Was zeichnet einen vorbildlichen GründerChampion aus?



Mit dem bundesweiten Gründerwettbewerb GründerChampions, einem Award der KfW Bankengruppe, werden jedes Jahr vorbildliche Existenzgründer und Jungunternehmer gesucht, die mit ihrer Geschäftsidee einen Mehrwert generieren und soziale Verantwortung übernehmen. Diese besten Kandidaten in Sachen Nachhaltigkeit und Social Entrepreneurship werden mit dem Titel „GründerChampion“ ausgezeichnet und erhalten lukrative Geld- und Sachprämien.

Die aktuelle Bewerbungsfrist endet am 1. August 2015. Hierzu sprachen wir mit Michael Kemper von der KfW Bankengruppe, der als Projektleiter des KfW-Awards genau Bescheid weiß über die Schritte und Hürden im Bewerbungsprozess. So haben wir erfahren, an welche Jungunternehmer sich der KfW-Award konkret richtet, was der ideale Bewerber mitbringen sollte und welche Bewerbungsfehler vermieden werden können.

Für-Gründer.de: Hallo Herr Kemper, seit dem 1. Mai suchen Sie wieder die GründerChampions Deutschlands. An wen richtet sich der KfW-Award?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award:

Der KfW-Award GründerChampions richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, die ab dem 01.01.2010 gegründet bzw. eine Firma im Rahmen der Nachfolge übernommen haben. Der Sitz des Unternehmens muss in Deutschland sein.

Für-Gründer.de: Insgesamt 16 GründerChampions, aus jedem Bundesland ein Gründer(-Team), werden für die Finalrunde im Oktober in Berlin ausgewählt. Was zeichnet einen vorbildlichen GründerChampion aus?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Eine gute Idee! Oder auch eine tolle Umsetzung zum Beispiel im Rahmen einer Nachfolge. Die Jury beschäftigt sich intensiv mit allen Bewerbungen und steigt in viele Themen ein, zieht bei Bedarf Experte hinzu. Für die Jury zählt natürlich auch, wenn die komplexe Idee schon in der Bewerbung gut dargestellt ist.

Für-Gründer.de: Aus welchen Bundesländern erreichen Sie die meisten Bewerbungen und aus welchem Bundesland würden Sie sich mehr Einsendungen wünschen?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Wir haben sehr viele Bewerbungen aus Bayern, aber auch NRW liegt schon allein aufgrund der vielen Menschen, die dort wohnen und auch gründen, an der Spitze. Dass Berlin Gründungshauptstadt ist, schlägt sich auch in den Bewerbungen nieder, im letzten Jahr kamen aus diesem Bundesland die meisten Teilnehmer.

Aus den kleineren Ländern wie dem Saarland, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern oder Thüringen würden wir uns über noch mehr Bewerbungen freuen.

Für-Gründer.de: Wer gehört zur Jury und anhand welcher Kriterien werden die GründerChampions ausgesucht?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Politik, Wirtschaft, Landesförderinstituten, Industrie- und Handelskammern und der KfW Bankengruppe bewertet die Geschäftsidee und die Art der Umsetzung. Es wird darauf geachtet, dass die Bewerber mit ihrem Unternehmen Arbeitsplätze schaffen oder erhalten und Verantwortung übernehmen. Umweltbewusstes Handeln ist ebenfalls ein Kriterium für die Auswahl.

Michael Kemper, KfW Bankengruppe, Projektleiter KfW-Awards (Quelle: KfW Bankengruppe, Fotograf: Jens Steingässer)
Michael Kemper von der KfW Bankengruppe (Foto: KfW Bankengruppe/Fotograf: Jens Steingässer)

Für-Gründer.de: Was können die 16 Landessieger gewinnen und was winkt dem Bundessieger, der im Finale vor Ort in Berlin bekannt gegeben wird?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award:

1. Geld: Wir vergeben 30.000 Euro Preisgeld. Jeder Landessieger erhält 1.000 Euro, der Bundessieger zusätzlich 9.000 Euro, am Abend der Auszeichnung vergibt das Auditorium den Publikumspreis, der mit weiteren 5.000 Euro dotiert ist.

2. Aufmerksamkeit: Wir veröffentlichen Pressemeldungen über die Champions, es erscheinen viele Berichte. Vor Ort und in ihrem Segment gibt es oft gute direkte Kontakte der Preisträger und ein solcher Preis eignet sich hervorragend, um die lokale Presse und die Branchenpresse anzusprechen.

Oft kommt dann die örtliche Zeitung oder der Fernsehsender vorbei, um zu berichten. Gerade für nicht sofort verständliche Produkte oder Dienstleistungen ist das ein willkommener Anlass, anhand eines guten Beispiels über die regionale Wirtschaft zu berichten.

Das macht die Unternehmen bekannt und ist oft hilfreich z. B. bei Investitionen oder der Suche nach Mitarbeitern. Kurz: Der Preis hilft auch dabei, das Unternehmen bekannter zu machen.

Für-Gründer.de: Die feierliche Preisverleihung findet in der Hauptstadt statt, obwohl die KfW in Frankfurt sitzt und auch die Landessieger aus allen Teilen Deutschlands kommen. Warum trifft man sich in Berlin?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Traditionell wird der Preis im Rahmen der Gründer- und Unternehmertage (deGUT) verliehen. Diese größte deutsche Gründermesse findet in Berlin statt und ist zu diesem Zeitpunkt der Treffpunkt für Gründer und junge Unternehmer.  Die Politik unterstützt den Wettbewerb ebenfalls: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie richtet die Verleihung und die deGUT-Eröffnungsveranstaltung aus.

Für-Gründer.de: Welche Tipps können Sie potentiellen Bewerbern um den KfW-Award GründerChampions mit auf den Weg geben?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Ganz einfach: Bewerben Sie sich! Erzählen Sie uns, warum Ihre Idee die Auszeichnung verdient hat.

Und lassen Sie sich nicht entmutigen, manchmal klappt es auch erst beim zweiten oder sogar dritten Anlauf.

Für-Gründer.de: Und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Es gibt eigentlich keine Fehler, solange Sie die formalen Kriterien beachten, also den Bewerbungszeitraum 1.5. bis 1.8., die wahrheitsgemäßen Angaben etc. Toll ist, wenn Sie Ihre Idee kurz, aber verständlich erklären.

Und wir brauchen wirklich nur das Online-Formular, keine Businesspläne, keine Planzahlen, nur die belegbaren Fakten, die im Formular abgefragt werden.

Für-Gründer.de: Bereits in den Vorjahren wurden spannende Geschäftsideen mit dem KfW-Award ausgezeichnet. Welche der Unternehmen sind Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Michael Kemper, Projektleiter KfW-Award: Alle Preisträger sind auf ihre Weise toll und besonders. Persönlich fand ich die Freude von Jana Michaelis, die für ihren Pflegedienst auf dem Land ausgezeichnet wurde, berührend. Unternehmen mit neuen Ideen wie auticon oder Granny Aupair begeistern mich jedoch ebenso wie „herkömmlichere“ Konzepte oder Handwerksbetriebe, die ihre Ideen besonders gut und engagiert umsetzen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview.

Im Video lernen Sie die erwähnten Preisträger auticon und Granny Aupair sowie weitere GründerChampions kennen.

Einen Rückblick auf die Preisverleihung 2014 und eine Auswahl an spannenden Porträts einiger GründerChampions aus dem vergangenen Jahr lesen Sie ebenfalls hier Blog:

Weitere Informationen zum KfW-Award GründerChampions finden Sie hier im Blog und auf der Website der KfW. Wir wünschen viel Erfolg bei der Teilnahme bei diesem oder einem anderen Gründerwettbewerb.

KfW-Award GründerChampions und Für-Gründer.de

  • Das Portal Für-Gründer.de ist Medienpartner der Wettbewerbsrunde 2015 des KfW-Awards GründerChampions. Somit unterstützen wir den Award und die GründerChampions mit regelmäßiger Berichterstattung rund um den Wettbewerb.

Newsletter für Gründer-Events erhalten

Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Anmelden”.