Businessplan vs. Geschäftsmodell – ein Widerspruch?



Der Businessplan ist tot – lang lebe der Businessplan. Auf einer Roadshow quer durch Deutschland wollen die Veranstalter evers & jung sowie runpat eine Lanze für den klassischen Businessplan sowie das bei Investoren beliebte Business Modeling brechen.



Wie Business Modeling und Business Planning zusammenpassen, wird auf den Veranstaltungen heiß diskutiert. Los geht es morgen in Hannover. Dann folgen Termine von Kiel bis München. Die Teilnahme ist kostenfreie – um eine Voranmeldung für das von brand eins und Für-Gründer.de als Medienpartner unterstützte Event wird gebeten.

Karrikatur Businessplan
Streitfall Businessplan

Im Vorfeld der Roadshow sprachen wir mit Dr. Jan Evers über die Gegensätze und Gemeinsamkeiten beider Ansätze.

Für-Gründer.de: Hallo Herr Dr. Evers, Geschäftsmodell vs. Businessplan lautet Ihre Event-Reihe, mit der Sie von Hamburg bis nach München unterwegs sind – warum machen Sie denn hier den Widerspruch auf?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Es sind gar nicht wir, die den Widerspruch aufmachen. Es ist tatsächlich eine stärker werdende Diskussion unter Gründern und Gründungsförderern. Durch unsere Produktentwicklung SmartBusinessPlan führen wir gerade sehr viele Gespräche. Wir erleben eklatante Differenzen zu dem Thema. Gründungsförderer – seien es nun Banker, Ministerien oder Kammern, sind weiter auf den Businessplan eingeschworen und begrüßen daher ein Tool, das hier unterstützt.

Start-ups und ihre Medien halten Businessplaner und damit unser Tool für überflüssig. Das finden wir fachlich spannend. Es werden gute Gründe angeführt, aber viel ist auch Unkenntnis und Bashing. Mit der Roadshow wollen wir die Auseinandersetzung produktiv machen.

Dr. Jan Evers weiß als Investitionsexperte genau darüber Bescheid, wie sich Gründer am besten finanzieren.
Dr. Jan Evers sieht den Businessplan noch nicht beerdigt

Für-Gründer.de: Was verstehen Sie unter Business Modeling?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Ich selbst verstehe es knapp. Unser Roadshowpartner und Konkurrent runpat könnte  das besser erklären. Mir gefällt als Ausgangslage der Diskussion Prof. Faltins Ansatz eines „Enterpreneurial designs für Konzeptgründer“. Verstanden habe ich daran, dass es um Tools geht, die Geschäftsmodelle visualisieren und diskutierbar machen.

Gut finde ich daran, nicht zu früh in die eine Geschäftsidee verliebt zu sein, sondern sich mehrere offen zu halten. Auch die absehbaren Schwierigkeiten schon in der Praxis zu prüfen – wie ich das aus den Ansätzen des Lean Start-up gelernt habe – ist dabei spannend. Das ist wie streiten üben vor der Eheschließung: Kann ich empfehlen! Aber ob dieses Bild jetzt streng genommen noch zum Modeling gehört, werden wir diskutieren.

Für-Gründer.de: Welche Hauptfehler in der Planungsphase haben sich in der Praxis bei Ihren Erfahrungen mit Gründern und Start-ups heraus kristallisiert?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Seit über zwölf Jahren beraten wir Firmen in Krisen. Mehr als Tausend davon meldeten sich in ihren ersten drei Jahren – in der Gründungsphase also. Typische Fehler sind sicher unzureichende Zeit-, Liquiditäts- und Vertriebsplanung, häufig gepaart mit Illusionen. 60-70 Gründer habe ich zwölf Monate im Auftrag ihrer Bank begleitet: Nur bei einem standen die Kunden Schlange, alle anderen mussten richtig ran, um Erfolg zu haben.

Am schlimmsten sind die fertig programmierten Webseiten und Tools ohne Potenzialkundentest. Das Geld ist im Nachhinein weg, Anpassungen kaum mehr möglich. Hier verstehe ich auch die Fundamentalkritik am Businessplan: Wenn Banker, Förderer und Gründer eine unheilige Allianz bilden und alle an die tollen Zahlen und Worte im noch völlig theoretischen und nicht erprobten Plan glauben – und nicht auf einen Praxistest bestehen – dann wird es teuer.

Für-Gründer.de: Was sind denn die wichtigsten Faktoren für die Entwicklung des Geschäftsmodells?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Business Modeling hilft dabei, Geschäftsideen von Beginn an gezielt und strukturiert zu entwickeln, mehrere Ideen miteinander vergleichbar und vor allem mit Kunden diskutierbar zu machen. Sie helfen, die Stärke einer Idee zu prüfen und praxisnah weiterzuentwickeln. Auf diese Weise kann man ein Geschäftsmodell schrittweise prüfen und tragfähig machen. Am Ende hat man zugleich eine mit Fakten belegte Grundlage für einen Businessplan.

Für-Gründer.de: den man dann aber nicht mehr braucht?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Diese These ist natürlich Quatsch für die Mehrzahl der Gründer, die eben nicht mit Venture Capital zugeschüttet werden. Aber ein funktionierendes, gut erarbeitetes und getestetes Geschäftsmodell ist eine optimale, wenn nicht sogar notwendige Voraussetzung für einen Businessplan. Ob man dafür nun digitale Tools braucht, bleibt zu diskutieren. Ein digitales Canvas ist aber sicher hilfreich.

Kurzzusammenfassung
Sind Businesspläne heutzutage überhaupt noch vonnöten?

Für-Gründer.de: Welche Hauptaufgaben bzw. -funktionen sehen Sie beim Businessplan?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Der Businessplan hilft dabei, die Idee zu Ende zu denken und mit Zahlen auf ihre Belastbarkeit zu prüfen. Man braucht seine Klarheit in Zahlen und Worten, um andere von der Idee zu überzeugen: Zuschussgeber, Kreditgeber, Eigenkapitalgeber. Es hilft, den Plan im Auge zu behalten, wenn die Realität kommt.

Für-Gründer.de: Worauf kommt es im Businessplan Ihrer Meinung nach an?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Aus meiner Sicht vor allem auf vier Dinge: Stringenz, Plausibilität, Lesefreundlichkeit und Nachvollziehbarkeit in Wort und Zahl.

Für-Gründer.de: Mit der Software SmartBusinessplan haben Sie ein Tool entwickelt, das Gründern die Businessplanerstellung vereinfachen soll – was sind die Vorteile der Software?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Wir versuchen, genau an den entscheidenden Stellen zu helfen: SmartBusinessPlan ist die erste deutsche Web-App, mit der Gründer einen gut strukturierten und finanzierungsreifen Businessplan erstellen können – inklusive aller Kalkulationen. Anforderungen von Banken und Gründern werden gleichzeitig berücksichtigt: Zahlen und Text werden ohne großen Aufwand integriert. Online-Assistenten helfen, fehlerhafte Planungen und unrealistische Ertrags-und Umsatzprognosen zu vermeiden.

Und durch eine gute Nutzerführung findet man Hilfestellungen und Zusatz-Know-how immer genau an der Stelle, wo es gebraucht wird- in jedem Kapitel gibt es zum Beispiel Musterpläne. Wir haben jetzt sechs Pläne in der Applikation und monatlich wird es einer mehr. Das sind echte Pläne, deren Gründer sowohl erfolgreich bei der Investorensuche wie in der unternehmerischen Praxis sind. Sie zeigen dem Gründer wie es andere gemacht haben und inspirieren so über Planung und Geschäftsmodell nachzudenken.

Für-Gründer.de: Wer sollte die Events besuchen und was können die Besucher erwarten?

Dr. Jan Evers von evers & jung: Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Gründer, die sich zu aktuellen Gründer-Themen informieren und am Puls der Zeit mitdiskutieren möchten, aber auch an Akteure der Wirtschaftsförderung, die erfahren wollen, wie sie innovative Gründer unterstützen können. Wir bieten 2-3 Stunden Best Practice-Austausch mit Gründungsberatern und Softwareentwicklern zu aktuellen Gründer-Infos, Start-up-Trends, vermeidbaren Fehlern und den neuesten Online-Tools für Business Modeling und Business Planning.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei der Roadshow!

Wer nun Lust auf die Diskussionsrunden bekommen hat, kann sich hier kostenfrei anmelden. Die nächsten Termine für die Roadshows (meist von 17 – 20 Uhr) sind:

  • 10.09.2014, Hannover, hannoverImpuls, edelstall
  • 23.09.2014, Kiel, KITZ
  • 06.10.2014, Köln, STARTPLATZ, Sparkasse KölnBonn
  • 17.10.2014, Berlin, The factory
  • 29.10.2014, Frankfurt, Gründertaxi, Social Impact Lab
  • 03.11.2014, Dortmund, Westfalenhallen
  • 04.11.2014, München, Stadtsparkasse München
  • 11.11.2014, Potsdam, BPW Berlin Brandenburg, Berliner Volksbank
  • 12.11.2014, Oldenburg, EFNW
  • 17.11.2014, Hamburg, Haspa, Startup Dock, Hamburg Startups
  • 18.11.2014, Düsseldorf, Life Science Center
  • 20.11.2014, Stuttgart, Bürgschaftsbank

Kontakt

  • Evers & Jung
    Deichstraße 29 (Columbia-Haus)
    20459 Hamburg, Deutschland
    Tel.: +49 (0) 40. 36 80 96 8 – 36
    Website: www.eversjung.de
    Email: jan.evers@eversjung.de
  • runpat
    Schauenburgerstr. 116, 24118 Kiel
    Website: www.runpat.com