Crowdfinanzierung in Deutschland: aktuelle Zahlen



Sowohl Crowdfunding als auch Crowdinvesting können in Deutschland deutliche Wachstumsraten verzeichnen. In Summe kamen in den ersten drei Quartalen 2014 auf diesem Weg über 18 Mio. Euro zusammen. Dies geht aus unseren aktuellen Zahlen zur Crowdfinanzierung in Deutschland hervor, die wir nachfolgend im Detail vorstellen – unterstützt durch die Kanzlei Dentons.



Die Finanzierung von Projekten und Start-ups durch die Crowd – auch Schwarmfinanzierung genannt – erfolgt über verschiedene Modelle. Diese unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die (vertragliche) Beziehung, die der Unterstützer mit dem Projektinitiator eingeht, und welche Gegenleistung für das zur Verfügung gestellte Kapital erfolgt. Wir unterscheiden folgende vier Modelle der Crowdfinanzierung: Crowdfunding, Crowdinvesting, Crowdlending und Crowddonation. Im Fokus unserer Studien stehen Crowdfunding und Crowdinvesting, da diese besonders innovative Möglichkeiten für Kreative, Gründer und Start-ups bieten und bestehende Finanzierungslücken schließen können.

Auf deutschen Crowdfunding-Plattformen stieg das Finanzierungsvolumen in den ersten neun Monaten 2014 auf 6,3 Mio. Euro. Dies ist ein Plus um 85 % im Vergleich zum Vorjahr. Die 767 erfolgreichen Projekte konnten im Durchschnitt 117 Unterstützer gewinnen. Das in Start-ups auf den Crowdinvesting-Plattformen investierte Kapital legte von Januar bis September 2014 um fast 50 % im Vergleich zum Vorjahr auf 12,1 Mio. Euro zu. Also alles gut? In Aufruhr hat die Branche im dritten Quartal 2014 ein Referentenentwurf der Bundesregierung mit dem Titel Kleinanlegerschutzgesetz versetzt, der zahlreiche Änderungen und Einschränkungen für die Plattformen parat hält. Wie die geplanten Änderungen aussehen, führt Robert Michels von der Kanzlei Dentons aus:

Crowdinvestings über partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen über regulierte Internet-Plattformen bleiben prospektfrei, solange der Gesamtbetrag der ausgegebenen Vermögensanlagen 1 Million Euro nicht übersteigt und ein einzelner Anleger Beteiligungen im Gesamtwert von maximal 10.000 Euro erwerben kann. Ungeachtet der Prospektpflicht ist in Zukunft die Erstellung eines Vermögensanlage-Informationsblattes vorgesehen. Das Informationsblatt hat einen Risikohinweis zu enthalten und ist vom Anleger unterschrieben an den Anbieter zurückzusenden. Wird diese Pflicht nicht eingehalten, soll dem Anleger ein unbefristetes Rückabwicklungsrecht zustehen. Darüber hinaus werden die allgemeinen Werbemöglichkeiten beschränkt.

Das vollständige Interview zur Regulierung finden Sie in der Publikation: Crowdfinanzierung in Deutschland.

Kapital für Start-ups und Wachstumsunternehmen

Der Markt für Crowdinvesting hat sich in Deutschland in den letzten zwei Jahren in verschiedener Hinsicht sehr dynamisch entwickelt. Zunächst stand mit dem Start im Jahr 2011 lange Zeit vorrangig die Finanzierung von Start-ups und jungen Unternehmen im Vordergrund, gepaart mit einem starken Wachstum insbesondere ab dem Jahr 2013. Im Zeitverlauf versuchten über 25 Plattformen in dem Markt Fuß zu fassen. Viele der Anbieter haben in der Folge den Geschäftsbetrieb jedoch bereits wieder eingestellt. Nach und nach haben sich jedoch weitere Plattformen mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten entwickelt. Zu nennen sind hier die Finanzierung von ökologischen Projekten, Immobilien oder jüngst auch Filmen im Gegenzug für eine wirtschaftliche Beteiligung.

Crowdinvesting Plattformen Blog
Crowdinvesting nach Bereichen und Phasen (ausgewählte Plattformen)
  • Die Finanzierung von Immobilien fand in Deutschland lange Zeit zunächst nur auf der Plattform Kapitalfreunde  bei geringem Projektvolumen statt. Im März 2014 kündigte dann Bergfürst an, Immobilienprojekte mit Beteiligungen ab 250 Euro für die Crowd zur Verfügung zu stellen. Mit Schwung hat Companisto das Segment erschlossen. Das Projekt WEISSENHAUS stand Anfang Oktober bereits bei 4,8 Mio. Euro. Den Investoren wird eine Mindestverzinsung von 4 % pro Jahr geboten, verbunden mit einer zusätzlichen gewinnabhängigen Auszahlung. Somit erschließen auch Plattformen, die ursprünglich Start-ups und Wachstumsunternehmen im Fokus hatten, neue Anlagesegmente, die aus unserer Sicht jedoch nicht vergleichbar sind.

Wachstum bei Crowdinvesting resultiert aus größeren Finanzierungsrunden

Start-ups konnten in den ersten neun Monaten 2014 weiterhin zahlreiche Investoren von sich überzeugen. So standen unterm Strich 12,1 Mio. Euro von Januar bis September 2014 für erfolgreich und komplett beendete Finanzierungen zu Buche. Dies ist ein Plus um 47 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig befanden sich zum 1. Oktober 2014 bereits Finanzierungen von Start-ups mit einem Volumen von 2,9 Mio. Euro in der Pipeline der Plattformen.

Das gewachsene Finanzierungsvolumen schlägt sich aber nicht in einer größeren Anzahl finanzierter Start-ups nieder.  In den ersten neun Monaten 2013 konnten 48 Finanzierungen erfolgreich beendet werden. 2014 waren es in diesem Zeitraum 46. Folglich resultiert das Wachstum aus deutlich größeren Finanzierungsrunden. So betrug das durchschnittliche Finanzierungsvolumen 2014 bisher 264.000 Euro, während es 2013 in den ersten drei Quartalen noch bei 173.000 Euro lag.

Unter Einbeziehung der für Start-ups und junge Unternehmen relevanten Finanzierungen und Plattformen vereinen Companisto und Seedmatch einen Marktanteil von 87 % in den ersten neun Monaten 2014. Seedmatch alleine erreichte bereits 59 %. Der Marktanteil der übrigen, zahlreichen Plattformen summierte sich auf 11 %.

Crowdinvesting Kapital gesamt 30.09.2014
Crowdinvesting für Start-ups und Wachstumsunternehmen in Deutschland

Seit den ersten erfolgreichen Start-up Finanzierungen per Crowdinvesting in der zweiten Jahreshälfte 2011 kamen bislang knapp 32 Mio. Euro für Start-ups und Wachstumsunternehmen zusammen. Diese entfallen auf mittlerweile 162 Finanzierungsrunden, wobei einige Start-ups haben bereits zwei oder auch drei Mal eine Finanzierung über die Crowd abgeschlossen haben.

Aufgrund der bereits zum Anfang des vierten Quartals bestehenden Pipeline dürfte der Vorjahreswert von 15 Mio. Euro in diesem Jahr deutlich übertroffen werden.  Allerdings wird der Anstieg geringer ausfallen als ursprünglich erwartet und das Crowdinvesting-Volumen im Bereich der Start-up Finanzierung auf Gesamtjahressicht etwas unter 20 Mio. Euro liegen.

Unterstützung für Kreative und Projekte: Crowdfunding wächst ebenfalls

Von Januar bis September 2014 konnte Crowdfunding in Deutschland ein Volumen von 6,3 Mio. Euro verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Zuwachs um 85 %. Gleichzeitig wurde damit der Wert des Gesamtjahres 2013 in Höhe von 5,4 Mio. Euro bereits deutlich vor Jahresfrist übertroffen. 2014 waren bis zum 30.  September 767 Projekte erfolgreich finanziert und beendet. Bezogen auf die Gesamtzahl von 1.249 Projekten ergibt dies eine Erfolgsquote von 61 %.

Crowdfunding Kapital
Vermitteltes Kapital per Crowdfunding im Zeitverlauf

Im dritten Quartal 2014 sammelten 288 Projekte 2,3 Mio. Euro ein. Dies ist ein Plus um 75 % beim vermittelten Kapital im Vergleich zum Vorjahr. Zwar lag das zweite Quartal 2014 mit einem Wert von 2,8 Mio. Euro noch etwas höher, allerdings wurde dieser Wert maßgeblich durch eine Eigenkampagne von Krautreporter über fast eine Million Euro deutlich nach oben beeinflusst.

Auffallend ist im Jahresverlauf 2014 auch die zunehmende Projektgröße. Lag das durchschnittliche Finanzierungsvolumen pro Projekt im Jahr 2013 noch bei rund 5.800 Euro, kletterte es per Ende September auf über 8.200 Euro. Auch bereinigt um die Krautreporter-Kampagne ergibt sich immer noch ein Wert von knapp unter 7.000 Euro.

Die Marktverteilung für Crowdfunding in Deutschland ist eindeutig. So erreicht Startnext von Januar bis September 2014 nahezu 80 % des vermittelten Kapitals. In Bezug auf die erfolgreich finanzierten Projekte beläuft sich der Anteil sogar auf über 88 %. Patz zwei geht in dieser Kategorie an die Plattform VisionBakery.

Zum 30. September 2014 haben auf analysierten deutschen Plattformen seit dem Start 2010 in Summe 2.355 Projekte erfolgreich Unterstützung erhalten. Insgesamt belief sich das Volumen auf 14,1 Mio. Euro, wobei über 80 % davon auf die Jahre 2013 und 2014 entfallen. Bezogen auf die Zahl von 4.452 Gesamtprojekten resultiert eine Erfolgsquote von 53 % für diesen Zeitraum. Diese konnte sich über die letzten Jahre kontinuierlich verbessern und betrug – wie bereits dargestellt – 61 % in den ersten neun Monaten 2014.

Nach einem schwächeren Startquartal 2014 lag  das Finanzierungsvolumen auf den einbezogenen Crowdfunding-Plattformen im zweiten und dritten Quartal 2014 jeweils deutlich über 2 Mio. Euro. Dieser Trend ist auch für das Schlussquartal 2014 zu erwarten. Damit dürfte unsere Prognose von 8 bis 10 Mio. Euro für das Gesamtjahr 2014 erreicht werden.

Newsletter zu Crowdinvesting