Rollersharing mit Jaano: die Antwort auf Carsharing



Seit Jahren wird die Shareconomy diskutiert und so langsam setzt sie sich auch durch. Carsharing und Leihräder gehören zum modernen Stadtbild fest dazu. Doch haben Sie schon vom Rollersharing gehört? Das Hamburger Start-up Jaano möchte das Konzept in Deutschland etablieren und setzt dabei auf den Nostalgiefaktor.



Für-Gründer.de: Hallo Herr Hoffrichter, was verbirgt sich hinter Jaano und wie sind Sie darauf gekommen?

Tino Hoffrichter von Jaano: Jaano ist das erste Free-Floating-Rollersharing der Welt. Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, über ihr Smartphone jederzeit und überall einen unserer Roller zu mieten, um flexibel und stilvoll ihr Ziel zu erreichen. Die Idee zu Jaano entstand während eines Amsterdam-Trips von meinen Mitgründern Linda, Jaan und mir.

Die Situation war folgendermaßen: Wir waren auf dem Heimweg von der Geburtstagsparty eines Freundes, als uns eine Reihe Vespas ins Auge fiel und wir davon ausgingen, dass es sich dabei um einen Vespaverleih handelte. Bei genauerem Hinsehen stellte sich dann aber heraus, dass es ein normaler Rollerhändler war. Das war die Geburtsstunde der Idee, weil uns das Konzept seitdem nicht mehr losließ  und wir bereits am nächsten Morgen beim Frühstück erste Pläne schmiedeten.

Für-Gründer.de: Wer gehört zum Gründerteam?

Jaan Hofmann von Jaano: Zum Gründerteam gehören seit der ersten Stunde Tino, Linda und ich. Gleich nach unserer Rückkehr aus Amsterdam haben wir dann Arno und Björn mit ins Boot geholt. Danach ergänzten weitere Freunde, Bekannte und Verwandte mit unterschiedlichen Kompetenzen unser Team. Heute besteht das Kernteam aus circa zehn Leuten verschiedenster Fachrichtungen und mit diversen Aufgabenschwerpunkten.

Das Grümdertea, von Jaano (v.l.n.r.) Arno Hoffrichter, Jan Hofmann, Tino Hoffrichter und Linda Lartey  (Bild: Jaano)
Das Gründerteam von Jaano (v.l.n.r.) Arno Hoffrichter, Jaan Hofmann, Tino Hoffrichter und Linda Lartey (Foto: Jaano)

Für-Gründer.de: Welche Zielgruppe sprechen Sie an?

Linda Lartey von Jaano: Wir haben während unserer Betaphase festgestellt, dass unsere Zielgruppe um einiges größer und bunter ist, als anfangs vermutet. Vom Mittfünfziger, der sich an die eigene Jugend erinnert fühlt, über den Studenten, der keine Lust auf die ewige Parkplatzsuche hat oder die Freundinnen, die mit der Vespa durch Hamburg cruisen wollen, bis hin zum Geschäftsmann, der seinen Terminmarathon in Hamburg mit dem Jaano abfährt. Alles ist dabei.

Wir sprechen all diejenigen an, die schnell wie mit einem Auto, aber flexibel wie mit einem Fahrrad unterwegs sein wollen.

Für-Gründer.de: Wie genau funktioniert das Rollersharing?

Linda Lartey von Jaano: Der Kunde kann über unsere Jaano-App den nächstgelegenen Roller suchen. Dieser kann kostenlos für 20 Minuten reserviert werden. Angekommen am Roller öffnet sich nach Beginn der Miete die Sitzbank, in der sich der Schlüssel und einer der zwei vorhandenen Helme befindet. Sollte der Akku des Smartphones leer sein, kann der Kunde dieses praktischerweise im Handschuhfach des Jaanos aufladen. Sollte man einen Zwischenstopp einlegen wollen, so können die Wertsachen sorglos in der Sitzbank verstaut werden und man wechselt in den Parkmodus. Angekommen am Ziel wird der Roller dann einfach bequem ohne lange Parkplatzsuche abgestellt.

Nicht nur für Nostalgiker eignet sich der Jaano (Bild: Jaano)
Nicht nur für Nostalgiker eignet sich der Jaano (Foto: Jaano)

Für-Gründer.de: Wann eignet sich Jaano eher als das Mieten eines Autos? Schließlich kann man kaum Gepäck mitnehmen.

Tino Hoffrichter von Jaano: Generell ist das Leben im urbanen Raum vor allem dadurch geprägt, relativ kurze Wege zurückzulegen. Das Mieten eines Rollers eignet sich daher immer dann, wenn es darum geht sich zeitsparend, flexibel und nachhaltig durch urbane Räume zu bewegen. Der Jaano bietet unter der Sitzbank circa 17 Liter Stauraum, sodass eine Hand- oder Sporttasche problemlos Platz findet.

Einer unserer Testkunden hat sogar sagenhafte elf Liter Milch im Topcase verstaut und transportiert. Wenn man allerdings die Freundin aus dem Sommerurlaub samt Reisekoffer vom Flughafen abholt, ist der Jaano sicherlich nicht die erste Wahl.

Für-Gründer.de: Wie verdienen Sie Geld?

Jaan Hofmann von Jaano: Jaano funktioniert nach dem „Fee-for-service model“. Sprich, wir verdienen immer dann Geld, wenn ein Kunde einen unserer Roller fährt, oder zwischenzeitlich parkt.

Für-Gründer.de: Wie haben Sie die Gründung finanziert?

Tino Hoffrichter von Jaano:

Die Gründung wurde durch Investoren und Erspartes finanziert.

Für-Gründer.de: Welche Entwicklungsschritte haben Sie seit der ersten Idee bis heute durchlaufen und was waren die bisher größten Meilensteine?

Linda Lartey von Jaano: Angefangen hat alles am 6. Juli 2013, als die Idee entstand. Der nächste Schritt war die Entwicklung des Prototypen. Dessen Fertigstellung war der entscheidendste Meilenstein. Weitere Meilensteine lagen in der erfolgreichen Suche nach Investoren und in unserer phänomenalen Testphase, die den Proof of Concept lieferte.

Für-Gründer.de: Wo lagen die größten Hürden im Gründungsprozess?

Tino Hoffrichter: Tatsächlich mussten einige Aufgaben gemeistert werden, darunter die Entwicklung des Prototypen sowie die Optimierung der Technik und Software. Weitere Hindernisse waren in erster Linie finanzieller Natur.

Für-Gründer.de: Aktuell ist das Angebot nur in Hamburg erhältlich. Welche weiteren Städte visieren Sie an?

Jaan Hofmann von Jaano:

Grundsätzlich ist die Expansion in weitere Städte geplant. Lasst euch überraschen.

Zwei Jaanos unterwegs in der Elbstadt (Bild: Jaano)
Zwei Jaanos unterwegs in der Elbstadt (Foto: Jaano)

Für-Gründer.de: Was sind Ihre allgemeinen Unternehmensziele bzw. die nächsten Schritte für die kommenden zwölf Monate?

Linda Lartey von Jaano: Das Jahr 2015 läuft für uns unter dem Motto „Erstes Geschäftsjahr“. Im Fokus stehen daher ein erfolgreicher Start in die Saison und die Zufriedenheit unserer Kunden. Dazu gehört auch das Ziel, unsere Rollerflotte schnellstmöglich zu vergrößern und unser Produkt stets zu optimieren.

Darüber hinaus setzen wir uns bereits seit Monaten intensiv mit dem Thema Elektromobilität auseinander, da wir auch hier viel Potential sehen.

Für-Gründer.de Wie lauten Ihre drei wichtigsten Tipps für andere potenzielle Gründer?

Tino Hoffrichter von Jaano: 

  • Immer am Ball bleiben und durchhalten
  • Versucht vor der Gründung eine möglichst umfangreiche Marktanalyse zu machen
  • Entwickelt nicht das überperfekte Produkt, sondern geht mit einem „minimum viable product“ an den Start!

Grundsätzlich gehört zur Gründung immer eine ordentliche Portion Mut, daher steht über diesen drei Punkten immer der Sprung in die Gründung. Also traut euch, eure Ideen zu Realitäten zu machen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview!

Jaano Logo

Tags: