Ausblicke auf das Gründerjahr 2015



In unserem Blog berichten wir stets über aktuelle Themen für Gründer und junge Unternehmen, stellen neue Geschäftsideen vor und lassen Experten mit nützlichen Gründungstipps zu Wort kommen. Zum Jahresbeginn wagen wir einen Blick in die Zukunft und stellen namhaften Vertretern aus der Gründerwelt folgende Frage: Was erwarten Sie vom Gründerjahr 2015?



2014 war ein gemischtes Jahr für Gründer, Start-ups und junge Unternehmen. So war es um das breite Gründungsgeschehen in Deutschland insgesamt eher trist bestellt – kurzum: die Gründer fehlen. Aber es gab auch eine Reihe an Lichtblicken in der Gründungslandschaft. Doch wie sieht es 2015 aus? Wie bereits im Vorjahr haben wir diese Frage zahlreichen Experten aus der Gründerwelt gestellt.

So wird das Jahr 2015 für Gründer
So wird das Jahr 2015 für Gründer: Experten geben Ihren persönlichen Ausblick: mit dabei u.a. Dr. Jörg Zeuner (u.r. Copyright: KfW Bildarchiv / Gaby Gerster), Dr. Alexander von Frankenberg (o.r.), Dr. Jens Fahrenberg (o.l.), David Hermanns (u.l.)

Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW

Die KfW-Förderbank unterstützt Existenzgründer beim Aufbau ihres Unternehmens mit unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten. Der Chefvolkswirt der KfW Dr. Jörg Zeuner sieht insbesondere Wachstumschancen im Bereich des Wagniskapitals.

Wir blicken erwartungsvoll auf das Jahr 2015 im Bereich Venture Capital. Hier könnte es eine Belebung geben, denn bei den sonst schwierigen Themen Fundraising und Exitmöglichkeiten gab es zuletzt Anzeichen für eine positive Entwicklung. Das wäre eine ausgezeichnete Nachricht für junge, innovative Unternehmen, bisher hinkt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher.

Doch einen Wermutstropfen sieht Herr Dr. Zeuner ebenfalls für 2015:

Für das breite Gründungsgeschehen ist aufgrund voraussichtlich schwacher Konjunktur und stabilem Arbeitsmarkt allerdings kein großes Anziehen zu erwarten.

Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW
Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW (Copyright: KfW Bildarchiv / Gaby Gerster)

Dr. Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds

Mit Hilfe des High-Tech Gründerfonds (HTGF) haben junge Unternehmen mit Potenzial die Chance auf eine Erst-Finanzierung in Höhe von 500.000 Euro und später sogar bis zu insgesamt 2 Mio. Euro. Dr. Alexander von Frankenberg vom HTGF blickt dem Jahr 2015 ebenfalls mit gemischten Gefühlen entgegen.

2015 wird das wirtschaftliche Fahrwasser deutlich rauer werden. Wirtschaftlich positive Faktoren wie niedrigen Zinsen und letztlich auch ein fortgesetztes Gelddrucken der Zentralbanken werden auf zunehmend negative Faktoren wie geopolitische Krisen, sich abschwächendes Weltwirtschaftswachstum und deflationäre Tendenzen treffen. Daher erwarte ich ein für Start-ups gemischtes Bild: Licht und Schatten mit sehr signifikanten Erfolgen, aber auch überraschenden Enttäuschungen.

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds
Dr. Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds

Dr. Jens Fahrenberg, Leiter Innovationsmanagement KIT

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde als Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe gegründet. Als Leiter des Innovationsmanagements sieht Dr. Jens Fahrenberg positiv in die Zukunft.

Ich freue mich auf 2015. Als KIT wollen wir zum einen den Kurs fortsetzen, der uns 2014 auf Rang drei im Gründerradar getragen hat. Dabei wollen wir den Themen Mentoring und  Beteiligungen noch etwas mehr Gewicht geben.

Und vor allem den Bereich der Gründungen aus der Hochschule will Herr Dr. Fahrenberg noch stärker voranbringen:

Zum anderen möchte ich mich stärker auch hochschulübergreifend engagieren, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Entrepreneurship weiter zu fördern – hier haben wir in Deutschland noch etwas Nachholbedarf. Aber auch da wird es 2015 Fortschritte geben.

Dr. Jens Fahrenberg, Projektleiter der Gründerschmiede und Leiter Innovationsmanagement am KIT
Dr. Jens Fahrenberg, Projektleiter der Gründerschmiede und Leiter Innovationsmanagement am KIT

Matthias Wischnewsky vom Business Angels Netzwerk Deutschland e.V.

Business Angels investieren insbesondere in junge Unternehmen, die ganz am Anfang ihrer Entwicklung stehen. Matthias Wischnewsky vom Business Angels Netzwerk Deutschland möchte auch 2015 für die Idee der Business Angels in Deutschland werben.

Eine Prognose auf das Gründerjahr 2015 ist nur schwierig zu leisten: im besten Fall ist es ja so, dass Gründungen Neues wagen, überraschen und auch herausfordern. Ich wünsche den (potentiellen) Gründerinnen und Gründern also viel Erfolg – zu überraschen aber auch viele Menschen von sich zu überzeugen, seien es nun Kunden oder Business Angels. Für BAND erwarten wir, dass wir den Schwung positiver Entwicklungen von 2014 mit ins neue Jahr nehmen können und nachhaltig für die Business Angels Idee in Deutschland werben können. Es ist schließlich erst knapp Halbzeit in der von uns ausgerufenen „Dekade der Business Angels“ bis 2020.

Wer einen Blick auf den Deutschen Business Angels Tag 2014 in München werfen möchte, kann dies hier tun.

Matthias Wischnewsky vom Business Angels Netzwerk Deutschland e.V.
Matthias Wischnewsky vom Business Angels Netzwerk Deutschland e.V.

Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer Deutscher Franchise-Verband e.V.

Der Deutsche Franchise-Verband bringt Franchisegeber und -nehmer zusammen. Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Verbandes, wirft einen optimistischen Blick nach vorne.

Wir sehen dem Gründerjahr 2015 grundsätzlich positiv entgegen. Was aber voraussetzt, dass seitens der politischen Entscheidungsträger endlich mehr Signale für ein nachhaltiges Engagement „aus einem Guss“ ausgesandt werden.

So fehlten 2014 auch im Franchisebereich die klassischen Gründer:

Franchisegeber haben sich im Jahr 2014 in ihrer Expansion neben den klassischen Unternehmensgründern mehr auch bestehenden Unternehmern zugewandt. Dieses können bestehende eigene Franchisenehmer oder auch externe Unternehmer sein – dieser Trend wird sich weiter verfestigen.

Torben Leif Brodersen
Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchise-Verbands e.V.

Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP

Noch mehr Start-ups finanziell und mit Know-how begleiten – das ist das Ziel des neu aufgestellten Finanzierungsnetzwerkes aus Bayern für 2015. Geschäftsführer Dr. Carsten Rudolph geht mit großen Ambitionen ins kommende Gründerjahr.

Wir starten neu aufgestellt ins Jahr 2015 – aus netzwerk nordbayern und evobis wurde BayStartUP – und organisieren jetzt eines der größten Finanzierungsnetzwerke in Deutschland mit rund 200 Business Angels und 100 institutionellen Investoren. Ich denke, dass wir so deutlich mehr Startups in Seed- und Wachstumsphasen begleiten können. Und das ist auch unsere Erwartung für 2015: Mehr und besser vorbereitete Start-ups, die sich so die wichtige Finanzierung sichern. Wir werden für unseren Teil das Angebot für neue Business Angels, die sich für Startup-Investments interessieren, ausbauen. Außerdem denke ich, dass Kooperationen zwischen Mittelstand und Start-ups immer wichtiger für beide Seiten werden!

Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP
Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP

David Hermanns, Geschäftsführer CyberForum e.V.

Das CyberForum in Karlsruhe hat ein umfassendes Beratungsangebot für IT- und Hightech-Start-ups und unterstützt diese bei der Wagniskapitalfinanzierung. Voller Vorfreude schaut David Hermanns als Geschäftsführer des CyberForums ins neue Jahr.

Das CyberForum hat bereits über 1.000 Gründer unterstützt und nun gehen wir nochmal einen großen Schritt weiter: 2015 werden wir im Rahmen der EXI-Gründungsgutscheine des Landes unser Beratungsangebot für IT- und Hightech-StartUps noch weiter intensivieren. Zudem planen wir, unseren Inkubator CyberLab zu erweitern und gemeinsam mit Partnern unsere zahlreichen Kompetenzen im Bereich Gründerförderung noch stärker zu bündeln – ich freue mich sehr darauf, unsere vielen herausragenden StartUps noch stärker und zielgerichteter unterstützen zu können.

David Hermanns, Geschäftsführer CyberForum e.V.
David Hermanns, Geschäftsführer CyberForum e.V.

Dr. Johannes Loheide von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Insbesondere Existenzgründer aus Hessen finden in der Förderbank einen starken Partner in Finanzierungsfragen. Dr. Johannes Loheide möchte mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen auch 2015 weiterhin Gründer und Mittelstand unterstützen und fördern.

Im Fokus der Bemühungen der WIBank liegt auch 2015 die Sicherung und Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Hessen. Unsere Schwerpunkte sind dabei die Förderung von Existenzgründern und des Mittelstandes. Zur Umsetzung dieser Maßnahmen werden Darlehen sowie Risikoübernahmen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Dr. Johannes Loheide, Abteilungsleiter Grundsatzfragen, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Dr. Johannes Loheide, Abteilungsleiter Grundsatzfragen, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Andreas Lukic von den Business Angels FrankfurtRheinMain

Als Vorsitzender des mitgliederstärksten Business Angels Netzwerks in Deutschland blickt auch Andreas Lukic positiv in die Zukunft.

Für das Gründerjahr 2015 rechne ich mit einem weiteren Anziehen der positiven Stimmung für Gründer. Für die Business Angel FrankfurtRheinMain erwarte ich zunehmend interessantere, professionellere Anfragen von Gründerteams. Weiterhin werden wir aber etliche Ressourcen in die Ausbildung der beiden Seiten Gründer wie Business Angels allokieren.

Andreas Lukic
Andreas Lukic, ehrenamtlicher Vorsitzender BA-FRM

Unseren Experten ein herzliches Dankeschön für ihre Meinung zum Gründerjahr 2015. Welche dieser Erwartungen tatsächlich eintreffen werden, erfahren Sie in diesem Jahr natürlich auch weiterhin auf unserem Für-Gründer.de-Blog!