Finden Sie die Geschäftsidee, die Ihr Leben verändert – Teil 2



Der Weg in die Selbstständigkeit kann lang und beschwerlich sein. Mit der richtigen Herangehensweise kann sich der Traum vom selbstbestimmten Leben aber erfüllen. Ehrenfried Conta Gromberg, Autor des Buches Smart Business Concepts, hat sich im Detail mit der „smarten” Geschäftsidee beschäftigt und stellt heute auf Für-Gründer.de im zweiten Teil unserer Reihe seinen Ansatz für Solopreneure vor.

Teil 2 – Die fünf Solopreneur-Typen

Im ersten Teil haben wir Ihnen die Smart Business Geschäftstyp-Pyramide gezeigt. Die Pyramide hilft Ihnen, wichtige Geschäfts-Typen zu unterscheiden. Angenommen, Sie entscheiden sich für ein Smart Business Concept. Wie machen Sie dann weiter?

Welche smarten Geschäftsideen gibt es?

Wir glauben an die Kraft der Rollen-Modelle. Das sind exemplarische Rollen, die man beim eigenen Modelling zum Test gedanklich durchspielen kann. Role Models, wie wir sie verwenden, sind nicht zu verwechseln mit Einzel-Biografien – also individuellen Vorbildern. Persönliche Vorbilder sind gut, geben Energie, engen aber gleichzeitig oft das Sichtfeld ein. Ihre Idee sollte nicht auf Stärken anderer, sondern auf Ihren eigenen basieren.

Das Phänomen der One-Way-Blueprints

Vor allem US Entrepreneure schreiben gerne ein Buch nach dem Motto:

„Ich habe erfolgreich ein Business aufgebaut, du musst das nur nachmachen.”

Dieses Verfahren nennen wir „One-Way-Blueprint”. Viele solcher Formeln sind im Netz zu finden. Solche Anleitungen sind praktisch, eine Eigenschaft, die uns in Deutschland an vielen Stellen fehlt, verleiten aber dazu einfach zu kopieren.

Den Horizont systematisch weiten

Als wir begannen, das Konzept des Solopreneurship in Deutschland bekannt zu machen, war unser Ziel, ein Set von in der Praxis abgesicherten Role-Models, aus denen man schnell eigene Ideen ableiten kann. Eine Typologie, die Phantasie für eigene Kombinationen weckt, kurzum: einen smarten Geschäftsmodell-Baukasten.

Sammlung erfolgreicher Solo-Konzepte

Für diesen Geschäftsmodell-Baukasten, war es wichtig, zu wissen, ob es eine DNA der smarten Geschäftskonzepte gibt. Haben erfolgreiche Solo-Modelle ein gemeinsames Muster?

Als wir begannen, gab es kaum Berichte von erfolgreichen Solopreneuren. Der Begriff fiel vereinzelt im englischsprachigen Raum, hier in Deutschland war das Wissen um diese Geschäftskonzepte nahezu null. Wir nahmen vor allem Fälle deutscher SolopreneurInnen, um nicht alleine englischsprachige Muster zu repräsentieren.

  • Wir untersuchten Beispiele aus Web und Literatur,
  • wir interviewten Solopreneure, die wir kannten,
  • wir klopften unsere eigene Biografie ab,
  • wir zogen die Erfahrungen aus Einzelfallbegleitungen hinzu.

Es waren alles Frauen oder Männer, die mit smartem Oberbau in kurzer Zeit eigene Marken oder Produkte aufgebaut hatten und juristisch Solo-Inhaber geblieben waren. Uns ging es um echte Produkte, echte Services, echte Marken – Get-Rich-Quick-Schemes sortierten wir aus.

Die Suche nach dem smarten Solomuster

Dann legten wir die Fälle nebeneinander und suchten nach dem einzigartigen Muster. Zu Beginn dachten wir, dass die DNA ein digitales Strickmuster wäre. Richtig ist, dass fast alle Solopreneure in irgendeiner Form im Internet aktiv sind. Aber das sind Online-Start-ups auch. Auffällig war die Unterschiedlichkeit der Konzepte. Es war definitiv keine „One-Way-DNA”:

  • Händler, die mit Fulfillment für Amazon durchgestartet waren,
  • Coaches, die Online-Kurs-Akademien aufgebaut hatten,
  • Hersteller, die mit einem einzigen Produkt Erfolg hatten,
  • Künstler, die die neuen Kanäle unabhängig nutzten,
  • und viele mehr.

Role Modells gefunden

Nach einiger Zeit doppelten sich die Dinge. Wir legten den Kern der Geschäftsketten frei und entdeckten fünf grundlegende Muster, zu denen sich fast jeder Solopreneur zuordnen lässt. Damit hatten wir unsere Role Modells.

Wichtig für Sie:

Die folgenden Typen sind keine einzelnen Konzepte. Es sind Gassen. Hinter jedem Solopreneur-Typ verbergen sich unzählige Varianten für Ihre eigene, persönlich-individuelle Idee. Auch Kombinationen sind möglich.

Der Produzent, der Händler, der Experte, der Problemlöser und der Kreative

Die fünf Solopreneur-Typen. (Quelle: 5 Solopreneur-Typen)
Die fünf Solopreneur-Typen (Quelle: 5 Solopreneur-Typen).

Auf den ersten Blick sind diese Typen nicht neu. Hersteller oder Händler hat es schon vorher gegeben. Auch Experten, Services und Kreative sind keine neue Erfindung. Der Unterschied besteht darin, wie die Konzepte aufgebaut sind.

#1 Smarte Hersteller

Smarte Hersteller konzentrieren sich auf ein einziges oder ganz wenige Produkte und sind dadurch sehr wendig. Von der Biowolle bis hin zum High-Tech-Gadget: Solo-Maker sind so vielfältig, wie Menschen es nur sein können. Sie können herstellen lassen und es gibt immer mehr Möglichkeiten, Ihre Produkte im Netz auch selbst zu listen. Es wird Stück für Stück eine Alternative zu Hochstückzahlanbietern wie ALDI & Co geschaffen. Oft mit besserer und ökologischerer Qualität.

#2 Smarte Händler

Smarte Händler besetzen Nischen mit Sortimenten, die solo wettbewerbsfähig gehalten werden. Komponenten wie Amazon, eBay, Etsy spielen eine große Rolle. Es gibt aber auch erfolgreiche Stand-Alone-Shops. Anders als der klassische Einzelhändler bootstrappen sich viele Solopreneur-Händler mit wenig Kapital und ohne eigenes Lager nach vorn.

#3 Smarte Experten

Ein großes Segment unter den Solopreneuren sind die Experten. Der Bedarf an Wissensscouts wächst. Unser Bildungssystem, die betriebliche Fortbildung und klassische Verlage sind in der Krise. Sie sind auf die digitale Transformation nicht eingestellt und halten mit der Wissens-Explosion nicht Schritt. Sie legen quasi nur noch die Grundierung. Ab dort übernehmen immer mehr Experten, die Wissen flexibler aufbereiten. Self-Publishing ist ein wachsender Trend. Wir selbst bewegen uns gern hier.

#4 Smarte Services

Im Service etablieren Solopreneure unterhalb der Schicht der Software as a Service-Modelle, welche von teambasierten Online-Startups dominiert werden, eine leichtere Klasse des gleichen Modells, die Productized Services. Sie automatisieren Service-Leistungen. Nicht ganz einfach umzusetzen, aber ein Riesenfeld, in dem der Umbruch gerade erst beginnt. Einige davon machen später den Sprung in eine höhere Klasse – wie Brian Casel, der vor kurzem in seinem Beitrag „From Solo-Preneur to Manager-Preneur” schrieb. Aber wen stört das?

#5 Smarte Kreative

International ist zu beobachten, dass Kreative immer mehr schlanke eigene digitale Erlebnismodelle auf die Beine stellen. Trauen Sie sich, akademische Pfade zu verlassen. Wir behaupten: Solocreator zu sein ist ein starker Weg und einer, der viele Selbstausbeutungsmuster von Kreativen brechen würde. Denken Sie neue Hör-, Seh-, Geschmacks-, Wohlfühl- und Eventerlebnisse.

Ehrenfried Conta Gromberg
Ehrenfried Conta Gromberg gilt als Experte für die Entwicklung smarter Geschäftsideen für Solopreneure.

Warum sich das Leben schwer machen, wenn es leichter sein kann?

Sie können sich das Leben schwer machen und abstrakt nach einer Idee suchen. Wenn Sie aber wissen, dass die meisten Smart Business Concepts sich in den zuvor genannten fünf Bereichen bewegen, erleichtern Sie sich Ihre Ideen-Arbeit, wenn Sie gleich dort suchen.

Wir legen Ihnen daher die 5 Solopreneur-Typen ans Herz. Sie grenzen damit das eigene Suchfeld gezielt ein.

Und keine Sorge. Es ist genug Ideenfläche: Hinter diesen fünf Mustern steht eine ganze Welt von neuen Konzepten, Mischtypen und zu Ihrer Biografie passenden digitaler Routen.

In der nächsten Folge beschreiben wir, wie Sie aus den 5 Solopreneur-Typen eine eigene, individuelle Idee gezielt ableiten.

Teil 3 nicht verpassen

Werden Sie Fan der Für-Gründer.de Facebook-Seite und Sie werden sofort darüber informiert, sobald der dritte Teil der Reihe veröffentlicht wird. Stöbern Sie bis dahin gerne auch in unseren Geschäftsideen.