Gründung und Studium erfolgreich miteinander verbinden



Studieren und gleichzeitig ein Unternehmen gründen? Der neue Studiengang der SIBE Hochschule soll es möglich machen. Das reine Online-Studium ist auf Gründer und Selbstständige ausgelegt, die bereits im Studium ihre eigene Geschäftsidee entwickeln und vorantreiben wollen. Wir haben mit Annette Horne, Verantwortliche des neuen Online-M.A./MBA, über den Studiengang und seinen Mehrwert für Existenzgründer gesprochen.

Für-Gründer.de: Hallo Frau Horne, was genau ist die SIBE und an wen richtet sich die Hochschule?

Annette Horne, SIBE: Die SIBE ist die School of International Business und Entrepreneurship der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seit über 20 Jahren haben wir Erfahrung in der berufsbegleitenden Qualifikation von nationalen und internationalen Nachwuchskräften. Uns geht es grundsätzlich darum, handlungskompetente Absolventen zu haben. Was wir damit meinen ist, dass man als Absolvent „seine PS auf die Straße bringen kann“, Entscheidungen treffen und Ziele erreichen kann. Das sind notwendige Fähigkeiten von erfolgreichen angestellten Führungskräften, Intrapreneuren und Entrepreneuren gleichermaßen.

Um dennoch auf die besondere Situation des Einzelnen eingehen zu können und gezielt zu qualifizieren, gestalten wir konsequent alle unsere Studiengänge so, dass unsere Teilnehmer sich echte unternehmerische Herausforderungen aus ihrem Umfeld als einen wesentlichen Teil des Studiums vornehmen.

Die Inhalte des Studiums werden dann immer direkt auf dieses Thema angewendet. Da entwickelt der Gründer dann z.B. einen Businessplan mit Marktanalyse, Strategie, Finanzplan etc. und setzt diesen auch um. Der Studienkollege daneben ist angehende höhere Führungskraft z.B. in der Automobilindustrie und erarbeitet und implementiert eine neue Einkaufsstrategie für seinen Arbeitgeber.

Wir richten uns mit diesem Konzept vor allem an Bachelorabsolventen aller Fachrichtungen, die ihre Zukunft im Management und Leadership von nationalen und internationalen Unternehmen sehen.

Annette Horne, SIBE
Annette Horne leitet für SIBE den Aufbau des neuen Studiengangs für Entrepreneure (Foto: SIBE)

Für-Gründer.de: Was beinhaltet der Studiengang des neuen Online-M.A./MBA?

Annette Horne, SIBE: Der M.A./MBA (USA) folgt zu 100 % der Lehrphilosophie der SIBE. Neu sind drei Punkte:

1. Der M.A./MBA (USA) ist komplett online, sodass Studierende nicht mehr zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten sein müssen, sondern man selbst gestalten kann, wann man seine Aufgaben bearbeitet.

2. Der M.A./MBA (USA) ist ein Kooperationsprogramm der SIBE mit der US-amerikanischen Malcolm Baldrige School of Business der Post University in Connecticut. Für die Teilnehmer bedeutet das, dass sie zwei international anerkannte Abschlüsse bekommen. Während wir von der SIBE einen Master of Arts in General Management (M.A.) vergeben, bekommt man von der Post University einen Master of Business Administration-Titel, kurz MBA. Das heißt auch, dass man in den Gruppen, gemeinsam mit MBA-Studierenden der Post University studiert. Ein internationales Netzwerk ist dabei das Stichwort.

3. Im M.A./MBA (USA) haben wir eine Spezialisierung in Entrepreneurship für Existenzgründer, Unternehmer und Unternehmensnachfolger eingeführt.

Für-Gründer.de: Wie funktioniert das Online-Lernen an der SIBE?

Annette Horne, SIBE: Das Online-Studium an der SIBE verfolgt das Ziel, die traditionelle Erfahrung des Studierens im Klassenzimmer online zu bringen. An der SIBE studiert man deshalb interaktiv online. Das fängt damit an, dass wir maximal 15 Studenten pro Kurs aufnehmen. Nur so kann man Online-Kommunikation sinnvoll gestalten und auch sicherstellen, dass Beiträge nicht in der Menge untergehen. So werden dann auch persönliche Beziehungen zwischen den Studierenden möglich.

Zusätzlich hat man einen echten, ansprechbaren Dozenten, der fast täglich auf der Plattform und erreichbar ist und mit dem man ebenfalls eine Beziehung aufbaut. Wenn man dann z.B. in einem achtwöchigen Modul strategisches Management bearbeitet und eine Strategie für seine Geschäftsidee entwickelt, dann bekommt man bei der Entwicklung direkt Feedback von den Kollegen und dem Professor. Umgekehrt lernt man auch von den Kollegen und deren Projekten.

Dabei bringt sich jeder ein – in einem qualitativ hochwertigen Online-Studium gibt es keine letzte Reihe und auch kein „einsames vor sich hin studieren“.

Man studiert in einer Gruppe und setzt sich mit den Themen im Diskurs mit den Kollegen und dem Professor auseinander.

Die Lerninhalte sind medial vielfältig aufbereitet z.B. in Form von Präsentationen, Podcasts, Filmen und natürlich gibt es auch Text zu lesen. Man hat klar definierte wöchentliche Aufgabenpakete, wobei man eben selbst entscheidet, wann in der Woche man dazu Zeit hat. Kleine Gruppen mit persönlichen Kontakten, echte Dozenten und zeitliche Flexibilität – das sind die Faktoren, die Online-Lernen an der SIBE bestimmen.

Für-Gründer.de: Ist das Programm auch für Unternehmensgründer geeignet?

Annette Horne, SIBE: Bei der Entwicklung der Spezialisierung Entrepreneurship im M.A./MBA (USA) hatten wir ganz gezielt Unternehmensgründer vor Augen. Die Inhalte und Studienarbeiten, die die Studierenden dieser Richtung entwickeln, sind konkret: Definition der Geschäftsidee, Marktanalyse, Strategie, Finanzplan und eine Zusammenführung aller Teile in einem umfassenden Businessplan als abschließende Masterthesis. Die verschiedenen Schritte, die man für einen Businessplan braucht, sind also gleichzeitig die Studienarbeiten.

So wird die Gründung zu einem Teil des Studiums und das Studium steht nicht unverbunden als reine Zusatzarbeit neben dem täglichen Job.

Während der SIBE M.A. stärker die analytischen Aspekte lehrt, konzentriert sich der amerikanische MBA auf das „How to get the job done“. Das ist die fachlich methodische Seite des M.A./MBA (USA). Dazu parallel läuft ein kontinuierlicher persönlicher Kompetenzentwicklungsprozess. Das alles geschieht in einem definierten sozialen Umfeld von ebenbürtigen Studienkollegen, und unter der Leitung von praxiserfahrenen Dozenten. Der M.A./MBA (USA) ist damit ein komplettes „Unternehmensgründungspaket“ in einem internationalen Umfeld.

Für-Gründer.de: Welche Sprachen müssen die Teilnehmer sprechen?

Annette Horne, SIBE: Durch die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Partner wird das gesamte Programm in englischer Sprache durchgeführt.

Für-Gründer.de: Was bringt einem Absolventen der Doppelabschluss?

Annette Horne, SIBE: Inhaltlich haben Studierende durch die Kombination der beiden Studiengänge den Vorteil, dass sie sich zwei Aspekte von Management aneignen. Im M.A.-Teil des Programms konzentrieren die Teilnehmer der Entrepreneurship-Spezialisierung sich auf die analytisch fundierte, systematische Ausarbeitung der Geschäftsidee – entsprechend den Akkreditierungs- und Qualitätsanforderungen an ein M.A. Studium. Der MBA hingegen konzentriert sich auf die Managementpraxis, das ist die Unternehmensführung im Tagesgeschäft.

Durch die Kombination der beiden Studiengänge bekommen Studierende also die Vorteile dieser beiden Arten von Studium. Dass man dafür zwei international anerkannte Abschlüsse bekommt und ein internationales Netzwerk aufbaut, eröffnet Zukunftsperspektiven, die auch über die reine Unternehmensgründung hinausgehen.

Für-Gründer.de: Wer sind die Dozenten?

Annette Horne, SIBE: Wir arbeiten ausschließlich mit langjährig praxiserfahrenen internationalen Dozenten.

Für-Gründer.de: Wieviel kostet das Studium?

Annette Horne, SIBE: Für die zwei Studienabschlüsse fallen monatliche Studiengebühren von 495 Euro an, zudem einmalige Kosten von 1.980 Euro als Immatrikulationsgebühr und eine Prüfungsgebühr von 1.170 Euro zum Ende des Studiums. Durch das rein onlinebasierte Studium fallen keine zusätzlichen Kosten, wie z.B. Fahrtkosten zu den Seminaren, an. Auch müssen keine Bücher oder sonstige Materialien eingekauft werden, denn die Studierenden erhalten einen kostenfreien Zugang zu den Online-Bibliotheken der SIBE und der Post University. Die Studiengebühren können selbstverständlich steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Für-Gründer.de: Wie unterscheiden Sie sich von anderen Entrepreneurship-Studiengängen?

Annette Horne, SIBE: Grundsätzlich unterscheiden sich unsere Studiengänge von anderen Studiengängen durch die Bearbeitung eines realen Managementprojekts, das sowohl eine fachliche wie persönliche Weiterentwicklung mit sich bringt. Trotz der Spezialisierung in Entrepreneurship, ist der M.A./MBA (USA) kein Studium ausschließlich für Unternehmer oder Gründer.

Wichtiger als die Begrenzung der Teilnehmergruppe auf das Leitthema Entrepreneurship ist uns, dass die Managementprojekte einen realen Nutzen haben. Durch eine heterogene Gruppe können die Studierenden sich Input von Kommilitonen einholen und somit aus deren Gründer- oder Branchenerfahrungen schöpfen. Auch kann man den M.A./MBA (USA) studieren, wenn man angestellt ist und ihn zur Entwicklung und konkreten Ausarbeitung der eigenen Geschäftsidee verwenden. Sollte diese nicht funktionieren, hält man sich jedoch alle Karriereoptionen offen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview.
SIBE Studiengang

Tags: