Schon prämiert: die besten Geschäftsideen 2016 aus Q1



Bereits mehrere Gründerwettbewerbe haben ihre Sieger für das Jahr 2016 gekürt. Unter den besten Geschäftsideen befinden sich Kekse für Menschen mit Unverträglichkeiten und ein Kühlschrank, der ohne Strom läuft. Wir stellen Ihnen diese und weitere beste Geschäftsideen aus den vergangenen Wochen vor.

Das besten Hightech-Ideen aus dem Süden

Der Münchner Businessplan Wettbewerb hat die zehn Sieger der ersten Phase bekanntgegeben. Teilnehmen durften Jungunternehmen mit innovativen und wachstumsorientierten Ideen aus dem Technologiebereich. Ein Hoffnungsträger, nicht nur für potenzielle Investoren, sondern auch für sensible Kinder und Erwachsene, ist das Medizin-Start-up FerroSens. Es hat mit FIDscreen ein neuartiges Gerät entwickelt, das Eisenmangel ohne Blutentnahme durch eine schmerzfreie Messung an der Unterlippe ermöglicht.

Dafür wird ein flexibles Glasfaserkabel aufgelegt. Blaues Licht lässt ein Molekül fluoreszieren, das in roten Blutkörperchen zu finden ist. Durch das Maß dieser Fluoreszenz lässt sich die Menge der vorhandenen Blutkörperchen ableiten und eine eventuell vorhandene Blutarmut diagnostizieren. FerroSens war nicht das erste mal unter den Siegern eines Gründerwettbewerbs. Auch aus Phase zwei beim Science4Life Venture Cup ging die Ausgründung der LMU München siegreich hervor.

FerroSens wird in Zukunft manch Patienten die schmerzhafte Blutentnahme ersparen (Bild: Klinikum der Universität München)
FerroSens wird in baldiger Zukunft manch Patienten die schmerzhafte Blutentnahme ersparen (Foto: Klinikum der Universität München)

Weitere beste Geschäftsideen der ersten Phase des Münchner Businessplanwettbewerbs:

  • ATR Elements entwickelt Probenträger für die Infrarotspektroskopie. Sie sind günstiger und empfindlicher als bisherige Probenträger.
  • Li.plus: Bis zu acht Stunden dauert es, die Batterie eines Elektroautos zu testen. Die Technologie von Li.plus verkürzt diese Zeit auf 20 Minuten.
  • Mecuris produziert unter anderem Prothesen in 3D-Druck Verfahren, basierend auf 3D-Modellen, die aus Patientenbildern gewonnen werden.
  • ParkHere bietet hauchdünne Sensoren an, die auf Parkflächen befestigt werden und die Parkplatzsituation in dicht besiedelten Gebieten verbessern sollen.
  • Bei Quantum Systems erhält man Flugdrohnen für diverse zivile Anwendungen.
  • ReActive Robotics forscht an einem Roboter, der die Rehabilitation auf der Intensivstation automatisiert und damit die Zahl der behandelten Patienten steigern kann.
  • SINN Power entwickelt ein Wellenkraftwerk, das Haushalte in Küstennähe mit günstiger und nachhaltiger Energie versorgt.
  • tacterion verleiht unbelebten Oberflächen eine „Haut”, die sie berührungsempfindlich machen.

Die besten Geschäftsideen aus der Hauptstadtregion

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg fördert seit mehr als 20 Jahren Gründungen aus der Region. Dabei wird er in drei Phasen und zwei Wettbewerbskategorien aufgeteilt, nämlich in BPW Plan und BPW Canvas. Die besten Geschäftsideen der ersten Phase wurden im Februar prämiert.

In der Kategorie BPW Plan hat sich das Start-up Coolar durchsetzen können. Es entwickelte ein System, das lebensrettende Impfstoffe auch an entlegene Orte, ganz unabhängig vom Stromnetz, gekühlt bringen kann. Der „Kühlschrank“ benötigt weder eine Batterie noch enthält es bewegliche Teile. Durch ein Adsorptionskältesystem wird heißes Wasser in Kälte umgewandelt. Das heiße Wasser entsteht durch Sonnenenergie. Damit ist das System nicht nur autark, sondern auch umweltfreundlich.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes zählt den Gründer Arno Zimmer zu den „30 under 30“, also zu den Personen unter 30 Jahren, die man kennen sollte.

In der Kategorie BPW Canvas punkteten Kekse. Das Gebäck der Keksconnection gibt es in verschiedenen Varianten: glutenfrei, weizenfrei, nussfrei, fruktosearm, eiweißarm und kohlenhydratarm. Damit eignet es sich hervorragend für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien oder Diabetes.

Abnehmer der verträglichen Kekse sind Krankenhäuser, aber auch Cafés, Restaurants und Firmenkunden.

Noch mehr beste Geschäftsideen beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

  • WinLay produziert energetisch wirksame Jalousien. Das Design verbindet verschiedene energetische Schichten an einem Fenster (BPW Plan).
  • diamond inventics hat ein Schnelltest-System zum Nachweis von Mikroorganismen im Wasser entwickelt (BPW Plan).
  • AIIVR liefert eine neuartige Software-Lösung zur Visualisierung von 3D-Modellen im Bereich der Architektur (BPW Canvas).
  • Wundercurves bündelt sämtliche in großen Größen verfügbare Markenmode aller beliebten Onlineshops als zentrale Plattform (BPW Canvas).

Die besten Ideen beim promotion Nordhessen-Wettbewerb

Beim Wettbewerb promotion Nordhessen konnte sich das junge Unternehmen CESAR Technologies durchsetzen und gewann den mit 12.000 Euro dotierten Gründerpreis. CESAR Technologies entwickelt pillengroße Diagnostika, die ohne Blutentnahme Körperflüssigkeiten analysieren können. Sie werden geschluckt und sollen zunächst in der Tiermedizin eingesetzt werden, etwa zur Ermittlung des Gesundheitszustands und der Lebenserwartung von Hunden, später auch beim Menschen.

Die weiteren besten Geschäftsideen bei promotion Nordhessen

  • Betterspace hat eine smarte Heizungssteuerung für Büroräume und Hotels entwickelt. Das System hilft Unternehmen dabei, Kosten zu sparen und für ein angenehmes Raumklima zu sorgen.
  • Cl.air bietet Luftreiniger an, die alle Partikel filtern, die größer als einen Mikrometer sind. Das sind  99,97 % aller Partikel. Zielmarkt ist zunächst China, wo die Höchstgrenzen für Feinstaub zum Teil um mehr als das 30-fache überschritten werden.

Changemaker Projekte vom Ideenwettbewerb Yooweedoo

Beim Ideenwettbewerb Yooweedoo geht es um Projekte, die im Sinne des Social Entrepreneurships gesellschaftliche Herausforderungen eigenständig und unternehmerisch lösen. 2016 wurden insgesamt 31 Projekte ausgezeichnet. Eines davon ist das Kieler Tretwerk.

Bei dieser sozialen Geschäftsidee handelt es sich um einen Verleih für Lastenräder. Jeder der möchte, kann sich persönlich von der Nützlichkeit und einfachen Handhabung von Lastenrädern überzeugen, ohne selber ein Lastenrad kaufen zu müssen. Sie eignen sich dafür, selbst Möbelstücke oder sperrige Einkäufe durch die Stadt zu transportieren und sind dabei leise, günstig und abgasfrei.

In einer Pilotphase werden zwei Lastenräder zur kollektiven Nutzung innerhalb von Kiel bereitgestellt. Weitere Ideen vom Yooweedoo Ideenwettbewerb finden sich auf der Website des Yooweedoo-Wettbewerbs. Auch gewonnen hat die Craftbeer-Brauerei lillebräu, mit deren Gründer wir kürzlich ein Interview geführt haben.

Die Kieler Tretwerke sind ein soziales Projekt, das Menschen von den Vorteilen der Lastenräder überzeugen möchte (Bild: kielertretwerke.de)
Das Kieler Tretwerk ist ein soziales Projekt, das Menschen von den Vorteilen der Lastenräder überzeugen möchte (Foto: kielertretwerk.de)