Ein Franchise eröffnen: erfolgreich selbstständig mit dem richtigen Konzept



Der Traum von der Selbstständigkeit ist bei vielen Menschen vorhanden, doch nur die wenigsten wagen den tatsächlichen Schritt in diese ungewisse Richtung. Mit einem Franchise kann das Unternehmerrisiko auf ein Minimum reduziert und eine Existenz kurzerhand gegründet werden.



Gründung per Franchise vs. Gründung mit der „eigenen“ Idee

Sobald du dich ernsthaft mit der eigenen Existenzgründung beschäftigst, kommt meist als erstes die Frage auf, ob du dich mit deiner eigenen zündenden Idee selbstständig machen oder doch lieber eine Franchisepartnerschaft eingehen sollst. Für das Erstere wird natürlich eine gute Idee vorausgesetzt. Wenn diese allerdings fehlt oder nur schwammig formuliert und entwickelt ist, dann eignet sich die Gründung mit einem Franchise besser, denn die Idee und das Konzept des Franchisegebers wurden über die Jahre hinweg im Markt erprobt, kontrolliert, optimiert und können sofort übernommen werden.

Den Traum von der Selbstständigkeit mit reduziertem Unternehmerrisiko realisieren? Das geht mit einem Franchisesystem.

Somit ist und bleibt der größte Vorteil als Franchisenehmer die Erfahrung des Franchisegebers. Denn es sind schon vor dir viele andere diesen Weg gegangen, deshalb gibt es bereits eine „optimale Vorgehensweise“. Als Einzelspieler muss man sich diese Erfahrungen erst über Jahre hinweg aneignen und die können mitunter auch schmerzhaft werden, wenn man mit der Idee danebenliegt und diese noch dazu viel Geld gekostet hat.

Doch ist jeder für das Franchising geeignet? Wie jede Selbstständigkeit fordert auch die Gründung eines Franchiseunternehmens eine gewisse Hingabe und Motivation. Rechtlich und finanziell gesehen bist du ein selbstständiger Unternehmer. Aus diesem Grund sind also nicht nur betriebswirtschaftliche Kenntnisse und der Wille zur Weiterbildung gefordert. Denn als Franchisenehmer muss man bereit sein, sich auf die Hauptaufgaben (Verkauf, Kundenbetreuung, Erschließung des regionalen Markts, Führung von Mitarbeitern, etc.) zu konzentrieren und andere Menschen stets zu motivieren und zu führen. Wichtig sind vor allem auch die finanziellen Mittel, die man nicht nur als Startkapital für das Franchise benötigt, sondern auch im Ernstfall für die mögliche Überbrückung der ersten Monate.

Als Teamplayer und mit genügend Selbstvertrauen sind allerdings die wichtigsten Eigenschaften eines potenziellen Franchisenehmers gegeben und die Entscheidung, ob du persönlich dafür geeignet bist, kann somit leichter gefällt werden.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Franchisesysteme?

Es gibt Franchisesysteme, die nach außen als „Lizenzsystem“ auftreten und geringere Gebühren oder andere finanzielle Vorteile für potenzielle Franchisepartner bieten. Doch was ist der Unterschied zwischen einem Lizenz- und einem Franchisesystem? Ein Lizenzsystem ist, wie der Name schon sagt, nur auf das Recht der Nutzung (Lizenz) von gewerblichen Schutzrechten spezialisiert. Dabei handelt es sich um eine patentgeschützte Erfindung oder eine als Warenzeichen geschützte Marke. Im Gegensatz zu einem klassischen Franchisesystem sind hier allerdings keine eigenen Dienstleistungs- bzw. Marketingkonzepte enthalten. Der Lizenzpartner wird nur in den Bestandteilen geschult, die die Lizenz betreffen, und er tritt unter seinem eigenen Namen auf.

Das Franchisesystem hingegen enthält ein einheitliches Marketingkonzept und ermöglicht so einen einheitlichen Marktauftritt aller Franchisenehmer nach außen hin. Der Franchisegeber unterstützt all seine Partner bei der Gründung und im Aufbau des Geschäfts und stellt sein Know-how klassisch im Handbuch zur Verfügung. Während Schulungen in diesem System unentbehrlich sind, ist die Vermittlung von Wissen in einem Lizenzsystem nicht notwendig. Obwohl der Franchisenehmer seine eigene Firmierung hat, tritt er unter der Marke des Franchisegebers auf.

Generell kann man sagen, dass in jedem Franchisevertrag auch ein Lizenzvertrag steckt, da man durch das Franchising das Recht bekommt, die Marke und ergänzende Schutzrechte des Franchisegebers zu nutzen. Umgekehrt hingegen ist ein Lizenzvertrag jedoch nicht automatisch ein Franchisevertrag, denn Franchisesysteme sind enger und konsequenter gefasst als Lizenzen. Wenn du also einen Vertrag vorliegen hast, in dem keine umfangreichen Schulungen, die Vermittlung von Wissen, Marketingunterstützung, Einkaufsvorteile und viele weitere Regelungen getroffen sind, dann liegt ein Lizenzvertrag vor. Denn mit einem Franchisevertrag in den Händen kannst du auf umfassende Unterstützungsmaßnahmen setzen.

Die Vielzahl der Systeme im Überblick

Beschäftigt man sich genauer mit dem Thema Franchise und sucht nach einem passenden Konzept, dann kann man leicht durcheinander geraten im Angesicht der zahlreichen möglichen Unternehmen, die nach Partnern suchen. Im Jahr 2016 gab es allein in Deutschland rund 119.302 Franchisenehmer bei 950 Franchisegebern – mit steigenden Umsätzen. Es ist unbestritten ein sehr beliebtes Konzept für Existenzgründer in Deutschland und das Interesse von Gründungsinteressenten bleibt seit Jahren konstant.

In dieser Hinsicht gibt es zahlreiche Plattformen, die Abhilfe verschaffen in der bunten Welt des Franchisings und alle Infos und mögliche Partnerbetriebe übersichtlich darstellen. Ein Beispiel hierfür wäre die Plattform Punkt Franchise, welche nicht nur wissenswerte Informationen und Neuigkeiten aus der Franchise-Wirtschaft liefert, sondern auch potenzielle Kandidaten mit Franchisegebern in Kontakt bringt. Somit finden sowohl Franchisegeber als auch potenzielle Franchisenehmer und Gründungsinteressierte auf der Plattform das nötige Know-how, um die Franchise-Branche von Beginn an zu verstehen.

Solche Plattformen sind die richtige Anlaufstelle, wenn man sich für ein Franchise interessiert bzw. eines gründen möchte. Auch als Überblick über die zahlreichen und unterschiedlichen Franchiseunternehmen eignen sich diese Plattformen hervorragend, um einen ersten Eindruck zu bekommen, wer als Franchisegeber zur Verfügung steht. So kann der erste Schritt in Richtung eigenes Franchise und damit in die Selbstständigkeit schnell und unkompliziert erfolgen.