Warum haben Sie in Reposito investiert?



… das wollten wir von Dr. Friedrich Georg Hoepfner wissen. Als Unternehmensgründer und Business Angel war er am Aufbau von weit über 50 jungen Firmen in verschiedenen Branchen beteiligt. Sein Unternehmen Hoepfner\Strategie arbeitet daran, als Berater den Zielerreichungsgrad von Firmen in Umbruchsituationen zu verbessern und Führungskräfte bei ihren Kernaufgaben zu unterstützen.

Dr. Hoepfner ist Business Angel des Jahres, Lead Investor als Partner der KfW und zukünftig des Europäischen Investitionsfonds, Initiator des CyberForum e.V. und heute Mitglied des Kuratoriums, Vorstand der Start Angels Zürich und der Hoepfner Stiftung sowie Mitglied verschiedener Unternehmensbeiräte.

Für-Gründer.de: Herr Dr. Hoepfner, Sie haben in Reposito investiert. Was waren die wesentlichen Gründe hierfür?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Reposito ist eine klasse App, die vielen das Leben leichter macht. Wir haben uns für Reposito als zweites Investment mit dem European Angels Fund entschieden, weil es die wesentlichen Kriterien erfüllt, die wir als Business Angel an eine Beteiligung stellen. Das engagierte Team hat bereits erste Erfahrungen gesammelt und konnte uns mit seinem innovativen und skalierbaren Service überzeugen. Das Unternehmen hat mehrere Preise gewonnen, den Markteintritt erfolgreich geschafft und überzeugt jetzt schon monatlich tausende Neukunden. Wir sind zuversichtlich, dass es mit der Stärkung seiner Finanzkraft und der Erweiterung seines Angebots den Markt erobern wird.

Für-Gründer.de: Sie haben das Investment zusammen mit dem European Angels Fund vorgenommen – können Sie uns dieses Konstrukt bitte kurz erklären? Welche Vorteile bietet dies für Business Angels und Unternehmen?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Der European Angels Fund (EAF) ist ein Co‐Investitionsfonds, der vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) zur gezielten Stärkung des europäischen nicht‐institutionellen Beteiligungsmarktsegmentes z.B. Business Angels oder Family Offices in enger Kooperation mit dem Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) und dem ERP‐EIF Dachfonds entwickelt wurde. Der Fonds stellt erfahrenen Marktteilnehmern Eigenkapital in Form von Co‐Investitionen (50% der Gesamtinvestition) zur Verfügung. Das heißt, der EAF investiert denselben Betrag, den wir investieren. Vorteil für uns und die Start‐Ups ist die Verdoppelung der Finanzkraft. Da wir die Anteile des EAF treuhänderisch halten, hat das Start‐Up nur einen Ansprechpartner und keinen zusätzlichen Aufwand.

Mit diesem Pilotprojekt will der EIF die Finanzkraft der Business Angels verstärken und somit Innovationen am Markt durchsetzen, Arbeitsplätze schaffen und die wirtschaftliche Entwicklung fördern. Hoepfner ist der erste Partner des Pilotprojekts. Nach erfolgreichem Start in Karlsruhe soll die Aktivität des European Angels Fund sukzessive auf Deutschland und weitere europäische Regionen ausgedehnt werden. Die abgeschlossene Rahmenvereinbarung ermöglicht es der Hoepfner Bräu, innerhalb der nächsten fünf Jahre gemeinsam mit dem EAF Beteiligungen an jungen Unternehmen im Volumen von insgesamt bis zu 2 Mio. Euro einzugehen.

Zusammen mit weiteren Business Angels aus dem CyberForum beteiligt sich die Hoepfner Bräu in einer zweiten Finanzierungsrunde an der Reposito GmbH, um diesem jungen Unternehmen aus Karlsruhe Kapital für ein schnelles Wachstum und den Ausbau seiner praktischen Service‐Leistungen rund um Garantie‐ und Gewährleistungsansprüche zur Verfügung zu stellen.

Für-Gründer.de: Was macht für Sie als Business Angel eine interessante Geschäftsidee aus und welche Rolle spielt die oft zitierte Skalierbarkeit?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Business Angel legen oft Wert darauf, dass ein Geschäftsmodell schnelle Umsatzsteigerungen erlaubt. Die Skalierbarkeit ist ein nachgelagertes Problem, das erst entsteht, wenn man schon Erfolg hat. Viele Start‐Ups kommen erst gar nicht so weit.

Interessant ist eine Geschäftsidee, wenn sie vielen Kunden einen Vorteil bietet, so dass diese die Leistung kaufen wollen. Skalierbar ist sie, wenn mit geringem Mehraufwand ein großes Auftragsvolumen abgewickelt werden kann.

Für-Gründer.de: Wodurch zeichnet sich Ihrer Ansicht nach ein gutes Gründerteam aus?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Durch Engagement, Kompetenz und Ehrgeiz. Eine gemeinsame Zielsetzung ist wichtig, der Willen zum Erfolg, Spaß am Unternehmersein aber auch die Bereitschaft, Durststrecken durchzustehen. Leider machen viele Gründer den Fehler, dass sie homogene Gruppen bilden. Im Extremfall tun sich fünf Ingenieure zusammen. Das braucht man aber nicht. Man braucht im Idealfall sich ergänzende Fachkenntnisse, z.B. einen Ingenieur, einen Verkäufer, einen Juristen und so weiter.

Für-Gründer.de: Welche Elemente des Businessplans sind für Sie besonders relevant?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Realistische Annahmen und realistische Ergebnisse! Ich habe, wenn ich mich recht entsinne, nur ein einziges Projekt erlebt, bei dem der ursprünglich vorgesehene Businessplan eingehalten werden konnte. In allen anderen Fällen mussten die technologische Basis, das Vertriebssystem usw. gegenüber dem ursprünglichen Plan geändert werden, um letztlich im Markt bestehen zu können. Das ist umso bemerkenswerter, weil an diesen gescheiterten Businessplänen fast immer wirkliche Experten mitgearbeitet haben. Auch ihnen fehlt also die Gabe, die Zukunft vorherzusehen! So sind es letztlich der junge Unternehmer und vielleicht auch sein Business Angel, die mit Qualität, Standvermögen und Kreativität bewirken, dass es eine zweite oder gar eine dritte Chance für das junge Vorhaben gibt.

Für-Gründer.de: Sind Exitoptionen bei Ihnen am Anfang des Investitionsprozesses bereits ein Thema? Und welche Renditeanforderungen haben Sie als Business Angel?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner: Das Prinzip eines Business Angels ist, dass man nach einer Weile wieder aussteigt. Ich bin der Anstoßertyp. Wenn die Firmen groß werden, Organisatoren brauchen, Verwaltungsleute, dann ist das nicht mehr so mein Ding. Wir überlegen manchmal, ob in einer gegebenen Konstellation ein Exit prinzipiell möglich ist. Einzelheiten kommen später.

Wir wollen mehr Rendite, als eine Anlage am Kapitalmarkt bringen würde. Einen bestimmten Prozentsatz haben wir uns nicht vorgenommen. Geld alleine macht eh nicht glücklich, es gehört auch ein gutes Bier dazu, mit dem man beim Erfolg anstoßen kann!

Für-Gründer.de: Was möchten Sie Start‐ups mit auf den Weg geben, um sich optimal vor einem Business Angel zu präsentieren?

Dr. Friedrich Georg Hoepfner:

  • Formulieren Sie eine klare „elevator message“
  • Suchen Sie sich einen Angel aus, dessen bisherige Investments zu Ihrem Projekt passen – inhaltlich und auch der Größe nach.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Kontakt

Hoepfner Bräu Friedrich Hoepfner Verwaltungsgesellschaft mbH & Co KG
Haid-und-Neu-Straße 18
18
76131 Karlsruhe
Telefon 0721 6183-293
E-Mail: sekretariat@hoepfner-braeu.de
Website: www.hoepfner-braeu.de