Zehn bemerkenswerte Start-ups aus The Hundert



Auf der ersten Seite haben wir bereits fünf Start-ups aus den Bereichen Bildung, Kleidung und Produkt-/Dienstleistung kennengelernt. Lesen Sie auf dieser Seite mehr über Start-ups aus dem Forschungs- und Dienstleistungssektor, Einzelhandel sowie aus den Bereichen Finanzen und Marketing.

Forschungsergebnisse ins digitale Zeitalter holen

Moderne Forschungslabore sind mit technischem High-Tech-Equipment ausgestattet und liefern täglich spannende neue Ergebnisse. Die Erfassung der Ergebnisse leidet aber noch an alten Strukturen: Meist sind bloß Stift und Notizbuch die Mittel zur Dokumentation vielleicht bahnbrechender Errungenschaften. Ist das Notizbuch einmal geschlossen oder zur Seite gelegt, endet buchstäblich der Datenfluss.

Das Start-up Labfolder möchte das ändern und bietet nun Wissenschaftlern die Möglichkeit der einfachen und effizienten Dokumentation ihrer Ergebnisse in digitaler Form. Gleichzeitig sollen die Ergebnisse vereinfacht gefunden und mit Kollegen flexibel geteilt werden. Das Team von Labfolder ist übrigens auf der Suche nach Unterstützung:

Ja, wir suchen tatsächlich einen Kaufmann, den wir ggf. auch beteiligen wollen. Wer Interesse hat, bitte melden! Bezüglich unserer nächsten Finanzierungsrunde reden wir schon mit Investoren, weitere können sich aber trotzdem gerne melden. Gerne auch US-amerikanische Investoren, denn bei uns ist der Sprung über den Teich nicht nur ein Wunschtraum sondern in Sachen Registrierungen schon Realität.

Mit Labfolder sollen Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern effizienter dokumentiert werden können. (Quelle: www.the-hundert.com)
Mit Labfolder Forschungsergebnisse effizienter dokumentieren (Quelle: www.the-hundert.com)

Das Chaos auf dem Bau beherrschen

Die Arbeit auf dem Bau ist nicht nur physisch ein anstrengendes Großvorhaben, auch die Belastungsgrenzen des Managements werden bis ans Äußerste getrieben. Termine und sämtliche Projektmanagementprozesse sorgen bei allen Beteiligten für Stress. Die Geschäftsidee von Sablono besteht darin, Bauunternehmen ein System anzubieten, mit dem sie den Überblick über ihr Bauprojekt behalten können.

Die BIM-basierte Web-Plattform von Sablono ermöglicht es neben der Ableitung eines Bauprozesses aus einem 3D-Gebäudemodell alles, was auf der Baustelle passiert, strukturiert zu planen, zu dokumentieren, zu kontrollieren und zu steuern. Das erlaubt dem Bauherrn, sich zu jedem Zeitpunkt ein Bild vom Fortschritt zu machen. Lukas Olbrich schwärmte im Interview mit Für-Gründer.de über die Unterstützung bei der Entwicklung:

Mit dem Centre for Entrepreneurship hat die TU Berlin eine wirklich tolle Einrichtung geschaffen, Teams bei ihrer Gründungsidee zu unterstützen. Die erfolgt unter anderem durch den unbürokratischen Zugang zu Weiterbildungen, zu Investoren aber auch zu potentiellen Kunden und Kooperationspartnern.

Sablono Management
Das Sablono Management (v.l.n.r.): Lukas Olbrich, Sven Richter, Florian Meichsner und Felix Enge

Das iPad als Kasse für den Einzelhandel

Das Kassen- und Warenwirtschaftssystem Inventorum nutzt das iPad als Device und macht Kassensysteme überflüssig. Statt herkömmlicher Kassen soll jeder Einzelhandel ohne zusätzliche Hardware alle notwendigen Funktionen über das iPad nutzen können.

Die kleinen, inhabergeführten Einzelhändler einer Stadt seien wichtig für das soziale Gefüge einer Stadt, ihre Bereitschaft sich für den E-Commerce zu öffnen, hält sich jedoch noch in Grenzen. Inventorum soll das ändern und mit vereinfachter Handhabung einerseits das Kassensystem revolutionieren und andererseits neue Märkte für die Händler zugänglich machen. Der erfahrene Gründer Christoph Brem, der das Platzen der Dotcom-Blase miterlebte, rät im Interview mit Für-Gründer.de angehenden Unternehmern bei ihren Vorhaben immer von der eigenen Idee überzeugt zu sein:

Das Wichtigste ist von seiner Idee selbst 100 % überzeugt zu sein und diese Leidenschaft auch in die Präsentation mitzubringen. Ob diese Leidenschaft auch geschäftlich Sinn macht, erkennt man nach einiger Zeit selbst, wenn einem nach vielen Präsentationen auf den Zahn gefühlt wurde.

Das Kassensystem von Inventorum in Aktion
Das Kassensystem von Inventorum in Aktion

Die digitale Alternative zu Banken: Lendico

Banken bieten ihren Kunden Zinsraten von häufig unter einem Prozent auf ihre Ersparnisse, während Geld für über acht Prozent verliehen wird. Die Lücke zwischen den Werten sahen die Macher hinter Lendico als Anreiz zur Schaffung eines neuen Verleihsystems. Ziel ist einerseits die effizientere Geldvergabe und andererseits ertragreichere Investitionen. Kreditnehmer sollen bessere Rückzahlungsmodalitäten erhalten und Investoren größere Erträge erzielen können.

Durch Kosteneinsparungen, es gibt keine Filiale, Angestellte oder Bankautomaten, gelingt Lendico eine kosteneffiziente Nutzung der vorhandenen Ressourcen. Dabei errechnet ein Algorithmus das Kreditrisiko und erspart Kreditnehmern hohe Verschuldungen und bringt Investor höhere Renditen. Die genaue Zielgruppe beschreibt das Team:

Es sind oft Leute, die mit Banken unzufrieden sind und nicht verstehen, warum sie für Bankerboni, Glastürme, Business Class-Flüge und vieles mehr, was Banker noch so für ihr Leben brauchen, zahlen sollen. Unsere Zielgruppe sucht nach Alternativen, die ihnen mehr Renditechancen oder günstige Kredite bieten.

Lendico will Nutzern eine digitale Alternative zu klassischen Banken geben. (Quelle: www.the-hundert.com)
Lendico will Nutzern eine digitale Alternative zu klassischen Banken geben (Quelle: www.the-hundert.com)

Werbung für den Blog shoppen

Der Markt für Online-Werbung ist für viele Blogger und Texter sehr unübersichtlich und erschwert die Auswahl der richtigen Anzeigen. Das Team von blogfoster erkannte die Notwendigkeit, Publisher und Werbende zusammenzubringen und schuf eine Plattform, die das Schalten von Werbung auf der eigenen Seite stark vereinfachen soll.

Als Shop zum Werbungseinkauf dient blogfoster der effizienten Werbungszuteilung und erhält im Gegenzug eine Gewinnbeteiligung. Ihr Ziel ist es, den Werbungseinkauf für jeden zu erleichtern, da in der digitalisierten Welt fast jeder zum Geschichtenerzähler wird. Noch in diesem Jahr möchte blogfoster in Deutschland starten:

Der offizielle Launch ist in Q3 geplant. Wir lassen aber jetzt schon Beta-Tester auf unsere Seite, um einerseits erste KPI’s zu generieren und auf dem Feedback unserer Nutzer zu iterieren.

Mit blogfoster soll es einfacher werden die richtige Werbung aus dem unüberschaubaren Angebot für sich zu finden. (Quelle: www.the-hundert.com)
Mit blogfoster die richtige Werbung aus dem großen Angebot für sich zu finden (Quelle: www.the-hundert.com)

Mehr Informationen im Magazin The Hundert

  • Eine vollständige Präsentation des Magazins The Hundert aller 100 Berliner Start-ups finden sie online und steht zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Sie sind an der Reihe!

Jetzt ist es an der Zeit, die Gründerszene in anderen Städten zu entdecken! Wenn Sie eine tolle Geschäftsidee haben und aus Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Frankfurt oder einer anderen Stadt Deutschlands kommen, senden Sie uns eine E-Mail an  info@fuer-gruender.de und vielleicht gehört Ihnen bald ein Platz bei den Gründerstories!