Internet der Dinge: CODE_n15 Contest kürt 50 Finalisten



Aus rund 400 Kandidaten konnten sich 50 aufstrebende Unternehmen behaupten und für das Finale des CODE_n Awards qualifizieren. Mit ihren zukunftsweisenden Konzepten möchten die Gründer vom 16. bis zum 20. März dieses Jahres die Besucher der CeBIT begeistern und den Wettbewerb für sich entscheiden. Wir stellen Ihnen zehn ausgewählte Start-ups bereits jetzt näher vor. Auf der zweiten Seite finden Sie alle Finalisten auf einen Blick.

Beim diesjährigen Wettbewerb von Code_n dreht sich alles um das Thema „Into the Internet of Things“. Dabei wurden 50 Start-ups aus den 400 Bewerbern ausgewählt und dürfen ihre Ideen auf der CeBIT in der CODE_n Halle 16 präsentieren. Der Sieger des Wettbewerbs darf sich am Ende über ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro freuen.

Die 50 Start-ups kommen aus vier Bereichen und 17 verschiedenen Ländern. Die Jury des CODE_n15 Awards hat auch in diesem Jahr ihre Auswahl anhand der Kriterien Innovationsgrad, schlüssiges Geschäftsmodell sowie Unternehmenspräsentation getroffen und zeigt sich von der Qualität und Cleverness der Teilnehmer beeindruckt. Ulrich Dietz, CEO der GFT Group und Initiator von CODE_n, ist fast ein bisschen neidisch:

Bei dem einen oder anderen Ansatz ist man geneigt zu denken: da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Mit welcher Konsequenz, technischem Know-how und auch Visionskraft unsere Finalisten dann aber ihre Ideen haben Realität werden lassen, das ist unglaublich beeindruckend – in jedem einzelnen Fall.

Code_n: das Internet der Dinge in seiner besten Form

Vom 16. bis zum 20. März 2015 dürfen fünf Tage lang verschiedene Ideen der Kategorien Digital Life, Future Mobility, Smart City und Industry 4.0 bestaunt werden. Die Ideenvielfalt reicht dabei von intelligenter Bekleidung über verbesserte pharmazeutische Produktionsprozesse bis hin zu mitdenkenden Parksystemen zur Verminderung von Staus innerhalb der Stadt. Im Zentrum der beispielhaften Geschäftsideen steht häufig die smarte Vernetzung von Nutzern untereinander per Cloud-Services.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl zehn interessanter Start-ups, deren Produkte die unterschiedlichen Bereiche des Lebens optimieren, sichern und beschleunigen sollen.

Code_n14 Finalisten
Rückblick: die 50 Finalisten der Wettbewerbsrunde CODE_n14 (Bildquelle: CODE_n)

Geschäftsideen bei CODE_n 15 im Bereich Digital Life

  • Der bereits mehrfach ausgezeichnete Dienst von Secucloud ermöglicht mit dem Cloud-basierten IT-Security System ECS2 den gesamten Datenstrom zu Hause und unterwegs zu filtern. Dies geschieht ganz unabhängig vom Betriebssystem und im Hinblick auf einige Provider sogar ohne die separate Installation von zusätzlicher Software. Die Angebote variieren und sind zur Sicherung heimischer WLAN-Netze, öffentlicher Netze, von mobilem Datenverkehr von Privatpersonen sowie in kleinen und mittleren Unternehmen geeignet.
  • Ambiotex stellt intelligente Sensoren-Shirts zur Analyse der Vitalfunktionen her. Gesundheitsbewusste Menschen sollen auf diese Weise ihre Leistung steigern können. Dabei werden neueste Textilien mit Technologien des Fitness-Monitorings verbunden. Das Shirt misst u.a. die Herzfrequenzvariabilität, die Atemfrequenz, die Trainingsleistung sowie den Stresslevel des Trägers.

Und so sieht die Nutzung der smarten Kleidung „im Alltag“ aus. 😉

Geschäftsideen bei CODE_n 15 für Smart Cities

  • Das Unternehmen Hudway bietet eine Augmented-Reality-Anwendung für die Navigation mit dem Auto. Der Einsatz beginnt, sobald die Sichtweite weniger als 60 Meter beträgt. Hierfür platziert der Fahrer sein Endgerät am Armaturenbrett nahe der Windschutzscheibe. Diese reflektiert die Live-Visualisierung für eine Frontscheibenanzeige.
  • Das Start-up contagt stellt eine intelligente Indoor-Navigation vor. Diese bietet statt der üblichen gedruckten Pläne von Gebäuden die Möglichkeit zur Orientierung per QR/NFC-Tags und Beacons auf dem Smartphone oder Tablet. So finden Nutzer schnell und smart den richtigen Weg.
  • NWave Technologies bietet eine weitreichende, energiesparende und kostengünstige Machine-to-Machine-Kommunikation, die das Internet der Dinge in bisher unbekannte Bereiche vordringen lässt. Ob in der Verbesserung der Infrastruktur, Landwirtschaft oder des Gesundheitssystems – durch die neue Kommunikationstechnologie sollen Probleme der Zukunft smarter gelöst werden.

Geschäftsmodelle bei CODE_n 15 der Industry 4.0

  • kumi for health entwickelt eine web-basierte Software-as-a-Service-Lösung für Krankenhäuser. Hierbei geht es um die optimale Patientenbehandlung durch eine verbesserte Vernetzung von spezifischen Daten. Ziel ist es, Arbeitsabläufe von Pflege- und Krankenhausmitarbeitern zu optimieren und die Gesundheitsversorgung insgesamt zu verbessern.
  • Das Unternehmen VAYU Sense optimiert die Produktionsprozesse zur Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen. Mithilfe eines detaillierten Monitorings können Abläufe effizienter gestaltet werden. Anwendung findet die Technologie in den Bereichen Gesundheit, Lebensmittel- sowie Ölindustrie.
Smarte Apps im Code_n15 Contest
Viele smarte Apps haben es ins Finale beim CODE_n15 Contest geschafft (Quelle v.l.o.n.r.u.: Hudway, Ambiotex, GeoMobile, Contagt)

Konzepte bei CODE_n 15 für eine Future Mobility

  • ParkTAG verwendet das nutzereigene Smartphone als Parkplatzsensor. ParkTAG zeigt an, wo bald Parkplätze frei werden oder bereits frei sind. Auf diese Weise soll der Stau im Stadtverkehr um bis zu 30 % reduziert werden.
  • Noke ist ein Bluetooth-Vorhängeschloss aus dem Hause FŪZ designs. Per App über iOS, Android oder Windows Phone kann es ver- und entriegelt werden.
  • GeoMobile macht öffentliche Verkehrsmittel barrierefrei. Per App ist die direkte Kontaktaufnahme mit Fahrzeugen möglich, um Stopp- sowie Serviceanfragen zu stellen. Aber auch das Auffinden der Türen per Sound-Access ist schon geplant.

Weiterlesen Button

Auf der zweiten Seite finden Sie eine Liste aller Finalisten, die es in die finale Runde beim CODE_n15 Contest geschafft haben und sich auf der diesjährigen CeBIT präsentieren dürfen.