Bundesländer zeigen Gründervielfalt: Diese 16 Start-ups solltet ihr kennen



Vergangene Woche wurden in Berlin die Gewinner des KfW Awards Gründen (ehemals: GründerChampions) gekürt. Pro Bundesland gab es einen Landessieger. Und so unterschiedlich wie unsere 16 Bundesländer, so unterschiedlich sind auch die mit dem KfW Award Gründen prämierten Geschäftsideen. Wir stellen alle Gewinner im Schnellcheck vor. Drei davon wurden zudem als Bundessieger, Sonderpreisträger oder Publikumsliebling gekürt – vielleicht ja sogar das Start-up aus eurem Bundesland?



Unternehmen aller Branchen ab dem Gründungsjahr 2012 konnten sich in diesem Jahr für den KfW Award Gründen bewerben. Am Ende entschieden erfahrene Vertreter der KfW sowie aus Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien, welche Geschäftsideen in Sachen Innovationsgrad, Kreativität und Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung bzw. durch Umweltbewusstsein oder die Schaffung von Arbeitsplätzen für ihr Bundesland siegten. Die Preisträger erhielten jeweils 1.000 Euro. Zudem standen 9.000 Euro für den Bundessieger, sowie jeweils 5.000 Euro für den Publikumssieger sowie den Sonderpreis für Social Entrepreneurship zur Verfügung.

KfW Award Gründen
Das sind die Gewinner des KfW Awards Gründen 2017 (Quelle: KfW-Bildarchiv / Thorsten Futh)

Der Norden widmet sich Datensicherheit, Food & Hörakustik

Mit LunchVegaz aus Mecklenburg-Vorpommern und Papa Türk aus Bremen standen gleich zwei Start-ups aus dem Bereich Lebensmittel für den Norden. LunchVegaz stellt das erste vegane Bio-Fertigessen her, das auch in eigens entwickelten Automaten erhältlich ist. Aufgrund der hohen Mieten wollte das Start-up nicht nach Berlin und hat dafür dann im beschaulichen Rothenklempenow neue Arbeitsplätze geschaffen. Papa Türk ist aus einer Schnapsidee heraus entstanden, die aber einen Nerv der Zeit getroffen hat. Mit einem Getränk, das einen außergewöhnlich hohen Anteil des grünen Blattfarbstoffs Chlorophyll enthält, lassen sich Mund- und Körpergerüche neutralisieren. So beispielsweise nach dem Essen von Zwiebeln und Knoblauch – daher ist Papa Türk auch insbesondere bei Dönerbuden beliebt. Das Patent wurde bereits angemeldet.

Eine Geschäftsidee aus einer ganz anderen Richtung hat eBlocker entwickelt. Das Hamburger Unternehmen bietet eine unkomplizierte Lösung für die Kontrolle über die eigenen Daten auf internetfähigen Geräten. User können mit dem eBlocker anonym surfen. Außerdem wird blockiert, dass Daten für Werbezwecke von den Nutzern gesammelt werden. Eine prämierte Nachfolge kam mit Auris Hörakustik aus Schleswig-Holstein. Die Gründerinnen Claudia Brömel und Anja Fromm haben das seit 1994 bestehende Geschäft in Lübeck im Januar 2016 übernommen. Besonders bekannt ist das Fachgeschäft für die kinderfreundlichen Messmethoden, mit der die Kindesentwicklung bestmöglich gefördert werden kann.

Im Osten ermöglicht eine App Blinden und Gehörlosen den Kinobesuch

Greta & Starks ist eine App, die es blinden und gehörlosen Menschen ermöglicht, ins Kino zu gehen. Die App stellt barrierefreie Fassungen, beispielsweise akustische Filmbeschreibungen oder Untertitel zur Verfügung, die in jedem Kino abgespielt und synchronisiert werden können. Alles was man dafür benötigt, ist ein Smartphone bzw. Tablet sowie die zugehörige App. Eine Idee, die auch das Publikum berührt hat: So wurde Greta & Starks nicht nur Landessieger für Berlin, sondern zusätzlich auch Publikumssieger.

Greta & Starks
Greta & Starks ist der Publikumssieger des KfW Awards Gründen 2017 (Quelle: KfW-Bildarchiv / Thorsten Futh)

Schon einmal Gedanken darüber gemacht, wer ein kaputtes Rotorblatt am Windrad repariert? Und welche Verzögerungen entstehen können, wenn beispielsweise wetterbedingt Wartungen mal nicht stattfinden können? Zugegeben – wir auch nicht. Dafür aber Holger Müller und Ole Renner von WP Systems, die mobile und geschlossene Rotorblatt-Wartungssysteme entwickeln und vertreiben. Damit können Kontroll- und Reparaturarbeiten ganzjährig und bei Wind und Wetter durchgeführt werden. Ein zukunftsträchtiger Markt wird mit dieser Idee aus Brandenburg verbessert.

Mit einer innovativen Heiztechnologie massiv Plastik in der Verpackungsindustrie einsparen will Watttron aus Sachsen. Hierfür werden an der Oberfläche einer dünnen Keramikscheibe kleinste Heizkreise in Form von Pixeln gedruckt, die in ihrer Temperatur elektrisch geregelt werden.

Räubersachen aus Sachsen-Anhalt vermietet, pflegt und repariert ökologische Kleidung und Schuhe Kinder. Damit wird zum einen ein Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt, zum anderen aber unabhängig vom Budget die Möglichkeit gegeben, Kinder von klein auf chic und hochwertig einzukleiden.

Im Süden: Von Backhandwerk bis High-Tech-Start-up

Aufmerksame GründerDaily-Leser werden den Landessieger aus Bayern namens Toposens bereits kennen. Unser Top 50 Start-up aus dem Jahr 2016 hat den ersten 3D-Ultraschallsensor entwickelt. Die kostengünstigen und robusten Sensoren sind platz- und energiesparend und schützen zugleich die Privatsphäre. Eingesetzt werden die Sensoren beispielsweise auf den Märkten Automobil, Gebäudeautomatisierung und Robotik.

Ebenso schon präsent bei uns war das Unternehmen Zentrales Fundbüro, einem Onlinedienst, der das einfache Wiederfinden von Verlorenem, Gestohlenem und Entlaufenem sowie das Einstellen von Fundsachen ermöglicht. Lest hier, wie das Start-up aus Hessen die Expansion in die USA dank zwei Acceleratoren gemeistert hat.

Ein Bäcker ist langweilig? Das Gegenteil beweist Krimmers Backstub aus Baden-Württemberg. Ein Unternehmen, das im Rahmen einer Nachfolge übernommen hat und sich nicht nur modern präsentiert, sondern auch komplett auf Fertigmischungen verzichtet, mit Neukreationen arbeitet und neben Brot und Brötchen beispielsweise auch hauseigene Nudeln oder Marmelade vertreibt.

Axsol, der Landessieger aus Thüringen, entwickelt und vertreibt mobile und tragbare Stromsysteme, die ortsunabhängig die Herstellung von Strom ermöglichen. Praktische Anwendungsfelder hierfür finden sich insbesondere in Krisengebieten, aber auch auf Reisen, beispielsweise im Wohnmobil oder auf hoher See.

Der Westen bringt den Bundessieger hervor

Papier aus Gras ist eine besonders nachhaltige Alternative für die sonst sehr umstrittene Herstellung von Papier aus Holzfasern. Creapaper aus Nordrhein-Westfalen hat es mit dieser Technik zum Bundessieger geschafft: Das Gras wird geschnitten, getrocknet, mechanisch aufbereitet und für den besseren Transport bzw. die einfachere Lagerung zu Pellets verpresst. Hierfür wird keine Chemie und nur wenig Wasser benötigt. Außerdem ist der Rohstoff mineralölfrei und somit besonders geeignet für die Verpackung von Lebensmitteln.

Creapaper
Creapaper ist der Bundessieger des KfW Awards Gründen 2017 (Quelle: KfW-Bildarchiv / Thorsten Futh)

Ebenfalls zum Westen zählten die Landessieger aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland sowie Niedersachsen. Im Folgenden für euch im Schnellcheck:

  • Ambibox aus Mainz (Rheinland-Pfalz) ermöglicht es Unternehmen aus der Energiebranche erstmals, alle ihre Erzeuger und Verbraucher auf einer zentralen Plattform zusammenzuführen.
  • FlairLux aus Saarbrücken (Saarland) fokussiert sich auf Beleuchtung, deren Komponenten Kunden individuell zusammenstellen können.
  • TKT Kunststoff-Technik aus Bad Laer (Niedersachsen) ist ein führender Anbieter von Kunststoffbauteilen und -baugruppen für industrielle Kunden.

In nachfolgendem Video findet ihr die Eindrücke von der diesjährigen Preisverleihung.

Sonderpreisträger beim KfW Award Gründen 2017

Für besonderes soziales Engagement vergibt die KfW außerdem noch den Sonderpreis. Dieser ging in diesem Jahr an das Institut für Inklusive Bildung mit Sitz in Kiel. Die Einrichtung konzipiert Bildungsangebote für Menschen mit geistigen Behinderungen an Fach- und Hochschulen und setzt diese dort um.

Preisgeld, PR & mehr: Gründerwettbewerbe für euer Start-up

Gründerwettbewerbe bringen in der Regel ein Preisgeld und mediale Aufmerksamkeit. Meistens locken sie zudem auch mit wertvollem Feedback, Seminaren und Workshops sowie zahlreichen Sachpreisen. Alle Gründerwettbewerbe auf einen Blick findet ihr in unserem kostenfreien Leitfaden. Aktuelle Ausschreibungen stellen wir in unserem Gründerkalender bereit. Natürlich werdet ihr in unserem GründerDaily auch über die nächste Runde für den KfW Award Gründen informiert.