30 SEO-Tipps, um bei Google auch zukünftig ganz vorn zu ranken



Auf der diesjährigen Search Marketing Expo (SMX) versammelten sich wieder zahlreiche hochkarätige Suchmaschinen-Experten, um dem Publikum in den insgesamt über 60 Sessions die neuesten Trends und Entwicklungen im Suchmaschinenmarketing zu vermitteln und Strategien an die Hand zu geben, um auch zukünftig mit den eigenen Seiten ganz vorn in den Ergebnissen zu ranken.

Das Leben von Online-Marketern wird nicht leichter

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen es noch ausreichte, wenn der Inhouse-SEO sein Linkbuilding einigermaßen im Griff hatte, ein paar durchschnittlich gute Texte schrieb, die intern verlinkt wurden und die technische Struktur der Seite grundsätzlich passte, damit man bei Google bei den selbst definierten wichtigsten Keywords vordere Platzierungen erreichte. Inzwischen sind die meisten Short-Tail-Keywords heftig umkämpft, während das sogenannte Ad Real Estate auf der ersten Suchergebnisseite weiter zunimmt (inzwischen bis zu 4 Top Ads). Gleichzeitig liefert Google immer mehr eigene Inhalte auf den Ergebnisseiten aus und wird so zum direkten Konkurrenten zu den Webseiten, die über Google gefunden werden und dadurch Traffic erzielen wollen.

Und dann sind da noch YouTube-Videos, Featured Snippets und das ganze Thema Mobile und responsive Design, die organische Suchergebnisse immer weiter nach unten bzw. auf die nächsten Suchergebnisseiten drängen und damit das Leben von Online-Marketern nicht unbedingt leichter machen. Top-Speaker wie Philipp Klöckner (Inhouse-SEO und Produktmanager bei Idealo.de), Bastian Grimm (international tätiger Online-Marketing-Berater), Larry Kim (Gründer und CTO von WordStream) oder Astrid Kramer (SEO Consultant) vermittelten in ihren Sessions bei der diesjährigen SMX zahlreiche Ansatzpunkte, was zu tun ist, um mit der eigenen Website auch in Zukunft auf den vorderen Plätzen in den Suchmaschinen zu erscheinen. Wir fassen euch die – unserer Meinung nach – wichtigsten 30 Punkte des Events im Folgenden zusammen.

Kaum zu übersehen: Immer mehr Platz auf der ersten Ergebnisseite wird von Google-eigenen Inhalten beansprucht (Quelle: Google.de)

SERPs im Wandel

#1 Google sammelt bei den Search Engine Result Pages (SERPs) zu Top-Keywords immer mehr Traffic selbst ein. Besonders eindrucksvoll war das am Tag nach der OSCAR-Verleihung zu beobachten, als 80 % der ersten Ergebnisseite komplett mit Google-Ergebnissen belegt war. Das solltet ihr bei der Auswahl eurer Top-Keywords unbedingt berücksichtigen.

#2 Google will mit den SERPs nicht mehr nur Informationen, sondern Antworten liefern. Dabei weitet Google seine Informationsquellen immer weiter aus und greift dort Inhalte ab, liefert diese aber dann als eigene Inhalte in den sogenannten Answer Boxes aus. Deshalb solltet ihr eure Seiteninhalte so gestalten, dass der Leser eure Seite besucht, auch wenn eure Ergebnisse bei Google als Ergebnis angezeigt werden.

#3 Google arbeitet bei der Auslieferung der Suchergebnisse an alternativen Modellen, bei denen die Ergebnisse nicht mehr auf Endgeräten zum Lesen angeboten, sondern von Sprach-Assistenten vorgelesen werden (Google Now, Alexa, Siri).

Featured Snippets sind die Zukunft

#4 Featured Snippets, also hervorgehobene Antworten in den Suchergebnissen, werden eine immer größere Relevanz erlangen, über die ihr euren Traffic (bestenfalls) steigern könnt. Das ist aber kein Automatismus, weshalb ihr euch intensiv mit dem Thema Featured Snippets und wie diese erreicht werden können, auseinandersetzen solltet!

#5 Wenn die Antworten des Featured Snippets bereits alle Informationen auf die Suchanfrage liefern, kann sich das unter Umständen sogar negativ auf den eigenen Traffic auswirken. Deshalb sollte das Featured Snippet so gestaltet sein, dass es zum Besuch der Seite animiert, d.h. Klicks provoziert. Hier hilft nur: Testen. Testen. Testen.

#6 Es gibt aktuell noch keine klar erkennbare Systematik, auf welcher Basis Google die Featured Snippets zu Einzelthemen auswählt. Wenn ihr schon zu einzelnen Keywords Featured Snippets habt, solltet ihr deshalb die Artikelstruktur der zugehörigen Beiträge genau analysieren. Alternativ solltet ihr die Konkurrenzseite genau analysieren, von der das Snippet geliefert wird.

#7 Das Ranking entscheidet nicht über das Featured Snippet. Deshalb kann Google den Inhalt für das Featured Snippet auch von vergleichsweise kleinen Seiten ziehen. Und: Ein Featured Snippet muss nicht zwingend auf der ersten Ergebnisseite stehen.

#8 Von einer URL können mehrere Featured Snippets kommen. Deshalb solltet ihr viel Wert auf den Aufbau eurer Seite und die Struktur des Inhaltes legen.

#9 Bisherige Erfahrungen zeigen, dass es im Artikel einen Bereich geben sollte, in dem die konkrete Suchanfrage als Überschrift (h2, h3, etc.) auftaucht. Die Inhalte, die dann im Featured Snippet angezeigt werden sollen, sollten direkt unter der Überschrift stehen.

#10 Die Antwortlänge sollte zwischen 40 und 55 Wörtern liegen, die in einem geschlossenen DIV-Container oder einem <p>-Text stehen.

#11 Bisher ist nicht erkennbar, dass strukturierte Daten oder Markups von Schema.org einen positiven Einfluss auf die Anzahl der Featured Snippets haben.

#12 Tracking ist sehr wichtig, um zu verstehen, warum bestimmte Beiträge in Featured Snippets resultieren. Die gewonnenen Erkenntnisse solltet ihr nutzen und auf die Texte anwenden, bei denen ihr mit bestimmten Keywords bzw. Keywordkombinationen ranken wollt. Bevorzugtes Hilfsmittel der meisten Speaker ist hier – neben der obligatorischen Google Search Console, das Tool SEMrush.

Die Informationen in Featured Snippets sollten so gestaltet sein, dass der User zum Click animiert wird (Quelle: Google.de)

Hochwertiger und (vor allem) userrelevanter Content bleibt King

#13 Content bleibt King bzw. guter Content wird immer wichtiger, um in den vorderen Suchergebnissen bei Google eine Rolle zu spielen. Dabei nimmt aber die Bedeutung des einzelnen Keywords ab, d.h. es spielt eine eher untergeordnete Rolle, wie oft das zentrale Keyword im Text vorkommt. Die Zeiten der Keywords sind vorbei, zukünftig geht es um die Relevanz des Textes zur Suchanfrage.

#14 Die Content-Relevanz wird zum Ranking-Faktor. Die Relevanz von Texten kann man selbst überprüfen, indem man den Text ins Verhältnis zur konkreten Suchanfrage setzt, ohne das eigentliche Keyword zu berücksichtigen. Auch dann sollte der Text die relevanten Informationen liefern!

#15 Weiterhin sehr wichtig bleiben qualitativ hochwertige Links auf externe Seiten, die eure Inhalte vertiefend erklären. Damit signalisiert ihr Google, dass ihr euch mit dem Thema intensiv beschäftigt habt und dem Leser zusätzliche Informationen zum Content bereitstellt (Relevanz!). Wikipedia ist hier zum Beispiel eine sehr gute Quelle…

# 16 Wer Content für alle produziert, produziert Content für niemanden. Deshalb: Im Rahmen der Content-Strategie unbedingt die eigene Zielgruppe definieren und nur für diese den Content erstellen. Und: nutzt Lympic Types zur Umsetzung einer differenzierten Zielgruppenansprache. Baut abgeleitete Personas, an die ihr eure Texte adressiert.

#17 Mit dem Content muss nicht der Chef zufriedengestellt werden, sondern die Zielgruppe. Also gerne mit Texten auch mal anecken, auch wenn es dem Chef nicht gefällt. Überzeugt ihn mit relevanten Fakten, warum der Text die Zielgruppe erreichen wird.

#18 Der Einfluss der Nutzersignale auf das Ranking ist inzwischen bekannt. Allerdings steigt deren Gewicht weiter und viele Speaker sehen darin inzwischen einen sehr wichtigen Ranking-Faktor. Deshalb solltet ihr Werte wie Absprungrate, Verweildauer, Interaktionsrate oder Click-Through-Rate genau analysieren und verbessern und euch bereits bei der Contenterstellung an diesen Werten messen.

#19 Nach Ansicht einiger Speaker der SMX wird Google seine Suche in den nächsten Monaten auf den „Mobile-First-Index“ umbauen, d.h. auch Desktop-Ergebnisse können auf Basis der Rangfolge im Mobile-Index ausgeliefert werden. Daher spielt die Gestaltung von mobilen Seiten zukünftig eine (noch) größere Rolle als die von Desktop-Seiten. Daran solltet ihr euch auch bei der Erstellung eurer Texte orientieren. Zielwert sind bei Mobile-Texten 800 Wörter pro Text.

#20 Die reine Masse an indexierten Seiten tritt zugunsten qualitativ hochwertiger und spezialisierter Seiten immer mehr in den Hintergrund. So musste z.B. About.com trotz seiner 1,8 Mio. indexierten Seiten in den letzten zwei Jahren einen Traffic-Rückgang von fast 85 % verbuchen. Die auf den Food-Bereich spezialisierte Seite TheKitchen.com konnte dagegen im gleichen Zeitraum einen Trafficzuwachs von 58 % erzielen, und das trotz gerade einmal 78.000 indexierter Seiten. Diese waren allerdings von sehr hoher Qualität, sehr hoher Content-Relevanz und durchgängig mit Bild- und Video-Elementen versehen.

#21 Spezialisiert euch! Das Beispiel aus #20 zeigt auch, dass neben hochwertigen Inhalten auch eine Spezialisierung auf ein konkretes Themengebiet, in dem man als DER Spezialist wahrgenommen wird, positive Auswirkungen auf das Ranking haben kann… womit wir schon wieder beim Stichwort Relevanz wären.

#22 Produziert nicht ständig nur neue Texte, sondern nutzt das bestehende Inventar und wertet diese auf. Analysiert, welche Seiten eure Traffic-Stars sind und überprüft, wo ihr diese aktualisieren könnt. Alle Daten und Informationen sollten aktuell sein, alle Links funktionieren. Gleichzeitig sollten im Rahmen der Analyse Seiten, die kaum noch Traffic und nur wenig Informationen liefern, im Rahmen der Content-Strategie konsequent gelöscht werden. Hier ist weniger oftmals deutlich mehr. Als Beispiel wurde hier die Content-Strategie von pflege.de präsentiert. Obwohl hier 90 % des Inhaltes deindexiert wurde, erhöhte sich der Traffic mit den restlichen Seiten im Jahr 2016 um 415 %!

Das Wichtigste zur Keyword-Strategie

#23 Keywords sind im Content-Marketing ein zentrales Element. Will man Online-Marketing also professionell betreiben, ist eine Keyword-Strategie Pflicht. Hier definiert ihr die für euch wichtigen Themen, leitet Keywords ab und bringt die richtigen Keywords in Verbindung zum passenden Content. Ihr definiert Ziele und überwacht später auf Basis der Keyword-Strategie euren Erfolg bzw. passt euer Vorgehen entsprechend an.

#24 Basis für die stetige Weiterentwicklung der Keyword-Strategie ist ein regelmäßiges Keyword-Tracking. Nur, wenn ihr genauestens über die Entwicklungen bei euren wichtigen Keywords informiert seid, könnt ihr diese weiterentwickeln, Gelerntes auf neue Keywords anwenden und langfristig den Traffic steigern. Achtung: Versucht eine Überoptimierung zu vermeiden.

#25 Mobile ist immer auch local! Auch als nicht-lokales Unternehmen muss man seine „Local-Rankings“ im Griff haben und die Strategie danach ausrichten, denn wie bereits unter #19 beschrieben, wird mit dem Umbau auf „Mobile first“ auch die lokale Komponente deutlich an Gewicht gewinnen.

#26 Auch wenn es hart für SEOs ist: AdWords sollte zur Keyword-Strategie gehören. AdWords sind besonders dann fast unverzichtbar, wenn schnell Traffic erreicht werden muss. Deshalb sollte auch im Bereich AdWords immer ausreichend Expertise (und ein kleines Budget) vorhanden sein. Google wird dies honorieren.

Was neben Content und Keywords sonst noch zählt…

#27 Nur mit reinem Content wird es immer schwerer, vordere Ranking-Platzierungen zu erreichen. Gute Artikel sollten immer sinnvoll mit Bildern, Videos und Infografiken ergänzt werden, um besser zu ranken. Kleiner Tipp: Nur rund  20 % der Website-Besucher lesen einen Text, aber 60 % schauen sich ein einminütiges Video, das den gleichen Inhalt vermittelt, an.

#28 Auch das Einbetten von YouTube-Videos in Content-Beiträge steigert das Google-Ranking, wenn das Video thematisch zum Content passt. Und: Videos ranken auch in den SERPs.

#29 Über YouTube lässt sich auch hervorragend direkt Traffic generieren, weshalb relevante Keywords mit Video-Content beim Videodienst besetzt werden sollten. Diese Videos werden von der YouTube-Mutter Google zum Teil bevorzugt bei der Präsentation in den Suchergebnissen behandelt.

# 30 Wer vordere Platzierungen beim Ranking erzielen will, für den ist die Nutzung von HTTPS Pflicht, denn das ist inzwischen für Google auch ein wichtiger Ranking-Faktor. Neben dem Ranking vermittelt man den Website-Besuchern durch die verschlüsselte Datenübertragung ein größeres Sicherheitsgefühl in Bezug auf personenbezogene Daten. Ein gerade für Finanzseiten nicht zu vernachlässigender Faktor.

  • Ihr möchtet noch mehr darüber erfahren, wie ihr bei Google besser gefunden werden könnt? Auf unserer Seite zum Thema SEO geben wir einen Überblick über die verschiedenen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. Wer schnellere Erfolge erzielen möchte, der sollte es mit Google AdWords oder Google My Business versuchen.
Über uns | Impressum | Datenschutz | Mediadaten | Jobs | Partner | Presse | Berater Login