Erst Werbetexterin, dann Yogalehrerin – geht das?



Der reine Büroalltag brachte ihren Körper aus dem Gleichgewicht. Der Stress machte sie unglücklich. Also hing die nun selbstständige Yogalehrerin den klassischen Bürojob an den Nagel und rollte die Yogamatte aus. Sie erzählt, wie der Branchenwechsel geklappt hat.

Für-Gründer.de: Hallo Frau Keppler, Sie haben sich vor Kurzem als Yogalehrerin selbstständig gemacht, davor waren Sie als Werbetexterin tätig. Wie kam es zum Berufswechsel?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Ich habe lange Jahre im Marketing gearbeitet und meinen Job geliebt. Nur bin ich mit den Rahmenbedingungen irgendwann immer unglücklicher geworden: das viele Sitzen im Büro, der Stress, die vielen Reisen. Mein Kopf war ständig in Bewegung und vor echte Herausforderungen gestellt. Aber der Körper kam zu kurz.

In einem schamanischen Ritual hatte ich dann eine Vision mit der Botschaft: „Mach eine Yogalehrerausbildung auf Ibiza!“ Ich folgte der Vision, wunderte mich ein wenig, aber hab es dann gemacht.

Jette Keppler wollte dem bewegungsarmen Büroalltag entkommen und entschied sich für eine Yogalehrerausbildung.
Jette Keppler von Jettes Yoga

Für-Gründer.de: Welcher war der entscheidende Impuls zur Umsetzung Ihres neuen Vorhabens?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Ich bin ja überzeugt, dass es auf dem eigenen Lebensweg immer wieder Zeichen gibt. Und die gab es massenweise bei mir. Der entscheidende Impuls aber kam von einem Surflehrer. Er sagte zu mir:

Weißt du, du kannst alles machen, was du willst. Du kannst überall hin auf der Welt gehen und überall arbeiten. Nimm aber auf jeden Fall gute Musik mit.

Das hat mich dazu bewogen, die Festanstellung aufzugeben. Schließlich hab ich im Sommer beschlossen, meinem Traum zu folgen. Allerdings konnte und wollte ich das Texten und Schreiben aber nie aufgeben, weil immer wieder Anfragen kamen. Daher verlagert sich eigentlich nur der Schwerpunkt. Gerade liegt er auf dem Yoga.

Für-Gründer.de: Wie hat man in Ihrem näheren Umfeld darauf reagiert?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Die Reaktionen in meinem Umfeld waren unterschiedlich. Sie sagen jedoch nur etwas über diejenigen aus, die reagieren:

  • Sicherheitsbewusste Menschen sagen: „Oh je – mach das nicht!“
  • Skeptiker sagen: „Bloß nicht!“
  • Mutige Menschen sagen: „Klar, das ist eine gute Entscheidung.“

Für-Gründer.de: Welche Kenntnisse und Fähigkeiten als Werbetexterin konnten Sie in Ihre neue Tätigkeit einbringen und was mussten Sie noch lernen?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Der Vorteil ist, dass ich aus dem Marketing komme und Marketing im Blut habe. Deshalb kann ich es mit meinen großartigen Partnern allein machen. Auch das Verwirklichen von Buchideen oder innovativen Dienstleistungen fällt mit meinem Know-how leichter. Sprechen vor Menschen hab ich in meinem Job gelernt. Mit Worten andere begeistern und berühren – das brauche ich auch im Yoga. Aber das ganze Yoga-Wissen, das Anleiten von Übungen, Ayurveda, Anatomie, Psychologie, Beratung – das durfte und darf ich lernen.

Für-Gründer.de: Was gehört zum Leistungsspektrum von „Jettes Yoga“ dazu?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Jettes Yoga gibt es als individuelles Yoga-Programm in einer Praxisgemeinschaft mitten in Bornheim. Wir fordern uns, praktizieren aber keinen dynamischen oder Power Yoga. Das Niveau ist unterschiedlich: Entspannte Kurse am späten Abend oder aktivere Kurse am frühen Abend, in denen wir auch mal Handstand üben. Außerdem gibt es bei mir auch Thai Yoga Massage und Lachyoga. Ganz besonders freue ich mich jetzt auch auf Yoga draußen.

Für-Gründer.de: Wie heben Sie sich von anderen Wettbewerbern ab?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Der Schwerpunkt liegt auf dem individuellen Angebot: Ich biete Menschen, die gestresst sind, ein individuelles Programm an. Das heißt, Einzelstunden, eigener Übungsplan, eigenes Übungsvideo, passives Yoga, also Thai Yoga Massage oder Yoga in kleinen Gruppen. Weg von der anonymen Masse, vom Schwitzen und sich Quälen mit 40 anderen Leuten in stickigen Räumen.

Das ist Yoga, wie ich ihn mit Blick auf die Tradition sehe. Für die Menschen in der Stadt soll mein absolut persönlicher Unterricht das Gefühl bieten, nicht alleine zu sein. Wir kennen uns, kommen ins Gespräch und begleiten einander eine Weile. Jeder Kurs hat seine eigene Dynamik.

Meine neueste Idee: Yoga für Existenzgründer. Erst stärken wir im Kurs unseren Körper und den Geist, dann gehen wir zusammen Mittagessen und quatschen.

Für-Gründer.de: Wie und wo erreichen Sie Ihre Zielgruppe? Sprich, welche Marketingmaßnahmen ergreifen Sie und was funktioniert am besten?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Meine Marketingstrategie besteht aus drei wichtigen Feldern:

Mit allen drei Maßnahmen hab ich gute Erfahrungen gemacht.

Für-Gründer.de: Wo lagen die bisher größten Hürden in der Selbstständigkeit?

Jette Keppler von Jettes Yoga:

Die größten Hürden sind immer wieder die eigenen Ängste. Bürokratische Probleme verursachen natürlich reale Sorgen. Also muss ich immer wieder meine Ängste besiegen.

In verschiedenen Yogasessions können die Teilnehmer Entspannung vom Alltag finden und gleichzeitig ihrem Körper etwas Gutes tun.
Jette Keppler beim Yoga

Für-Gründer.de: Und was ging erstaunlich einfach von der Hand?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Eigentlich alles. Nachdem ich mich dafür entschieden hatte, den Schritt zu wagen, kam alles auf mich zu: Kurse, Yogaschüler, Aufträge, Partnerinnen, Kooperationspartner, Zuspruch sowie spannende Text- und Marketingaufgaben.

Für-Gründer.de: Welche finanziellen Aufgaben kamen auf Sie zu und wie haben Sie Ihr Vorhaben finanziert?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Dadurch, dass ich seit drei Jahren expandiere, sind die Kosten für Material übersichtlich. Vieles machen wir im Energieausgleich: Dienstleistung gegen Dienstleistung. Das Teuerste ist und war die Aus- und Fortbildung.

Für-Gründer.de: Was sind Ihre Ziele bzw. die nächsten Schritte für die kommenden zwölf Monate?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Geplant ist die Erweiterung meines Kursangebots auf bis zu acht Kurse und ein paar Einzeltrainings. Außerdem möchte ich mein individuelles Yoga-on-Demand-Angebot mit eigenem Übungsplan und Online-Tutorial ausbauen und ein Buchprojekt mit meiner Ayurveda-Partnerin umzusetzen. Das wird toll!

Für-Gründer.de: Es gibt immer noch weniger Gründerinnen als Gründer. Welche drei wichtigsten Tipps haben Sie für (angehende) Gründerinnen?

Jette Keppler von Jettes Yoga: Habe Mut, habe Vertrauen und glaube an dich und deine Ideen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview!

Geschäftsideen-Newsletter

Sie wollen jeden Monat über interessante Geschäftsideen informiert werden? Dann tragen Sie sich doch in den Geschäftsideen-Newsletter von Für-Gründer.de ein: