GründerDaily wird unterstützt von
Ad topMehr erfahren

The Hundert: schöne und kuriose Jahres-Highlights 2015



Die Prominenz (Joko Winterscheidt, Ashton Kutcher und mittlerweile auch Jared Leto) investierte in GoButler, Microsoft kaufte 6Wunderkinder, Goldman Sachs investierte 40 Millionen US-Dollar in Mister Spex und die Plakatwerbung von Amorelie wurde heiß diskutiert. Das waren nur vier der insgesamt 100 bewegenden Momente der Berliner Start-up-Szene, die die Redaktion von The Hundert zu den Höhepunkten des Jahres 2015 zählt. Die gesamte Auswahl ist im aktuellen The Hundert-Magazin nachzuschlagen. Darin findet sich allerdings nicht wie üblich eine Reihe an Fotos, sondern Popart. Unten gibt es hierzu eine Verlosung!



Die Redaktion des Magazins The Hundert hat die aus ihrer Sicht wichtigsten und spannendsten Ereignisse der Berliner Start-up-Welt des vergangenen Jahres zusammengetragen. In der siebten Ausgabe werden somit zum ersten Mal vielmehr (Start-up-)Momente, als Unternehmen per se vorgestellt. Die größten Investments, wichtigsten Exits, Awards, Eröffnungen, Veranstaltungen und Jubiläen wurden in einer Illustration verewigt.

The Hundert - Best of 2015
Acht Künstler aus sechs Ländern illustrierten, was The Hundert und die Berliner Gründerwelt 2015 bewegte (Foto: The Hundert)

Vier der insgesamt 100 Start-up-Momente lassen wir heute Revue passieren. Wer sich auch die übrigen 96 gemalten Ereignisse ansehen möchte, sollte sich das vollständige PDF herunterladen oder eine Printausgabe bei einem Gründerevent in Deutschland schnappen. Wo Sie Printexemplare von The Hundert erhalten können, erfahren Sie am Schluss des Beitrags.

Amorelie wirbt (groß) für Paar-Spielzeug

„Das bedrängt mich“, empört sich BZ-Kolumnist Gunnar Schupelius (*1). „Eine Wäscheklammer? Ein Raumschiff? Ein Dosenöffner vielleicht?“, fragt sich Tagesspiegel-Redakteur Kevin Hoffmann (*2), bevor Welt-Redakteurin Claudia Becker beschließt, dass das „rosa Ungetüm“ das „Ende der Erotik“ (*3) sei. Sie alle sprachen im August 2015 vom neuesten Werbestreich aus dem Hause Sonoma Internet.

Für ihren Onlineshop Amorelie, der Erotik-Lifestyle-Artikel anbietet, ließ man Plakate in der Berliner Innenstadt anbringen, die für einen rosafarbenen Paar-Vibrator warben. Die Medien- und Netzgemeinde diskutierte heiß über Sitte, Erotik und den Werbecoup, der den Gründern Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok damit gelungen war. Mit ihnen freute sich sicherlich auch die beteiligte ProSiebenSat.1-Gruppe, die den kostenlosen Werberummel um Amorelie bestimmt dankend annahm.

Panono macht ein Selfie mit der Queen

An den Werberummel – auch international – sicherlich schon längst gewöhnt haben dürften sich die Gründer von Panono. Die großen Tageszeitungen berichten im Wochentakt über den aktuellen Stand der Kamera, seit die Gründer Jonas Pfeil, Björn Bollensdorff und Qian Qin sie vorstellten. Angela Merkel, Dirk Nowitzki, Jan Delay und Stefan Raab sind bereits vertraut mit der selbsternannten „GoPro der Fotografie“.

Aber damit nicht genug: Queen Elizabeth II höchst persönlich ist Panono vor die Linse gelaufen. Bei einem Berlinbesuch machte diese nämlich auch Halt an der TU Berlin, quasi der Geburtsstädte von Panono, um sich die dortigen Innovationen näher anzusehen. Während Panono-Mitgründer Björn Bollensdorff die Funktionsweise erklärt, nimmt die Kamera zum Werfen ein Foto vom Geschehen auf. Auf dem Ergebnis sieht die Queen sogar recht amused aus (*4).

The Hundert 2015
Die Köpfe hinter Amorelie (l), Panono (o), Startup Teens (r) und dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg haben das Berliner Start-up-Jahr 2015 mitgeprägt (Bilder: The Hundert)

Zwei Berliner Gründerinitiativen suchen Ideen von morgen

Mit zu den ersten, die die innovative Idee von Panono (damals noch unter dem Namen „Panospective“) erkannten und zu würdigen wussten, gehören die Macher des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg. Im Jahr 2015  fand bereits die 20. Wettbewerbsrunde statt. Der auf die Hauptstadtregion fokussierte Gründerwettbewerb möchte dabei helfen, aus wagen, aber smarten Ideen richtige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dafür werden Gründer mit Feedbacks, Seminaren und Fachforen versorgt – und die besten Geschäftsideen erhalten Preisgelder von insgesamt über 50.000 Euro.

In den bisherigen zwanzig Jahren prüfte der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 9.120 Geschäftsideen auf ihr Potenzial und half fast 1.800 Unternehmen dabei, über 10.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Ganz neu dabei, wenn es um Gründungsförderung geht, sind die Gründerinnen von Startup Teens. Verena Pausder und Marie-Christine Ostermann starteten im September mit einer Online-Plattform, die sich an gründungswillige Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren richtet. Aufgebaut ist das Ganze wie eine Art Online-Schule für angehende Unternehmer. Hier lernen die Teens von erfahrenen Unternehmern, was es für die Existenzgründung braucht. Aber auch der persönliche Kontakt wird im Rahmen von Events hergestellt und gepflegt. Einige der Start-up-Gründer, die das Format Startup Teens unterstützen, sind Anna Alex und Julia Bösch von Outfittery, Philipp A. Pausder von Thermondo und Lea-Sophie Cramer von Amorelie.

Verlosung: ein Printexemplar des The Hundert-Magazins gewinnen

  • Zwar kann man die neueste Ausgabe sowie die vorangegangenen Ausgaben kostenlose herunterladen, aber das hochwertige Magazin in den eigenen Händen halten zu können, verdoppelt den Bilderspaß. Deshalb verlosen wir zehn Printausgaben von The Hundert: Highlights Of The Year 2015. Dafür genügt eine E-Mail an info@fuer-gruender.de bis zum 26. Januar mit der Betreffzeile „The Hundert-Verlosung“, in der Sie uns Namen und Adresse mitteilen. Aus allen Einsendungen ziehen wir zehn Gewinner. Viel Glück.
The Hundert: Highlights Of The Year 2015
Eines von zehn Printausgaben des Magazins The Hundert gewinnen (Bild: The Hundert)

Weitere The Hundert-Ausgaben

Quellen