Prämierte Gründer: das sind die GründerChampions 2015



Jedes Jahr im Herbst zeichnet die KfW Bankengruppe Deutschlands besten Jungunternehmer mit dem KfW-Award „GründerChampions“ aus. Vergangenen Donnerstag zog es die Finalisten der diesjährigen Runde nach Berlin, und zwar ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Unternehmer, die allesamt bereits zum Sieger ihres Bundeslandes gekürt wurden, pitchten noch einmal um den Bundessieg. Den Titel gewonnen hat Nagola Re, ein Dienstleister für die Pflege von seltenen Lebensräumen mit Pflanzen und Tieren. Wir präsentieren Ihnen die Preisträger des Abends.



Die Erhaltung der Natur, die Verringerung des CO2-Ausstoßes sowie die Nutzung erneuerbarer Energien gelten als elementare Themen unserer Gesellschaft. Die Relevanz ist mittlerweile auch auf die Wirtschaft übergeschwappt und macht sich in der steigenden Zahl grüner Start-ups, Social Entrepreneurs und nachhaltig wirtschaftender Unternehmen bemerkbar. Doch nicht nur der Klimaschutz wird durch das nachhaltig ausgerichtete Handeln grüner Gründer begünstigt. Auch Deutschlands Beschäftigungsmotor wird durch ihr Engagement angetrieben.

Das Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit fasst in seinem Green Economy Gründungsmonitor 2014 zusammen, dass die Green Economy ein Gründungs- und Beschäftigungsmotor sei. Denn von 2006 bis 2013 sind etwa 170.000 Unternehmen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz gegründet worden. Etwa 16.700 dieser neuen grünen Start-ups sind allein im Jahr 2013 an den Start gegangen. Insgesamt schuf die Green Economy laut Bericht in dem genannten Zeitraum rund 1,1 Millionen neue Arbeitsplätze.

Generell sind es laut Studie seit 2006 durchschnittlich 14 % aller Gründungen in Deutschland, die einen nachhaltigen Beitrag zu einer Umwelt und Klima schonenden Wirtschaft leisten. Damit entfällt jede siebte Gründung auf das Feld der Green Economy. Drei dieser Start-ups räumten jetzt die Hauptpreise beim KfW-Award GründerChampions ab. Ein Start-up, das Lebensräume renaturiert, ein Unternehmen, das Serverwärme zum Heizen nutzt und ein Team, das eine LED-Solarlampe entwickelte, machten das Rennen um das Siegertreppchen. Somit handelt es sich in diesem Jahr um ein grünes Siegertreppchen.

Der Bundessieger Nagola Re erhält für seine Maßnahmen zur Renaturierung von seltenen und besonderen Lebensräumen ein Preisgeld in Höhe von 9.000 Euro. Die erhält das Unternehmen zusätzlich zu den bereits eingesammelten 1.000 Euro, die jeder Landessieger bekommt.

Die Preise und Preisgelder überreichte Werner Genter, Direktor der KfW, Bereichsleiter Neugeschäft Kreditservice. Der Abend bildete den feierlichen Auftakt für die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) in Berlin.

GründerChampions 2015
Die GründerChampions 2015 (Foto: KfW Bankengruppe / Jan Zappner)

Die diesjährigen Gewinner beim KfW-Award GründerChampions kommen aus Brandenburg, Dresden und Berlin.

Nagola Re aus Brandenburg ist Bundessieger: Zurück zur Natur

Das von Christina Grätz 2011 in Brandenburg gegründete Unternehmen Nagola Re beschäftigt sich mit der Renaturierung. Das heißt, im Fokus steht die Wiederherstellung naturnaher Lebensräume. Konkret geht es darum, ursprüngliche Naturzustände, wie zum Beispiel kurvenreiche Flüsse oder landwirtschaftliche Bodenflächen, wieder aufzubauen.

Und so nimmt das Team von Nagola Re genau dann den Spaten in die Hand, wenn andere ihren nach der Schließung eines Flugplatzes oder der Stilllegung von Eisenbahnschienen weglegen.

Nagola Re
Das Team von Nagola Re (Foto: Nagola Re) – KfW GründerChampions 2015

Ihre Arbeit kommt sichtlich gut an, wie man an Auszeichnungen wie dem Zukunftspreis Brandenburg, dem Lausitzer Existenzgründerpreis aus dem Vorjahr und dem kürzlich verliehenen Förderpreis der Stiftung Steine, Erden, Bergbau und Umwelt unschwer erkennen kann. Jetzt kommt ein weiterer renommierter Preis hinzu. Die Auszeichnung zum Bundessieger bei den GründerChampions 2015.

Die KfW GründerChampions 2015

Unser Film zum Abend der Preisverleihung bei den GründerChampions 2015 hält die wichtigen Momente fest:

Cloud & Heat wird zum Publikumsliebling gewählt: Green-IT-Rechenzentrum

Das Gründerteam von Cloud & Heat Technologies aus Dresden hat sich auf Leistungsstärke moderner Cloud-Technologie spezialisiert. Zum einen werden IT-Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher oder Netzwerkkapazitäten dem Anwender bei „Infrastruktur-as-a-Service“ bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Andererseits werden bei „Plattform-as-a-Service“ Programmierumgebungen und Entwicklerwerkzeuge bereitgestellt, um Cloud-basierte Anwendungen zu bieten.

Aber der besondere Clou bei den Rechenzentren von Cloud&Heat kommt erst noch. Die Cloud ist nämlich grün. Die Server werden ausschließlich in Deutschland und mit Ökostrom betrieben und benötigen keine Kühlung. Denn die entstehende Abwärme wird in Immobilien zum Heizen von Gebäuden und zum Erwärmen von Trinkwasser genutzt. Das spart Heizenergie und verbessert die CO2-Bilanz.

Somit ist IT-Infrastruktur von Cloud&Heat nicht nur energieeffizient, sondern auch eine ökologische und nachhaltige Greentech-Lösung für alle, die hochprofessionell und gleichzeitig verantwortungsbewusst in der Cloud arbeiten möchten. Der Publikumspreis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Little Sun aus Berlin erhält den Sonderpreis für LED-Solarlampen

Wir nehmen es als etwas Selbstverständliches wahr, den Lichtschalter zu betätigen und den Raum zu erhellen. Geht eine Glühbirne kaputt oder beginnt zu flackern, ärgern wir uns über die Unannehmlichkeit, eine neue Glühbirne besorgen zu müssen. Darüber können mehr als eine Milliarde Menschen nur müde lächeln. Denn sie leben in Regionen ohne Strom und müssen generell ohne konstante Stromversorgung auskommen. Licht ist dort ein kostbares Gut.

Eine Lösung für dieses Problem liefern die Gründer von Little Sun. Der Künstler Olafur Eliasson und sein Gründungspartner Frederik Ottesen, Ingenieur, entwickelten eine LED-Solarlampe aus Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS-Kunstoff), was so viel heißt wie recycelbar sowie hoch Wasser- und UV-resistent. Damit wird eine saubere Alternative zu giftigen und teuren Lichtquellen auf Basis fossiler Brennstoffe wie Petroleum geboten. In Regionen ohne Strom baut das Unternehmen somit langfristige Vertriebsstrukturen zur nachhaltigen Unterstützung auf, arbeitet mit Firmen vor Ort zusammen und schafft Arbeitsplätze, um lokale Gewinne zu erwirtschaften.

Little Sun
Herz und Kopd von Little Sun: der Künstler Olafur Eliasson und der Ingenieur Frederik Ottes (Foto: Little Sun)

Bisher wurden bereits 300.000 Leuchten verkauft. Gerade schloss Little Sun ein erfolgreiches Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter ab, bei dem sie über 265.000 Euro für die Markteinführung eines solarbetriebenen Ladegerätes für Mobiltelefone gesammelt haben. Ausgeliefert wird im November. Aber vorher nahmen die Gründer noch den Sonderpreis im Rahmen der KfW-Awardprämierung der GründerChampions 2015 in Empfang. Der Preis wird sicherlich bei der Verbreitung von Little Sun einen weiteren Scheinwerfer auf das Start-up richten.

Die weiteren Landessieger der KfW GründerChampions 2015 sind:

  • alamedics: Medizinprodukte für die Augenchirurgie
  • Alexander Thamm: Technologie zur Prognose von Defekten
  • SOPAT: Analysesoftware für die Verbesserung von Produktionsprozessen
  • Reishunger: Onlineshop und Kochzubehör rund um den Reis
  • HQ Labs: Organisations-Software für mittelständische Unternehmen
  • 43einhalb Sneaker Store: nachhaltig handelndes Turnschuhgeschäft
  • Instamak: Lösungsmittelfreier Reparaturasphalt für Straßenschäden
  • FOVEA: Erfassung von Holzmengen via Smartphone- oder Tablet-App
  • Kegra: Pflege-Landkarte für Intensivpflegedienste
  • e-bility: Anbieter von Elektrorollern im Retro-Look
  • Carbolution Chemicals: Onlineshop für Laborchemikalien
  • Bowdenzugmanufaktur: Herstellung und Vertrieb von Seilzügen
  • nandatec: Nanopartikel für Pharmaunternehmen oder Produktentwickler
  • GGC Rotorvox: Gyrocopter, der durch Fahrtwind gedreht wird

Auch 2016 startet wieder eine Wettbewerbsrunde, für die sich Gründer und Unternehmer bewerben können. Wenn Sie noch mehr über den Abend der Preisverleihung der KfW GründerChampions 2015 erfahren wollen, besuchen Sie direkt die Seite der KfW. Dort finden Sie viele weitere Bilder, Filme und Portraits der GründerChampions.

  • Der KfW-Award GründerChampions ist ein bundesweiter Gründerwettbewerb. Jedes Jahr werden Existenzgründer und Jungunternehmer gesucht, die einen Mehrwert mit ihrer Geschäftsidee schaffen und soziale Verantwortung übernehmen. Hier stehen innovative Geschäftsmodelle, originelle Produkte bzw. Dienstleistungen und natürlich die Schaffung von Arbeitsplätzen und nachhaltigem Unternehmertum im Fokus. Vergeben werden mit Preisgeldern dotierte Landespreise, ein Bundessieg, ein Publikumspreis sowie ein Sonderpreis. Darüber hinaus erhalten alle GründerChampions die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, Unterstützung durch die KfW, Zugang zum GründerChampions-Netzwerk und ein Titel, der die unternehmerischen Tätigkeiten als Qualitätsauszeichnung bundesweit kennzeichnet. Die Jury wird von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Medien, Landesförderinstituten und Industrie- sowie Handelskammern besetzt.