Giesinger Bräu: Münchener Brauerei zum Anfassen



Im Rahmen des Schwarz-Weiß-Balls der Münchner CSU wurde Giesinger Bräu als zweitgrößte Privatbrauer Münchens mit der Auszeichnung „Newcomer des Jahre“ prämiert. Der Titel würdigt den Mut der Gründer von Giesinger Bräu, sich als neuer Bierhersteller in der Bierhochburg München zu versuchen. Zudem nutzt Giesinger Bräu Crowdfunding als einen Teil zur Finanzierung der neuen Brauerei und wird dabei von Mashup Finance unterstützt.

Für-Gründer.de: Guten Tag Herr Marx, wie sind Sie zum Bier gekommen? Geben Sie uns doch bitte einen kurzen Überblick zur Gründung von Giesinger Bräu?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Als leidenschaftliche Biertrinker ist uns beim netten Beisammensein im Biergarten die Idee gekommen, selbst den Gerstensaft herzustellen. Das Projekt ist von dem Tag an stetig gewachsen und tut es noch immer. Wir haben uns eine passende „Brauerei“ gesucht. Die Räumlichkeiten der jetzigen Braustätte in der Birkenau 5 bestehen im Wesentlichen aus einer umgebauten Doppelgarage, einem Gärkeller und einem darunterliegenden Lagerkeller. Und da sie im Stadtteil Giesing liegt, war es nur logisch, unser Bier „Giesinger“ zu nennen.

Für-Gründer.de: Wie verlief die Entwicklung in den vergangenen drei Jahren und was waren die besonderen Herausforderungen und die größten Erfolge?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Die Nachfrage ist in den letzten drei Jahren kontinuierlich gestiegen und das, obwohl wir unser Bier nur regional vertreiben. Das Produktionsvolumen ist vollständig ausgeschöpft, weshalb wir uns für einen Umzug in das Umspannwerk in Giesing entschieden haben, das wir auch entsprechend ausbauen. Am 6. Dezember 2012 war Spatenstich. Mit dem Bauvorhaben schreiben wir ein Stück Münchner Biergeschichte, denn damit entsteht nach rund 300 Jahren erstmals wieder eine größere Braustätte in der Landeshauptstadt. Ich denke, das allein kann man schon als Erfolg verbuchen.

Steffen Marx 2
Steffen Marx ist Geschäftsführer von der Biermanufaktur Giesinger Bräu

Für-Gründer.de: Wie hat sich Giesinger Bräu auf dem Biermarkt positioniert und welche Vertriebswege nutzen Sie?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Für uns steht die Weiterentwicklung und Wiederbelebung der Münchner Braukultur im Vordergrund, weshalb die Giesinger Biere mit einem traditionellen Brauverfahren hergestellt werden. Das heißt konkret: Wir verzichten auf Konservierungsstoffe und stellen unfiltrierte Biere her, was den besonderen Geschmack und den frischen Charakter aller Giesinger Biere ausmacht.

Da wir die Biere nur in München anbieten, sind unsere Vertriebswege überschaubar. Giesinger Bier ist momentan in acht ausgewählten Wirtshäusern und vier Getränkemärkten erhältlich sowie bei uns direkt in der Brauerei. 90 Prozent unseres Absatzes generieren wir übrigens direkt über den Abverkauf am Hof. Für dieses Jahr planen wir zusätzlich die Erweiterung unserer Vertriebswege. Dafür werden wir mit einem Getränkedistributor für die Gastronomie zusammenarbeiten.

Für-Gründer.de: Wie macht man denn innovatives Marketing im hartumkämpften Markt für Bier?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Wir bieten ein einzigartiges Produkt an, das den Nerv der Zeit trifft. Das macht es für uns einfach, denn Giesinger verkauft sich primär über Mundpropaganda. Hin und wieder machen wir auch verschiedene Aktionen, die das gesamte Marketing-Spektrum umfassen – von der Flyer-Aktion über Social Media bis hin zum Guerilla-Marketing. Und die neueste Kampagne, die uns auch im Marketing-Bereich zuträglich ist, ist das Crowd funding-Projekt.

giesingerbraeuFür-Gründer.de: Aktuell steht ja der Neubau einer Brauanlage an, was planen Sie konkret?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Die bisherige Braustätte kann nach mittlerweile sieben Jahren des kontinuierlichen Wachstums die Nachfrage nicht mehr decken, so dass am neuen Standort die Kapazität bereits in der ersten Ausbaustufe auf 5.000 Hektoliter pro Jahr gesteigert wird.

Wir wollen den Münchnern und Münchnerinnen eine „Brauerei zum Anfassen“ bieten, einen Treffpunkt für junge und alte Bierliebhaber. So wird man vom Stüberl aus beispielsweise einen tollen Blick auf die Brauanlagen haben und direkt miterleben können, wie unser Bier hergestellt wird. Zudem wird es auch weiterhin unsere beliebten Braukurse geben.

Für-Gründer.de: Zur Finanzierung setzen Sie auch Crowd funding ein – bevor wir hierauf im Detail zu sprechen kommen, erläutern Sie doch bitte kurz die Struktur der Gesamtfinanzierung. Und hat das Thema Crowd  funding in den Bankgesprächen auch eine Rolle gespielt?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Crowd funding hat eigentlich nur eine sekundäre Rolle gespielt, da wir die Finanzierungssumme von 100.000 € nicht übersteigen dürfen. Wichtiger war es für uns, die Anwohner in unser neues Projekt miteinzubeziehen.

Für-Gründer.de: Bis zu welchem Umfang wollen Sie Crowd funding einsetzen und was erhalten die Unterstützer im Gegenzug?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Der Umfang des Crowd funding ist uns durch die finanzielle Limitierung schon vorgegeben. Trotzdem haben wir tolle Prämien organisiert. Je nach Investitionssumme können sich die Unterstützer über Steinkrüge, Bierzeichen, Braukurse, Chef-Führungen und Einladungen zum großen Sommerfest freuen. Alle erhalten außerdem noch einen 20er-Träger des Jubiläums-Suds, ein T-Shirt und einen Unterstützer-Pin. Dazu stehen drei Pakete zur Verfügung und Unternehmen können außerdem Tisch- und Tankpatenschaften übernehmen.

Für-Gründer.de: Zudem bieten Sie auch Genussrechte an – wie ist hier die Ausgestaltung?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Mit den Genussscheinen bieten wir nach dem Motto „Investier in Bier“ eine renditestarke Geldanlage. So erhalten Investoren eine Verzinsung von 8 Prozent in Bierzeichen. Vor allem aber sind es durch unsere unfiltrierten Bierspezialitäten die wohl genussreichsten Genussscheine weltweit.

Für-Gründer.de: Wie war die Resonanz auf Ihr Angebot und wie ist der aktuelle Projektstand?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Die Resonanz ist super! Wir haben in den ersten sieben Wochen bereits 70 Prozent der gewünschten Förderungssummer erreicht.

Für-Gründer.de: Wo geht Ihre Reise in den nächsten 2 bis 3 Jahren hin und was möchten Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Steffen Marx von der Biermanufaktur Giesinger Bräu: Wir planen in den nächsten drei Jahren ein fester Bestandteil der Auer Dult, ein traditioneller Jahrmarkt in München, zu werden und gleichzeitig unseren Marktanteil in München auf ein halbes Prozent auszubauen. Das hört sich im ersten Moment nach wenig an, ist aber in einer Biermetropole wie München ein beachtlicher Beitrag.

Und anderen Gründern würde ich raten: Habt Mut und glaubt an eure Ideen! Wenn man dann noch ein wenig Durchhaltevermögen für die schlechten Tage mitbringt, kann eigentlich wenig schiefgehen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Alle Gründerstorys finden Sie unter „Gründer stellen sich vor

Kontakt zur Biermanufaktur Giesinger Bräu

logobraeu

Geschäftsideen-Newsletter

Sie wollen jeden Monat über interessante Geschäftsideen informiert werden? Dann tragen Sie sich doch in den Geschäftsideen-Newsletter von Für-Gründer.de ein:

Über uns | Impressum | Datenschutz | Mediadaten | Jobs | Partner | Presse | Berater Login