I need a Dollar: hier bekommen Gründer Geld



Um Geld für die Gründung einzusammeln, gibt es viele Möglichkeiten. Einige Finanzierungsarten sind leichter umzusetzen, als andere. Denn keiner verschenkt sein Geld. Investoren wollen für ihren Kapitaleinsatz Anteile, Business Angels ein Mitspracherecht und Banken gewisse Sicherheiten oder Bürgschaften. Welche Finanzierung zum jeweiligen Vorhaben passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine wichtige Anlaufstelle sind dabei die Förderbanken der Länder, die oft einen großen Instrumentenkoffer zur Finanzierung parat haben.

Die Förderbank, auch Landesförderinstitut genannt, ist das Bundesland-Pendant zur deutschlandweit agierenden KfW Bank. Hier werden Kredite gewährt, die aus öffentlichen Mitteln kommen. Diese Förderdarlehen müssen teilweise nicht zurückgezahlt werden, starten die Rückzahlung viel später als übliche Kredite oder verzichten auf solche Sicherheiten, die eine Hausbank einfordern würde. Der Zugang zu Geld ist über eine Förderbank also besonders lukrativ.

Der Weg zum Förderkredit

Um solch ein Förderdarlehen oder auch Gründerkredit zu erhalten, ist für Gründer und Gründungsinteressierte in der Regel die Hausbank der erste Ansprechpartner. Einzelne Produkte der Förderbanken können aber auch direkt bei der Förderbank beantragt werden. Wie Gründer an die einzelnen Fördergelder gelangen, ist also stets individuell zu prüfen.

Wenn der Weg über die Hausbank führt – das kann jede Bank oder Sparkasse sein – leitet sie den Kreditantrag an die jeweils zuständige Förderbank weiter, sofern sie vom Gründungsprojekt überzeugt ist. Wird das Förderdarlehen genehmigt, geht die Kreditzusage zurück an die Hausbank, die die weiteren Kreditbedingungen regelt und die Auszahlung des Förderkredits übernimmt.

Jetzt kennen Sie das Konzept der Förderbank, nun müssen Sie nur noch wissen, was die Förderbank in Ihrem Bundesland zu bieten hat. Daher werden wir Ihnen in einer dreiteiligen Serie alle Förderbanken in Deutschland vorstellen. Wir beginnen mit diesen sechs Förderbanken:

  • Investitionsbank Berlin
  • 
Investitionsbank des Landes Brandenburg
  • 
Investitions- und Förderbank Niedersachsen
  • Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
  • Investitionsbank Schleswig-Holstein
  • 
Investitionsbank Sachsen-Anhalt

 

Förderbanken im Norden
Heute stellen wir sechs von insgesamt 16 Förderbanken vor

IBB: Förderbank in Berlin

In Deutschlands Hauptstadt ist die Investitionsbank Berlin (IBB) die zuständige Förderbank für Berlins Gründer und Gründungsinteressierte. Sie setzt vor allem auf darlehensbasierte und beteiligungsorientierte Finanzierungen. Aber auch mit Beratungsangeboten unterstützt die IBB kleine und mittelständische Unternehmen in Berlin. Ergänzt wird die Produktpalette der Förderbank um einige Zuschussprogramme zur Förderung von Technologien und Investitionen. Insgesamt liegt der Fokus der Berliner Förderbank auf Unternehmen, die in den Bereichen Gesundheitswirtschaft, IKT, Medien, Kreativwirtschaft, optische Technologien, Verkehr, Mobilität, Logistik und der Energietechnik tätig sind.

Ausgewählte Programme der IBB

Für die Zielgruppe der Existenzgründer, Jungunternehmer und Freiberufler bietet die IBB gleich mehrere Förderprodukte an. Zu den wichtigsten Programmen für Gründer zählen „Berlin Kredit“, „Berlin Start“ sowie die Zuschüsse zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)“ und für Forschung, Entwicklung und Markteinführung von Innovationen („Pro FIT“).

  • Wer eine Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln sucht, für den kann der zinsgünstige „Berlin Kredit“ relevant sein. Mit dem Darlehen können zum Beispiel Grundstücke, Maschinen, Anlagen, Einrichtungsgegenstände, Materialien oder Waren finanziert werden. Die Darlehenshöhe kann zwischen 100.000 Euro und 1 Mio. Euro liegen.
  • Bei „Berlin Start“ handelt es sich um ein zinsgünstiges Darlehen, das in Verbindung mit einer Bürgschaft der BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg angeboten wird. Einsetzbar ist es für Investitionen, Betriebsmittel oder Firmenübernahmen zwischen 5.000 Euro und 250.000 Euro.
  • Die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) dient der Unterstützung von bestehenden Unternehmen und Existenzgründungen bei Investitionsvorhaben zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Bezuschusst werden Investitionen ab 10.000 Euro.
  • Mit der „Pro FIT-Frühphasenfinanzierung“ werden technologieorientierte Existenzgründer dabei unterstützt, ihre Unternehmensinfrastruktur aufzubauen und den allgemeinen Unternehmensbetrieb zu finanzieren. Die Gesamtzuwendung in Höhe von 500.000 Euro kann auf zwei Phasen verteilt werden.

Weitere Förderangebote der Investitionsbank Berlin, die in den Bereich der Gründungsförderung fallen, sind:

  • Mikrokredit aus dem KMU-Fonds: kurzfristige Finanzierungen bis 25.000 Euro
  • Berlin Kredit Innovativ: Darlehen zwischen 100.000 Euro und 1 Mio. Euro
  • Pro FIT-Projektförderung: Zuschüsse bis 400.000 Euro und Darlehen bis 1 Mio. Euro
  • VC Fonds Kreativwirtschaft/Technologie: offene Beteiligungen bis zu 3 Mio. Euro
  • KMU-Fonds: Darlehen bis 250.000 Euro (Gründung) und bis 10 Mio. Euro (Wachstum)
  • EFRE-Bürgschaftsfonds: Bürgschaften für Gründungs-/Erweiterungsinvestitionen
  • Landesbürgschaften: Bürgschaft mit einer Quote von 70 % des Kreditbetrags
  • Coaching BONUS: Zuschüsse für betriebswirtschaftliche Coachings
  • Innovationsassistent: Förderung von neu einzustellenden Assistenten
  • Transfer BONUS: Förderung von Projekten der angewandten FuE
  • Zwischenfinanzierung von Filmproduktionen gemeinsam mit der ILB

ILB: Förderbank in Brandenburg

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt Existenzgründer, Freiberufler sowie landwirtschaftliche Unternehmen in Brandenburg mit Fördermitteln. Die Förderung der ILB erstreckt sich über Fremdkapital in Form von Darlehen und Garantien, Zuschüsse und Eigenkapital in Form von offenen oder stillen Beteiligungen. Aber auch kostenfreie Beratungen und Qualifizierungsangebote zählen zum Angebot.

Ausgewählte Programme der ILB

Zu den wichtigsten Förderprodukten für Gründer zählen der „Brandenburg-Kredit“, der „BFB Frühphasenfonds Brandenburg“ und das Fördergeld „ProFIT Brandenburg“. Aber auch Zuschüsse wie „Gründung Innovativ“ zielen auf die Förderung Brandenburgs Gründer ab.

  • Der „Brandenburg-Kredit“ ist ein wesentliches Fördermittel der ILB. Er soll der Finanzierung einer Neugründung, Unternehmensnachfolge, tätigen Beteiligung oder für Betriebsmittel und Investitionen dienen. Die Darlehenshöhe für Gründer und KMU bis max. 5 Jahre kann bis zu 25 Mio. Euro betragen.
  • Der „BFB Frühphasenfonds Brandenburg“ ist unter anderem dafür gedacht, FuE-Projekte im Anfangsstadium, den Unternehmensaufbau, Machbarkeitsstudien, Herstellung von Prototypen, Patent-, Markt- und Wettbewerbsrecherchen, die Komplettierung des Businessplanes, Verfahrens- und Produktentwicklungen oder Coachings mit einer Maximalbeteiligung von bis zu 1 Mio. Euro zu finanzieren.
  • Das Fördergeld „ProFIT Brandenburg“ dient der Umsetzung technologisch neuer Ideen. Dabei richtet man sich konkret an Vorhaben in den Phasen der industriellen Forschung (Zuschuss), der experimentellen Entwicklung (Darlehen) sowie des Produktionsaufbaus, Marktvorbereitung und Markteinführung (Darlehen). Ein Darlehen kann bis 3 Mio. Euro je Projekt, ein Zuschuss bis 400.000 Euro je Projektpartner betragen.
  • Der Zuschuss „Gründung Innovativ“ zwischen 25.000 Euro und 100.000 Euro richtet sich an innovative KMU in den ersten drei Jahren. Die Förderthemen zielen auf Investitionen in Sachanlagevermögen, Personalkosten für neue Arbeitsplätze und Beratungsleistungen durch externe Berater ab.

Weitere Förderangebote der Investitionsbank des Landes Brandenburg, die in den Bereich der Gründungsförderung fallen, sind:

  • Mikrodarlehen: Darlehen zwischen 2.000 Euro und 25.000 Euro
  • BFB Wachstumsfonds Brandenburg: offene/stille Beteiligung bis 3 Mio. Euro
  • Brandenburg Garantie innovativ: Darlehen zwischen 100.000 Euro und 5 Mio. Euro
  • GRW-G Wachstumsprogramm: Zuschuss zu Ausgaben zwischen 60.000 Euro und 2 Mio. Euro
  • Meistergründungsprämie: Zuschuss für Gründungen/Übernahme durch Handwerksmeister
  • Markterschließung im Ausland und Messen: Zuschuss zur Messeförderung/Markterschließung
  • Brandenburger Innovationsfachkraft: Beschäftigungsförderung von Werksstudenten/Assistenten
  • Brandenburger Innovationsgutschein für wissenschaftliche Untersuchungen/kurze FuE-Projekte

NBank: Förderbank in Niedersachsen

Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen, kurz NBank, ist die universale Förderbank für ganz Niedersachsen. Zudem ist die NBank in Niedersachsen Ansprechpartner für die Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes, des Landes und der Kommunen. Zum Aufgabenbereich der NBank gehören die Sicherung und Verbesserung der mittelständischen Struktur der Wirtschaft. Hier liegt das Augenmerk vor allem auf der Finanzierung von Existenzgründungen. Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen bietet Gründern Darlehen, Förderdienstleistungen und Zuschüsse.

Ausgewählte Programme der NBank

Bei „MikroSTARTer Niedersachsen“ handelt es sich um einen Mikrokredit der NBank, der in Höhe von 5.000 Euro bis zu 25.000 Euro aufgenommen werden kann. Das Darlehen kann für Ausgaben verwendet werden, die im Zusammenhang mit dem Vorhaben zur Gründung oder Erweiterung bzw. dem Unternehmenswachstum stehen. Das bedeutet, dass das Geld für Investitionen, Betriebsmittel oder die Aus- und Weiterbildung genutzt werden kann. Ein weiteres Darlehen ist der „Niedersachsen-Gründerkredit“. Hiermit können eine Existenzgründung, Unternehmensnachfolge, Festigungsmaßnahmen, Investitionen und Betriebsmittel, die bis zu 500.000 Euro kosten, finanziert werden.

Existenzgründern, die beispielsweise über die Erweiterung ihres Unternehmens neue Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen schaffen wollen, bietet die NBank eine Förderung als „Integrationsprojekt“ an. Dabei handelt es sich um Projekte, die sich der Herausforderung stellen, schwerbehinderte Menschen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt kaum noch Eingliederungsmöglichkeiten haben, zu beschäftigen. Für die Schaffung solcher Arbeitsplätze erhalten Unternehmen in Niedersachsen einen Personalkostenzuschuss sowie eine Pauschale für den besonderen Aufwand der schwerbehinderten Beschäftigten.

Förderbank in Mecklenburg-Vorpommern

Das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern engagiert sich im Auftrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern unter anderem in den Bereichen Wirtschaft, Wohnungs- und Städtebau, Umwelt und Energie sowie Landwirtschaft. Das LFI bietet Unterstützung von der ersten Überblicksberatung bis hin zur individuellen Abstimmung eines Förderkonzeptes.

Unter anderem folgende Förderangebote des Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern werden angezeigt, wenn man auf der Website der Förderbank nach Fördermitteln für Gründer sucht:

  • GA-Ergänzungsfinanzierungsprogramm
  • Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
  • Messeförderung
  • Unternehmensnachfolgen im Handwerk (Meisterprämie)

IB.SH: Förderbank in Schleswig-Holstein

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein unterstützt das Land Schleswig-Holstein bei dessen wirtschafts- und strukturpolitischen Entwicklung.

Ausgewählte Programme der IB.SH

Die Hauptprogramme der IB.SH sind das Starthilfedarlehen, der Mikrokredit, das Investitionsdarlehen und das Betriebsmitteldarlehen.

  • Mit dem „Starthilfedarlehen“ steht der Start in die Selbstständigkeit im Fokus. Dabei begleitet die Förderbank neben Neugründungen auch Übernahmen von bestehenden Unternehmen, Festigungsvorhaben oder tätige Beteiligungen. Gefördert werden jegliche Existenzgründungen in Schleswig-Holstein sowie Festigungsfinanzierungen innerhalb von 5 Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Je Gründer beträgt das maximale Fremdfinanzierungsvolumen 100.000 Euro für Investitionen und/oder maximal 50.000 Euro für Liquiditätsbedarfe.
  • Mit dem „Mikrokredit“ wird der Start in die Selbstständigkeit mit einem zinsgünstigen Darlehen unterstützt. In einem vereinfachten Antragsverfahren begleitet die Förderbank neben Neugründungen auch Übernahmen und Festigungsvorhaben bestehender Unternehmen binnen fünf Jahren nach Gründung. Gefördert werden Neugründungen, Übernahme und Festigung von Einzelunternehmen oder GbR-Gründungen in Schleswig-Holstein. Das Darlehen kann zwischen 3.000 Euro und 25.000 Euro betragen.
  • Mit dem „Investitionsdarlehen“ wird auf die Förderung der gewerblichen Wirtschaft durch Gewährung zinsgünstiger und langfristiger Darlehen abgezielt. Gestemmt werden Mitfinanzierungen von Investitionen im Rahmen von Existenzgründungen, Neuansiedlungen, Verlagerungen, Erweiterungen, Rationalisierungsmaßnahmen und Reinvestitionen.
  • Das „Betriebsmitteldarlehen“ ist für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft durch Verbesserung der Finanzstruktur mittelständischer Unternehmen gedacht. Gefördert werden langfristige Mit-/Umfinanzierung eines Teils der Vorräte und langfristige Umschuldung bisher kurzfristig finanzierter Investitionen.

IB: Förderbank in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank (IB) Sachsen-Anhalt bietet Existenzgründern in Sachsen-Anhalt eine breite Auswahl an individuellen Finanzierungs- und Förderbausteinen sowie Starthilfen aus Programmen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt. Aktuell finden sich mehrere verschiedene Förderprodukte auf der Internetseite der Förderbank.

Ausgewählte Programme der IB Sachsen-Anhalt

  • „Sachsen-Anhalt IMPULS“ ist ein Mittelstands- und Gründerdarlehen. Hiermit können Gründer, KMU und Freiberufler die Finanzierung von notwendigen betrieblichen Investitionen, Betriebsmitteln oder auch Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Innovation abgesichert werden. Das Darlehen kann zwischen 25.000 Euro und 1,5 Mio. Euro betragen.
  • Mit „Sachsen-Anhalt IDEE“ richtet sich die Förderbank an Existenzgründer, Freiberufler und KMU mit innovativen Ideen. Konkret sollen damit innovativ Produktideen auf den Markt gebracht werden, Finanzierung gesichert und die Wirtschaftskraft gefestigt werden. Dieses Innovationsdarlehen soll Unternehmen auf die Phase nach der Produktentwicklung vorbereiten. Das Darlehen kann zwischen 25.000 Euro und 1,5 Mio. Euro betragen.
  • „Sachsen-Anhalt WACHSTUM“ ist ein Finanzierungsinstrument für Unternehmer, die zusätzliche Mittel für Gründung und Wachstum benötigen.  Das Darlehen zwischen 25.000 Euro und 1,5 Mio. Euro kann für Auftragsvorfinanzierungen, Betriebsausgaben, FuE-Ausgaben, Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Anlagen und Einrichtungen sowie immaterielle Wirtschaftsgüter verwendet werden.
  • Mit „Sachsen-Anhalt MUT“ sollen Unternehmen durch Darlehen zur Auftragsvorfinanzierung finanziell entlastet werden. Das Darlehen kann zwischen 25.000 und 500.000 Euro betragen.

Weitere Förderangebote der Investitionsbank (IB) Sachsen-Anhalt, die in den Bereich der Gründungsförderung fallen, sind:

  • ERP-Gründerkredit – StartGeld: 
Investitionskredite
  • Sachsen-Anhalt IMPULS Medien
: Darlehen für die Medienwirtschaft
  • IB ProMi
: Projektorientierte Medienfinanzierung
  • ego.-START: 
Zuschuss für Existenzgründer
  • ego.-WISSEN
: Zuschuss für Qualifizierungsmaßnahmen
  • GRW Unternehmensförderung: 
Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
  • Forschung und Entwicklung
: Zuschüsse für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren
  • ego.-KONZEPT: 
Projektförderungen zur Unterstützung von Existenzgründern
  • Landesbürgschaften Sachsen-Anhalt: 
Landesbürgschaften zur Wirtschaftsförderung

Auf Für-Gründer.de finden Sie alle Förderbanken Deutschlands sowie die bundesweit tätige KfW Bank im Profil.

  • Tipp: Wen Sie als Gründer Unterstützung bei Ihrer Finanzierung benötigen, empfehlen wir Ihnen gerne den passenden Coach aus unserem Netzwerk: vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch.