EatFirst: ein Lieferdienst von Rocket Internet



Mittags kommt der plötzliche Hunger und im Umfeld des Büros gibt es kein vernünftiges Essen oder es ist nicht genügend Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause? Mit EatFirst ist ein Start-up von Rocket Internet an den Start gegangen, das qualitativ hochwertiges Essen in nur 15 Minuten per Onlinebestellung verspricht.

Für-Gründer.de: Hallo Herr Schulz, was verbirgt sich hinter EatFirst und wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Torben Schulz von EatFirst: Kurz gefasst: EatFirst liefert ausgewogenes Mittag- und Abendessen in 15 Minuten. Wir möchten einen schnellen, bequemen Lieferservice für alle bieten, die wenig Zeit zum Essen haben. Ich bin auf EatFirst gekommen, weil ich selbst sehr gern koche und esse. Während meiner Zeit als Berater hatte ich oft ein Problem: Sobald man schnell etwas zu essen haben möchte, gibt es wenige gesunde Alternativen.

Als ich danach in den USA studiert habe, habe ich spannende neue Modelle von dortigen Lieferdiensten kennengelernt. Das wollte ich auch machen! So entstand die Idee, auch in Deutschland und Europa gutes Essen an Menschen mit wenig Zeit zu bringen.

Torben Schulz ist Co-Founder von EatFirst und Gourmet.
Torben Schulz ist Co-Founder von EatFirst und Gourmet.

Für-Gründer.de: Was haben Sie vorher gemacht?

Torben Schulz von EatFirst: Vor EatFirst habe ich als Strategieberater in Deutschland und Brasilien gearbeitet und anschließend nochmals in den USA studiert. Neben EatFirst halten mich meine zwei Kinder auf Trab!

Für-Gründer.de: Wie stressig ist Ihr eigener Alltag? Kommen Sie auch selbst mal dazu etwas zu kochen?

Torben Schulz von EatFirst: In den letzten 12 Jahren habe ich mich immer mehr mit Kochen beschäftigt und koche sehr gern, am liebsten für meine Familie und Freunde. Leider habe ich unter der Woche tatsächlich nicht mehr besonders viel Zeit dazu, das hole ich dann dafür am Wochenende nach.

Für-Gründer.de: Was ist Ihnen bei der Ernährung besonders wichtig?

Torben Schulz von EatFirst: Ich bin ganz klar Genussmensch – Essen muss schmecken! Ich lege dabei Wert auf gute Zutaten: Auch bei einfachen Dingen wie Tomaten und Salz gibt es himmelweite Unterschiede, was Geschmack und Qualität angeht. Mir ist außerdem wichtig, mich ausgewogen zu ernähren und mit ausreichend Obst und Gemüse die nötigen Vitamine und Nährstoffe für den Tag zu bekommen. Diesen Anspruch möchte ich auch bei EatFirst für meine Kunden umsetzen.

Für-Gründer.de: Wird es noch mehr verschiedene Gerichte geben?

Torben Schulz von EatFirst: Klar. Wir arbeiten ständig daran, unsere Rezepte zu verbessern und das Angebot zu erweitern. Bald wird es auch mehr als warme Gerichte geben, ihr könnt also gespannt sein.

Für-Gründer.de: Welche Vorteile ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit Rocket Internet?

Torben Schulz von EatFirst: Mit Rocket Internet sind wir Teil eines großartigen Netzwerks, dass uns in allen Bereichen, z.B. IT, Onlinemarketing und Finanzen, mit Fachwissen aushilft. Dadurch hat uns Rocket gerade am Anfang einen Vorsprung verschafft.

Für-Gründer.de: Als Sprössling von Rocket Internet sind die Erwartungen an EatFirst bestimmt hoch. Wie geht man mit dem Druck um?

Torben Schulz von EatFirst: Druck ist etwas ganz Normales. Das ist bei allen Start-ups so, egal ob Teil von Rocket Internet oder nicht. Wir sehen eher die Chancen, die uns Rocket bietet. Wir sind schon jetzt in zwei Ländern aktiv und liefern hochqualitatives Essen in 15 Minuten.

In nur 15 Minuten ist das Essen da. Schnell und hochwertig.
In nur 15 Minuten ist das Essen da – schnell und hochwertig – verspricht EatFirst

Für-Gründer.de: Wie haben Sie sich finanziert? Wie verliefen die ersten Schritte?

Torben Schulz von EatFirst: Als wir EatFirst im Juli letzten Jahres gestartet haben, hat uns Rocket Internet erst einmal finanziell und personell tatkräftig unterstützt. Mittlerweile haben wir es geschafft, uns extern zu finanzieren und ein eigenes vollständiges Team aufzubauen. Vor Kurzem sind wir in unser eigenes Büro gezogen. EatFirst wächst jeden Tag und das mit großem Ehrgeiz und Spaß an der Sache.

Für-Gründer.de: Was sind Ihre Pläne für dieses Jahr?

Torben Schulz von EatFirst: Wir haben im Januar bereits mit Abendessen in London und in Berlin begonnen und werden in diesem Jahr auch weiter unsere Öffnungszeiten ausweiten. Darüber hinaus werden wir auch mehr Produkte, unter anderem hochwertige Getränke, anbieten. Auch unsere Liefergebiete werden wir vergrößern – in Berlin sind wir z.B. noch nicht am Ku’damm. Und zu guter Letzt werden wir unseren Service auch in weiteren Städten aufbauen.

Für-Gründer.de: Und zum Abschluss: Welche Tipps würden Sie Gründern im Bereich von Food und Lebensmitteln geben?

Torben Schulz von EatFirst: Das Wichtigste: Liebe zum Essen. Wir sind zwar auch ein Internet-Startup, aber das Wichtigste für uns ist, ein Gastronomie-Unternehmen zu sein. Die Qualität unseres Essens steht einfach über allem. Nur wenn unsere Kunden eine richtig gute Erfahrung mit uns machen – und das hängt vor allem davon ab, wie gut unser Essen ist – werden sie wiederkommen und uns ihren Freunden empfehlen. Diese simple Wahrheit gilt wohl für alle Unternehmen im Food-Bereich.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview!

Kontakt

EatFirst Logo

Über uns | Impressum | Datenschutz | Mediadaten | Jobs | Partner | Presse | Berater Login