Diese Geschäftsideen sind auf den Hund gekommen



Wau, fast 7 Mio. Hunde leben in Deutschland, damit liegen wir hinter Polen und Frankreich mit jeweils über 7 Mio. Hunden auf dem dritten Platz. Im Schnitt kostet ein Hundeleben etwa 10.000 Euro, obwohl die lieben Vierbeiner die Hälfte davon verschlafen. Gerade erfährt der Tiermarkt ein digitales Update und wird um immer mehr Start-ups erweitert. Ein paar Geschäftsideen für Vierbeiner stellen wir vor.



Tolembo: Hunde-Dienstleistungen in der Nähe auf einen Blick*

Hundefreunde, die eine Hundepension, Hundeschule, einen Hundefriseur, Tierarzt oder Hundezüchter suchen, sollen auf Tolembo fündig werden. Bei der Plattform handelt es sich nämlich um eine Suchmaschine für Hunde-Dienstleistungen. So soll es einfacher werden, die vielen Angebote im Internet zu vergleichen. Ein zusätzliches Bewertungssystem ermöglicht den Erfahrungsaustausch, ob und wie gut die in Anspruch genommene Dienstleitung war. Allerdings schafft es auch nicht jeder Dienstleister auf die Plattform. In der Kategorie Hundezüchter beispielsweise werden nur Mitglieder des Verbands für das Deutsche Hundewesen aufgenommen.

Tolembo
Tolembo bietet einen Überblick der Hunde-Dienstleister und Anbieter in der Umgebung (Screenshot: Tolembo)

Noch ist die Datenbank in der Aufbauphase, aber bereits über 100 Hunde-Dienstleister sollen sich schon angemeldet haben. Dabei können sie aus drei verschiedenen Paketen der eigenen Darstellung wählen. Zur Verfügung stehen das Gratis-, Basis- oder Premiumpaket. Und so will der Gründer auch Geld mit der im November 2015 gelaunchten Tolembo-Plattform verdienen. Der Basiseintrag kostet 7,90 Euro, der Premiumeintrag 14,90 Euro pro Monat.

*Aktualisierung im August 2016: Das Unternehmen wurde inzwischen geschlossen.

Wauwau Box: wenn Hunde shoppen könnten, würden sie abonnieren?

Ebenfalls den Sitz in Hamburg hat die Who Cares Company von Nikas Günther und Timo Grützner. Die beiden Oldenburger hat es in die Hansestadt verschlagen, um Kommunikationsdesign, Marketing und Innovationsmanagement zu studieren. Mit dem kombinierten Know-how in den Bereichen Marketing und Vertrieb betreiben die beiden nun die Wauwau Box, eine Abobox für bellende Vierbeiner.

Wauwau Box
Der Versand der Wauwau Box erfolgt einmal im Monat (Bild: Wauwau Box)

Wie üblich, ist es auch hier das Ziel, Stammkunden zu gewinnen, die sich monatlich neue Produkte, wie Hundefutter, Snacks und Spielzeug für das Haustier, zuschicken lassen. Zur Auswahl stehen vier verschiedene Boxen zwischen 26 und 50 Euro. Passend zur Wauwau Box gibt es einen angebundenen Wau Blog mit Shoppingtipps sowie Rezepten für Hundegebäck und -futter. Im Übrigen gab es wohl auch mal eine Miaumiau Box. Diese schien aber nicht so populär zu sein, wie die Hundevariante.

Vetizin: Digitale Lösungen für den Tiermarkt wie am Fließband

Dennis Kirpensteijn, Christopher Waldner und Daniel Medding sind die Gründer von Vetizin, einem Company Builder in Oberschleißheim nahe München, der sich der Veterinär-Branche annimmt und nichts geringeres plant, als sie umzukrempeln, und zwar mit digitalen Lösungen. Im Portfolio des durch das LMU Entrepreneurship Center geförderten Jungunternehmens befinden sich Gründungsprojekte wie:

  • Tierheimhelden, ein Vermittler zwischen Tierheimen und Tiersuchenden
  • VetStage, eine Karriereportal für Tiermediziner oder
  • Deine-Hundeversicherung, ein Anbieter für Tierkrankenversicherungen (mittlerweile an einen Versicherer verkauft)
Vetizin
Vetizin möchte den Tiermarkt digitalisieren (Screenshot: Vetizin)

Leinentausch statt Leinen Los – private Hundebetreuung

Wer einen Hund hält, weiß was es kosten kann, spontan eine Bleibe für ihn zu finden, weil man auf Geschäftsreise muss, einen Notfall hat oder in den Urlaub fliegen möchte. Damit der geliebte Vierbeiner während der eigenen Abwesenheit in einer ebenso wohnlichen Umgebung verweilen kann, vermittelt Leinentausch private Hundebetreuung.

Um eine passende Unterkunft zu finden, können Hundehalter ein individuelles Profil anlegen. Darin finden sich Angaben zum Alter, Geschlecht, der Rasse und weiteren Kriterien. Dabei geht es auch darum, wie sich der Hund mit Artgenossen und Kindern verträgt oder ob er Verlassensängste hat. Mithilfe dieser Verweise können private Hundebetreuer einschätzen, ob der Gasthund in ihr persönliches Umfeld passen würde.

Leinentausch
Leinentausch hilft bei der Suche nach Hunde-Betreuung (Screenshot: Leinentausch)

Gründerin Vanessa Lewerenz-Bourmer startete 2013 durch und ist mittlerweile auch in Österreich vertreten. Dabei werde ein Anteil von rund 60 % der mehr als 5.000 registrierten Hunde wiederholt bei Gästen untergebracht. Für Nutzer ist Leinentausch kostenlos, aber bei einer Buchung fallen 15 % Vermittlungsgebühr für Leinentausch an.