Die besten Geschäftsideen aus dem Norden



Zu den besten Geschäftsideen auf Für-Gründer.de zählen wir jene Unternehmen, die sich bei einem der vielfältigen Gründerwettbewerbe Deutschlands gegen die harte Konkurrenz behaupten konnten und als Sieger hervorgegangen sind. Diese Woche konzentrieren wir uns auf die besten Geschäftsideen Norddeutschlands. 

Die besten Biomedizintechnik Start-ups bei der Lübecker BioMedTec 2014

Alle zwei Jahre verleihen die Hochschulen Lübecks zusammen mit der örtlichen Sparkasse den mit 10.000 Euro dotierten Gründerpreis BioMedTec. Gewonnen hat ihn die iPS-HL GmbH, eine Ausgründung aus der Universität Lübeck. Kernbereich des zukünftigen Unternehmens „iPS-HL GmbH“ wird die kommerzielle Vermarktung eines neuen menschlichen Zellmodells sowie dessen krankheitsrelevante Funktionsanalysen sein.

Das Gewinnerteam iPS-HL (Foto:  Natalie Gawlik)
Das Gewinnerteam iPS-HL (Foto: Natalie Gawlik)

Orientiert haben sich die Gründer und Forscher der iPS-HL GmbH an einer Technologie, die 2012 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet wurde. Sie mache es möglich aus einer kleinen Hautstanze Hautzellen durch einen Reprogrammierungsschritt auf adulte, pluripotente Stammzellen zurückzuführen. So können bisher schwer zugängliche Organe wie das Gehirn auf ethisch unbedenkliche Weise untersucht und die Grundlage für neuartige Therapien geschaffen werden.

  • Eine weitere gute Geschäftsidee beim BioMedTec war die MediBox, eine elektronische Pillendose, die an die Einnahme von Tabletten erinnert und diese zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge in der dafür vorgesehenen Schublade ausgibt
  • Auch Biogenetik Lead war nominiert: Dieses Start-up arbeitet an einer Umsetzung eines spezifischen Ernährungskonzeptes zur Gewichtsabnahme.

Gleich zweimal Hamburg: Die Innotech und der webfuture Award

Diesjähriger Sieger des Innotech Gründungsideen-Wettbewerbs ist ein Start-Up, das ein innovatives tragbares Messgerät zur Erfassung von Schadstoffbelastungen entwickeln und vermarkten wird. Der von bentekk entwickelte Mini-Gaschromatograph mit Photoionisationsdetektor (GC-PID) dient der Erfassung von Schadstoffbelastungen und ermöglicht Umweltingenieuren im Bereich des Altlastenmanagements eine etwa 30-fach schnellere Analyse im Vergleich zu herkömmlichen Technologien. Die eingesparte Zeit hat auf Grund hoher Personalkosten eine substantielle Bedeutung für Kunden. bentekk ist eine Ausgründung der Technischen Universität Dortmund.

  • Platz 2 ging an GLYCONIC. Die Ausgründung aus der Abteilung Mikrobiologie und Biotechnologie vom Biozentrum Klein Flottbek der Universität Hamburg arbeitet mit sogenannten Polyphenol-Glykoside, die in Naturstoffen für die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie Verwendung finden.
  • Platz 3 gab es für eine Abrechnungs-App, die Wohngemeinschaften und Freundesgruppen dabei unterstützt gemeinsame Ausgaben schnell und einfach aufzuteilen und abzurechnen. Entwickelt wurde diese vom Gründerduo Jan Michaelis und Lucas Romero.
familonet. Laut webfuture Award die beste Geschäftsidee Hamburgs.
familionet. Laut webfuture Award die beste Geschäftsidee Hamburgs.

Das Social Network familionet wurde vom webfuture Award zum besten Start-up der Metropolregion Hamburg gewählt. Die junge Geschäftsidee überzeugte mit einer Plattform für das wichtigste Netzwerk überhaupt – die Familie. Wo bist du? Wie geht’s dir? Was machst du? Die Familonet-App beantwortet diese grundlegenden Fragen für vordefinierte Orte per Auto-Check-In-Funktion und liefert so Informationen über Standorte und Aktivitäten der engsten Angehörigen.

  • Platz 2 erklomm das Hamburger Start-up Wundercar. Die Geschäftsidee ist umstritten wie hoch interessant. Gegen ein Trinkgeld macht Wundercar Privatpersonen zu Taxifahrern. Ähnliche wie beim Konkurrenten Uber rasseln die Alarmglocken der Kommunen.
  • Platz 3: Der Cloudanbieter Courtag.io macht mit seinem Rundumservice Immobilienmaklern das Leben leichter.

Der mit 40.000 Euro höchstdotierte Gründerpreis für Sozialunternehmer in Deutschland ging an…

App Camps. Die Hamburger Geschäftsidee organisiert kostenlose Coding Kurse für Jugendliche, um deren Medien-, Sozial- und Gestaltungskompetenzen zu fördern. Die Teilnehmer lernen unabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund neue Technologien kennen und qualifizieren sich so für die Berufswelt. Die Programmierkenntnisse sollen benachteiligten Jugendlichen den sozialen Aufstieg ermöglichen. App Camps finanziert  diese durch das komplentäre Kursangebot für Erwachsene, die zwischen 300 und 500 Euro für einen Wochenendkurs bezahlen. Verliehen wurde der Preis von Act for Impact, einer Initiative der Münchner Social Entrepreneurship Akademie.

Kostenlose Programmierkurse für Deutschlands Zukunft. Die beste soziale Geschäftsidee bei Act for Impact
Kostenlose Programmierkurse für Deutschlands Zukunft. Die beste soziale Geschäftsidee bei Act for Impact

Innovation aus Mecklenburg-Vorpommern 

Auch im Nordosten der Republik wird fleißig gegründet. Gleich zwei Gründungswettbewerbe verliehen in den letzten Monaten Preise an die besten Geschäftsideen von Mecklenburg-Vorpommern. Die beste Geschäftsidee auf dem Gründerwettbewerb von mv-startups war die Medi-Tex Papendorf. Die Gründerin arbeitete lange Zeit als Krankenschwester und störte sich an der gängigen Bekleidung für Patienten und entwickelte daher eine praktischere Alternative.

Ihre Idee beschreibt die Gründerin Fanny Fatteicher so: „Durch die Knöpfe an Hals und Arm ist es dem Patienten möglich, die für die Behandlung notwendige Körperstelle frei zu machen, ohne sich komplett entblößen und gar frieren zu müssen. Es entstehen keine zusätzlichen Wunden an bereits gereizter Haut. Die Behandlung durch das Pflegepersonal kann komplikationsloser erfolgen, da sie ohne Hindernisse die betreffenden Regionen erreichen und ein steriles Arbeiten gewährleisten können.“

Die medizinische Funktionswäsche von Medi Tex (Quelle: mv-startups.de)
Die medizinische Funktionswäsche von Medi Tex (Quelle: mv-startups.de)

Der Inno Award beglückte die junge Geschäftsidee Alethia-Wood mit einem Preis von 10.000 Euro. Die Ausgründung der Universität Greifswald entwickelte eine Technologie zur Beschichtung von porösen Oberflächen, seien es Naturfasern wie Holz oder Baumaterialien wie Beton und Sandstein. Durch ein plasmabasierendes Verfahren wird Glas auf die Oberflächen aufgetragen, um den bearbeiteten Gegenständen dessen Oberflächenbeschaffenheit zu verleihen.

  • Der zweite Platz ging an das Ultra-Schnüffler Testgasverfahren. Diese Geschäftsidee unterstützt Ingenieure in unterschiedlichen Bereichen wie Raumfahrt oder Kraftwerksbau bei der Identifizierung von Leckagen.
  • Platz 3: Fanny Faltiger mit ihrer medizinischen Funktionswäsche war besonders fleißig. Auch beim INNO Award  landete Sie in den Top 3.

Wir sind stets auf der Suche nach den besten Geschäftsideen Deutschlands. Noch mehr ausgezeichnete Start-ups  finden Sie hier.