Mit diesen kostenlosen SEO-Tools verbesserst du dein Google-Ranking



Als zentrale Suchmaschine ist Google mit täglich über 100 Millionen Anfragen einer der wichtigsten Marketingkanäle im Internet. Wer es schafft, seine Webseite auf den oberen Plätzen der Ergebnisliste zu platzieren, kann sich über einen kontinuierlichen Neukundenstrom freuen. Wer allerdings dort oben landen will, muss effektive Suchmaschinenoptimierung betreiben. Mit den folgenden kostenfreien Tools können Gründer sich die SEO-Arbeit erleichtern.

Egal ob man einen Schlüsseldienst oder einen Onlineshop betreibt, an einer Homepage kommt man als Selbstständiger nicht vorbei. Damit man aus der Vielfalt an Angeboten und Wettbewerber heraussticht, sollte man sich mit SEO beschäftigen. Die Abkürzung steht für Search Engine Optimization, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Sie beschreibt die Gesamtheit der Methoden, die dazu dienen, die Position einer Webseite innerhalb der Suchergebnisse von Google zu verbessern. Um den Mehrwert der unten beschriebenen SEO-Tools besser verstehen können, beschreiben wir nachfolgend die Grundlagen von SEO.

Die Methoden der Suchmaschinenoptimierung lassen sich in

  • Onpage-Optimierung, also Maßnahmen, die die Webseite selbst betreffen, und
  • Maßnahmen, die abseits der eigenen Webseite stattfinden, der Offpage-Optimierung einteilen.

Abzugrenzen ist SEO von SEA, dem Search Engine Advertising, wo es darum geht, bezahlte Werbeanzeigen auf Suchergebnisseiten zu platzieren.

Bei der Onpage-Optimierung sollte in erster Linie der Fokus darauf liegen, dem Nutzer ein ansprechendes Angebot zu liefern. Hat die Webseite eine übersichtliche Seitenstruktur und -hierarchie, die für den Nutzer einleuchtend ist? Ist der Inhalt für den Leser hilfreich und entspricht dem, was er bei der Eingabe der Suchanfrage erwartet hat? Nur wenn diese Fragen mit Ja beantwortet werden können, verweilt der Nutzer auf der Seite und klickt weitere Verlinkungen an.

Bei der Bewertung der Webseite werden diese „Nutzersignale“ neben der Keyworddichte, der Ladezeit und der Einhaltung technischer Anforderungen von Google herangezogen.

Die Offpage-Optimierung hingegen beschäftigt sich mit der Reputation einer Webseite im Internet, die anhand der Anzahl und Qualität extern gesetzter Links verbessert wird. Je mehr fremde Webseiten auf das eigene Angebot verweisen, umso besser ist die Positionierung innerhalb der Suchmaschinen-Ergebnisliste.

SEO für Anfänger

Daraus ergeben sich für den Webseitenbetreiber unter anderem folgende Aufgaben: Er muss zunächst beliebte Keywords, also Stichwörter, die bei der Google-Suche eingegebenen werden, finden und entsprechend dieser Keywords nützliche Inhalte für den Leser erstellen.

  • Beispiel: Ein Onlineshop für Heimwerker schreibt eine Onlineanleitung zum Tapezieren. Es werden darin verschiedene Stichwörter wie „Anleitung Tapezieren“ oder „Vliestapete tapezieren“ untergebracht und nebenbei potenzielle Neukunden aus den Suchmaschinen auf den Onlineshop gelockt.

Danach sollte die Webseite auf die technischen Anforderungen von Google geprüft werden. Im letzten Schritt kümmert man sich um die Verlinkung auf externen Webseiten. Im Folgenden stellen wir euch einige Tools vor, die euch bei eben dieser Suchmaschinenoptimierung unterstützen.

#1 SEO-Tool zum Erstellen einer Keywordliste

Bevor Gründer überhaupt mit den SEO-Maßnahmen anfangen können, brauchen sie eine Liste mit Suchwörtern, unter denen die Webseite gefunden werden soll. In diesem Fall gilt: Viel hilft viel. Schreibt so viele Wörter auf, wie euch einfallen. Je mehr Suchwörter ihr bei euren SEO-Maßnahmen berücksichtigen, umso mehr Leute werden auf eure Webseite aufmerksam.

Selbst Suchwörter, die für sich allein unbedeutend erscheinen, können in der Summe einen beträchtlichen Besucherstrom erzeugen. Ein nützliches Tool bei der Stichwortfindung ist Übersuggest. Dieses SEO-Tool nutzt die Vorschlagsfunktion von Google, um beliebte Stichwortkombinationen zu ermitteln. Man gibt einfach nur ein Wort ein, zum Beispiel tapezieren, wählt die entsprechende Sprache aus und erhält eine Liste mit teils hunderten Vorschlägen für die eigene Stichwortliste.

Übersuggest liefert auf Basis des Nutzerverhaltens bei Google beliebte Stichwortkombinationen (Bild: ubersuggest.com)
Übersuggest liefert auf Basis des Nutzerverhaltens bei Google beliebte Stichwortkombinationen (Bild: ubersuggest.com)

#2 SEO-Tool zum Auswählen von Keywords

Wie beliebt sind bestimmte Keywords in der Google-Suche? Eine Antwort darauf kann das SEO-Tool Keyword Planner geben. Nachdem man einen kostenlosen Google AdWords-Account angelegt hat, klickt man auf „Daten zum Suchvolumen und Trends abrufen“ und gibt die Stichwörter in das aufklappende Textfeld ein. Nach einem Klick auf „Suchvolumen abrufen” erfährt man, wie oft die Stichwörter in den vergangenen zwölf Monaten bei der Google-Suche eingetippt wurden. Auf dieser Basis kann man eine Stichwortliste nach den wichtigsten Keywords priorisieren.

keywordplanner
Das SEO-Tool Keyword Planner von Google zeigt das Suchvolumen eines Stichworts an (Bild: google.de)

#3 SEO-Tools zur Erstellung von Inhalten: Infografiken, Quizzes und Co

Nachdem man vielversprechende Keywords ausgewählt hat, muss man passende Inhalte erstellen. Neben dem eigentlichen Text gehören auch Bilder und Videos dazu, denn reine Textwüsten wirken abschreckend und führen zu negativen Nutzersignalen. Es gibt einige Tools, die Gründer während der Erstellung der Inhalte behilflich sein können.

Zur Auflockerung des Textes eignen sich Infografiken, die die wichtigsten Gedanken des Textes pointiert darstellen. Mit dem kostenlosen Tool infogr.am lassen sich beispielsweise auch ohne Vorkenntnisse schöne Grafiken und Diagramme zu bestimmten Themen erstellen. Weitere Tools für wirkungsvolle Infografiken stellen wir hier vor.

SEO-Tools: Mit infogr.am ist es ein Leichtes schöne Diagramme und Grafiken zu erzeugen (Bild: infogr.am)
Mit infogr.am ist es ein Leichtes, schöne Diagramme und Grafiken zu erzeugen (Bild: infogr.am)

Wer es ein wenig unkonventionell mag, kann am Ende eines Textes auch ein unterhaltsames Quiz einbauen. Gezielt eingesetzt kann es die Verweildauer der Webseitenbesucher erhöhen und so das Ranking der Homepage positiv beeinflussen. Zur schnellen und einfachen Erstellung von Quizumfragen, eignet sich das Tool qzzr.

SEO-Tools: qzzr ermöglicht das Erstellen von Quizzes im Handumdrehen (Bild: qzzr.com)
qzzr ermöglicht das Erstellen von Quiz-Rätseln im Handumdrehen (Bild: qzzr.com)

Ist man auf der Suche nach passenden Fotos und Bildern, kann man neben zahlreichen kostenpflichtigen Bildagenturen im Internet auch kostenfreie Anbieter aufsuchen. stocksnap.io ist eine Suchmaschine für Stockfotos. Hier wird einem eine Reihe an kostenfrei nutzbaren, hochauflösenden Fotos geboten. Die Bilder von stocksnap.io fallen unter die Creative Commons Lizenz und sind damit auch kommerziell nutzbar.

stocksnap ermöglicht den Zugriff auf kostenfreie Stockfotos (Bild: stocksnap.io)
stocksnap ermöglicht den Zugriff auf kostenfreie Stockfotos (Bild: stocksnap.io)

#4 SEO-Tool für die Inhaltsanalyse

Ist man fertig mit der Erstellung der Inhalte, sollten die Texte, Bilder und Videos auf ihre SEO-Tauglichkeit überprüft werden, und zwar, noch bevor sie auf der Webseite landen. Dazu gehört unter anderem die Keyworddichte, die richtige Länge der Textbestandteile, die Unterbringung des Fokuskeywords in Titeln, Überschriften und Bildbeschreibungen. Je nachdem, welche Plattform für die Webseite genutzt wird, gibt es Tools, die dies automatisiert überprüfen können. Für die beliebte Blogplattform WordPress und das Content Management System Drupal hat sich beispielsweise das kostenlose SEO-Tool von Yoast bewährt.

SEO-Tools: Anwendungsbeispiel aus dem SEO-Plugin für WordPress (Bild: Yoast.com)
Anwendungsbeispiel aus dem SEO-Plugin für WordPress (Bild: Yoast.com)

Sollte es für eine Plattform kein entsprechendes SEO-Tool geben, kann man sich auch mithilfe dieser Infografik selbst zu den rund 200 SEO-Kriterien von Google weiterbilden.

#5 SEO-Tool zur Überprüfung der Technik

Zum Abschluss der Onpage-Maßnahmen sollte man testen, ob die eigene Webseite die technischen Anforderungen von Google einhält. Darunter fallen Aspekte, wie die Bereitstellung einer Sitemap, sprechende URLs und Bildnamen, Angabe von Title- und Meta-Tags, eine saubere Programmierung und eine Optimierung der Seite für mobile Endgeräte. Das kostenfreie SEO-Tool seorch.de kann diese Aufgabe automatisiert übernehmen. Man gibt lediglich den Domainnamen der Webseite ein und bekommt von seorch.de eine Checkliste ausgeworfen, in der positive und verbesserungswürdige SEO-Maßnahmen aufgelistet sind.

#6 Sich vernetzen: SEO-Tools für mehr Backlinks

Einer der wichtigsten Faktoren für eine gute Position in der Google-Suche ist die Anzahl der externen Verlinkungen auf das eigene Angebot. Um diese Zahl zu erhöhen, gibt es zwei Strategien. Kontaktiert potenzielle Partner und sprecht diejenigen, die bereits über euch berichtet haben, gezielt an. Nutzt Google Alerts, um automatisch zu erfahren, wenn jemand über euch schreibt. Oder nehmt Kontakt auf und bittet um eine Verlinkung auf das eigene Angebot.

Die zweite Strategie befasst sich mit der eigenen Konkurrenz. Wenn man auf openlinkprofiler.org geht und dort die Internetadresse eines Wettbewerbers einträgt, erhält man eine Liste mit allen Webseiten, die auf den Wettbewerber verlinkt haben. Sprecht diese Hompagebetreiber ebenfalls an und überzeugt sie von eurem Angebot.

SEO-Tools: Das SEO Tool openlinkprofiler stellt Ihnen die Verlinkungen Ihrer Wettbewerber dar (Bild: openlinkprofiler.com)
Das SEO-Tool openlinkprofiler sucht das Internet nach den Verlinkungen einer Webseite ab (Bild: openlinkprofiler.com)

Professionelle Suchmaschinenoptimierung mit Sistrix, XOVI & Co.

Betreibt man ein professionelles Online-Business, ist es oft notwendig, detaillierte SEO-Analysen durchzuführen. Hierzu reichen kostenlose Tools oft nicht mehr aus, da einige Anbieter von Bezahl-Software mit ihren Produktlösungen mittlerweile einen großen Funktionsumfang anbieten. Beispiel für solche Anbieter sind unter anderem Sistrix oder XOVI (bei uns im Interview). Die monatlichen Kosten solcher Tools liegen nicht selten bei über 100 Euro, zahlen sich in der Regel bei häufiger Nutzung aber schnell aus.

Noch mehr Informationen rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung und die Erstellung einer Website stellen wir auf Für-Gründer.de zur Verfügung.