr die neuesten technologischen Trends vor. Wo es innovativ zugeht, dürfen die Start-ups nicht fehlen. Und die finden ihre Bühne im Rahmen der CEBIT auf der scale11. Wir präsentieren euch im Folgenden fünf interessante Start-ups, die ihr im Rahmen der scale11 besuchen könnt.

Über 400 Start-ups präsentieren sich vom 12. bis zum 15. Juni im Rahmen der scale11. Darunter findet ihr so spannende Unternehmen und Projekte wie Ackee, Emqopter, Jelurida, Nepos und die Werkerapp.

CEBIT scale11
Beim Start-up Pitch auf der CEBIT scale11 stellen sich spannende Unternehmen vor (Foto: CEBIT)

Ackee: Premium-Apps und Premium-Service

Das Geschäftsmodell von Ackee ist die Entwicklung von Premium-Apps. Dem Kunden mit der App Wettbewerbsvorteile zu schaffen und Alleinstellung zu vermitteln, ist das Ziel der Entwickler. Dementsprechend groß ist der Entwicklungsaufwand. Jedes Projekt beginnt mit einer strategischen Analyse und der Zielentwicklung für die App. Anschließend wird die App umgesetzt, wobei sich die Entwickler der neuesten Programmiertechniken bedienen. Liebe zum Detail und hohe Servicequalität in der Nachbetreuung sind weitere Pluspunkte von Ackee.

Telekom Xmas App von Ackee
Das Geschäftsmodell von Ackee ist die Entwicklung von Premium-Apps (Quelle: Website Ackee.de)

Mit Ackee arbeiten wir schon über zwei Jahre zusammen. Wir haben sie ausgesucht, weil sie einfach die Besten sind. (David Bartos, CEO von Babysitting)

2012 gegründet zählt das Unternehmen mittlerweile 48 Mitarbeiter. Die Kundenliste umfasst große Namen, unter anderem Telekom, Heise, VW oder Skoda. Jede App wird inhouse entwickelt in den Büros in Berlin oder Prag. Auf Wunsch erhält der Kunde auch noch eine Marketingberatung für die App dazu.

Emqopter: autonome Drohnen als Kernkompetenz

Die Entwicklung von Drohnen ist die Mission von Emqopter, einem Start-up aus Würzburg. Autonome Drohnen und Flugroboter für den industriellen und privaten Einsatz gehören zu den Geschäftsfeldern des Unternehmens. Daneben liefern die Würzburger Hardware und Software für Forscher und Entwickler, die selbst im Bereich der Flugroboter Projekte lancieren wollen.

Emqopter - Drohnen für Industrie und Pizzadienste
Drohnen, nicht nur für die Industrie, sondern auch für ein gutes Abendessen (Quelle: Fotos von Emquopter)

Stellen wir uns vor, es gäbe Drohnen wie Vögel, die völlig selbstständig mit eigenen Augen sehen… (Paul Benz, Gründer von Emqopter)

Im industriellen Kontext liegt der Schwerpunkt auf individuellen Systementwicklungen. Wenn ein Industrieunternehmen beispielsweise eine Drohne für das Befliegen von Schornsteinen oder engen Kaminen benötigt. Auch Lieferdienste werden von den Entwicklungen von Emqopter profitieren, wie unser Bildbeispiel der Pizza-Drohne zeigt.

Jelurida: Blockchaintechnologie als Open-Source

Jelurida bietet Open-Source-Plattformen und Lizenzmodelle für die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen. Zwei Systeme bietet das Unternehmen aus Chiasso in der Schweiz an.

NxT ist eine Open-Source Blockchain-Anwendungsplattform, die auf eine Single Chain setzt. Das System gibt es seit 2013 und umfasst viele Funktionen, die der Entwickler nicht mehr extra programmieren muss. Das System steht jedermann offen. Der Community-Gedanke steht bei Jelurida im Mittelpunkt.

Wir vertrauen auf das Feedback, das uns unsere Entwickler-Community gibt. (Jelurida.com)

Roadmap Jelurida
Entwicklung der Blockchain-Technologien (Quelle: Website Jelurida.com)

Die NxT-Software gibt es auch als Lizenzmodell für diejenigen Entwickler, die auf eine Open-Source Lösung verzichten wollen. Der Nachfolger von Nxt, Ardor, ist vom System her komplexer. Im Gegensatz zu NxT sind hier auch Child-Chains möglich. Insgesamt soll Ardor Unternehmen helfen, Blockchain-SaaS-Lösungen anzubieten.

Nepos: das Tablet für die Generation 60+

Jemand, der vor 50 Jahren Jimi Hendrix und den Beatles zujubelte, kann auch Computer. Denn schuld an Computerphobie sind nicht ideologische Blockaden, sondern zu komplizierte Technik und Nutzerführung. Die Technik vereinfachen und der Generation 60+ den Zugang zu digitaler Kommunikation zu verschaffen, ist die Mission des Berliner Start-ups Nepos.

Das Nepos-Tablet, einfach zu bedienen.
Das Nepos-Tablet: so verliert Technik ihren Schrecken für die Silversurfer (Quelle: Website Nepos)

Nepos verspricht intuitive Bedienbarkeit. Die Bedienoberfläche ist selbsterklärend, die Menüführung einheitlich. Wer sie einmal verstanden hat, kann jedes Programm bedienen, egal ob er im Internet surft, eine E-Mail schreibt oder die Videotelefonie nutzt.

Es ist großartig, wenn Menschen, die unser Gerät das erste Mal in der Hand haben, nach wenigen Minuten spielerisch damit umgehen. (Paul Lunow, Mitgründer von Nepos)

Bei der Entwicklung hat man die Zielgruppe bewusst mit einbezogen. So durfte unter anderem die Tante von Paul Lunow das Gerät testen. Sie hatte mit ihrer Phobie vor Computertechnik dem Mitgründer Paul Lunow den entscheidenden Impuls gegeben, mit Nepos ein Gerät für über 19 Millionen Menschen der Generation 60+ zu entwickeln.

Werkerapp: die perfekte Baustellendokumentation

Das Münchner Start-up Werkerapp will Bauunternehmern bei ihren Büroarbeiten entlasten. Denn die App ermöglicht eine Erfassung und Dokumentation von Baustellen. Anstatt Baustellenfotos mühsam im Büro von der Kamera herunterzuladen und Projekten zuzuordnen, geschieht das alles mit ein paar Klicks. Die App verwaltet unendlich viele Baustellen und ordnet tagesaktuelle Wetterdaten jeder Aufnahme zu. Die Aufnahmen von Bauabschnitten lassen sich mühelos kategorisieren und zuordnen. Dem Kunden kann der Bauunternehmer problemlos die komplette Baustellendokumentation oder einzelne Aufnahmen davon zusenden.

Perfekte Baustellendokumentation: kein Stress – weder im Büro noch mit dem Bauherrn (Quelle: Werkerapp, Blitz + Donner GmbH)

Mängel oder individuelle Kundenabsprachen können wir jetzt dank Werkerapp mit jedem Smartphone dokumentieren. (Paul Huber, Elektro-Huber München)

Jede Aufnahme kann der Bauleiter problemlos kommentieren und so wichtige Entscheidungen über bauliche Änderungen dokumentieren. Die App ermöglicht schnelles Arbeiten, erlaubt eine zentrale Dokumentation der Baufortschritte und verbessert dadurch die Kommunikation mit dem Bauherrn.

Doch nicht nur diese fünf Start-ups machen einen Besuch der CEBIT scale11 lohnenswert.

Was bietet die scale11 für Start-ups?

Die scale11 bietet Start-ups nicht nur eine Bühne, sondern bringt sie mit Investoren und Entscheidern zusammen. Das sind dabei die wichtigsten Eventformate:

  • Founders Fight: Hier duellieren sich Start-ups mit anderen Start-ups und den kritischen Fragen der Jury.
  • Investoren Pitch: Gründer stellen ihr Geschäftsmodell in einer 5-Minuten-Präsentation vor, der eine 5-Minuten-Fragerunde aus dem Publikum folgt.
  • Community Expert Panel: 3 Gründer diskutieren mit 3 Experten zu einem speziellen Thema mit hoher Relevanz für die Start-up-Szene. Dies bietet den teilnehmenden Start-ups die Möglichkeit kostenloser PR im Anschluss.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website der CeBIT samt Ausstellerverzeichnis. Informiert euch auch in unserem Eventbereich auf Für-Gründer.de