Geschäftsideen für glückliche Kinder und entspannte Eltern



Heute ist internationaler Kindertag. Der Ehrentag geht zurück auf eine Weltkonferenz zum Wohlergehen der Kinder im Jahr 1925. Es kamen verschiedene Staatsvertreter zusammen, um die Genfer Erklärung zum Schutze der Kinder zu verabschieden. Was also würde heute besser passen, als ein paar gute Geschäftsideen vorzustellen, die es Eltern erleichtern sollen, für das Wohlergehen ihrer Kids zu sorgen.

Reisen mit Kind – aber ohne Kinderwagen, Hochstuhl und Co.

Das Angebot von City Strollers richtet sich an Eltern von kleinen Kindern, die eine Reise nach Hamburg planen und dafür nicht den kompletten Hausstand mitnehmen wollen. Denn so ein Kind reist gerne mal mit mehr Gepäck. Da geht es nicht nur um Kleidung, sondern um ganze Vorräte an Windeln und Babybrei, Spielzeug, Roller, Kinderwagen, Autositz, Fahrradsitz, Hochstuhl und mehr. Da gleicht der Wochenendtrip einem Umzug.

So kann man online bei der Geschäftsidee City Strollers ein Laufrad oder Roller, Kinderwagen, Buggy, Bettchen, Hochstuhl oder eine Badewanne mieten. Aber auch zu verbrauchende Dinge werden angeboten. Windeln, Milchpulver, Gläschen und Malbücher können gekauft werden. Darüber hinaus liefert die Internetseite wichtige Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und weitere Ausgehtipps in Hamburg für die ganze Familie.

City Strollers
Eltern sollen ihren Aufenthalt in Hamburg genießen können, den Rest erledigt City Strollers (Foto: City Strollers)

Aktuell ist das Angebot nur für Hamburg verfügbar. Aber die City Strollers-Gründerin Dr. Cosima Lüdeke, die den Service aus dem Ausland kennt, hat weitere Städte wie Berlin, München und Frankfurt auf dem Plan.

Lern-T-Shirts machen Kinder schlau

Die T-Shirts von Andrea Zimmermann sind mehr als nur ein modisches Statement. Sie überbringen wirklich eine Botschaft – nämlich alles Wissenswerte aus den Gebieten Natur- und Erdkunde, Mathe oder Geometrie. Aber auch Grundlegendes wie die Erklärung der Ampelphasen oder die Bauanleitung für einen Schneemann befindet sich auf den spielerisch gestalteten Lern-T-Shirts.

So vertreibt die Gründerin unter dem Label Kleinstein selbst entworfene Kinderkleidung, die den jungen Träger im Alter von zwei bis sechs Jahren auf die elementaren Dinge des Lebens vorbereiten. Das Sortiment umfasst Lern-T-Shirts aus fair gehandelter Bio-Baumwolle sowie Pullover, Lätzchen und Babybodys in verschiedenen Farben. Zu Hause wird jedes Motiv per Hand mit einem Flock-Transferdruckverfahren angebracht und persönlich versendet.

Entstanden ist die Geschäftsidee zu Kleinstein übrigens, als die Gründerin ein passendes Geschenk für ihren Neffen suchte und sich letztendlich dazu entschloss, selbst etwas zu entwerfen. So schnell kann es manchmal mit der Selbstständigkeit gehen.

Konfigurierter Kinderwagen für umweltbewusste Eltern

Bei AngelCab ist es möglich, sich seinen ganz persönlichen Kinderwagen zusammenzustellen. In einem Online-Konfigurator können das Gestell, der Korb, der Griff, der Außen- und Innenstoff sowie die Polsterung frei gewählt werden. Auch das Stoffmuster ist variabel und kann sogar selbst entworfen werden. Hierbei wird viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Alle Materialien der Naturkinderwagen sind aus Bio-Baumwolle und -Schafwolle und werden regional verarbeitet, ohne dass Kind oder Eltern auf Komfort verzichten müssen. Dabei ist jeder Kinderwagen eine individuelle Einzelanfertigung.

AngelCab
Der Rattan-Korb ist der Mittelpunkt eines AngelCab-Kinderwagens (Bild: AngelCab)

Gegründet wurde das Unternehmen 2003 im bayerischen Engelthal von den Brüdern Luis und Vinzent Karger. Inspiriert wurden die beiden sicherlich durch ihre Mutter, die einen Laden rund ums Kind führt. Und so scheint der Onlineshop eine entsprechende digitale Weiterführung des analogen Geschäfts zu sein, vielmehr noch werden der stationäre Einzelhandel und der E-Commerce miteinander verknüpft.

Denn die Vorführung des Kinderwagens und die Beratung erfolgen bei einem Vertriebspartner im Laden, der ein Vorführmodell zur Verfügung gestellt bekommt. Dort können potenzielle Kunden, die Zuwachs erwarten, den AngelCab-Kinderwagen bereits Probe schieben. Anschließend konfigurieren sie im Web ein individuelles Modell und der Vertriebspartner erhält eine Provision.

Achtung, hier kommt ein Karton

  • Kindhochdrei:
    Der Shopping-Service für Baby- und Kinderkleidung macht es sich zur Aufgabe, den Dreikäsehoch modebewusster Eltern gut einzukleiden, ohne dass diese in Shoppingstress geraten. Vom Basis-Outfit bis hin zur Kombination verschiedener Marken und Stylings können Eltern alles bekommen, nachdem sie einen Fragebogen ausgefüllt haben. Ganz im Sinne des Curated Shopping ist auch ein telefonisches Beratungsgespräch möglich. Was aus dem Paket mit den insgesamt drei zusammengestellten Outfits gefällt und dem Kind passt, behält und bezahlt man. Der Rest geht zurück.
Kindhochdrei und Librileo
Das Geschäftsmodell mit den Abo-Boxen funktioniert auch gut für Kinder (Fotos: Kindhochdrei (l.), Librileo)
  • Librileo:
    Jeden Monat bekommen Eltern eine Abo-Box mit bis zu drei Kinderbüchern bequem nach Hause geschickt. Die zusammengestellten Bücher sollen dabei nicht nur unterhaltsam sein, sondern vor allem pädagogisch wertvoll. Daher werden die Geschichten zusammen mit Experten ausgewählt und empfohlen. Ziel ist es, die Eltern bei der (literarischen) Erziehung zu unterstützen. Jeden Monat gibt es ein anderes Thema. Kunden können zwischen sechs Altersgruppen bis zu acht Jahren wählen, damit jeder die passende Bücherbox erhält.

Das digitale Kinderzimmer

Wer lieber zum E-Book greift und auch seinen Kindern den verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien früh beibringen möchte, dürfte sich für das Angebot von TigerBooks interessieren. Hier erhalten Eltern und Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren kindgerechte Medienformate in digitaler Form. Über 100.000 Kunden nutzen nach Angaben des Unternehmens bereits die Kindermedien-App für Tablets und Smartphones. Ihnen wird eine Palette aus über 3.500 E-Books und mehr als 400 Filmen und Serien zur Verfügung gestellt. Der Schutz besteht darin, dass Eltern vorab festlegen können, auf welche Inhalte ihre Kids später zugreifen dürfen. Die Videos können direkt auf das Endgerät heruntergeladen werden. So ist das Lesen und das Schauen der Filme zu jeder Wunschzeit möglich.

  • Die Start-ups Wummelkiste, Clevermess und Sira Munich liefern ebenfalls Geschäftsideen, die sich auf die Zielgruppe der Eltern konzentrieren. Lesen Sie mehr dazu hier im Blog.