Siegerinnen beim Darboven IDEE-Förderpreis



Die aktuellen Preisträgerinnen beim Darboven IDEE-Förderpreis setzten biogene Abfälle, Datenverschlüsselung und Crowdfunding als Geschäftsideen um. Wir sprachen mit den Gründerinnen Nadine Antic und Seda Erkus von GlobalFlow, Andrea Pfundmeier von Secomba und Marthe-Victoria Lorenz von fairplaid über ihren Sieg, die 65.000 € Preisgeld und weitere Pläne. Einen ersten Bericht über die Verleihung des Darboven IDEE-Förderpreises 2013 finden Sie ebenfalls im Blog.

Für-Gründer.de: Hallo Frau Antic, Hallo Frau Erkus, Sie haben mit GlobalFlow den 1. Platz beim Darboven IDEE-Förderpreis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Wie funktioniert Ihr Konzept im Detail, Abfälle zu reduzieren bzw. zu vermeiden?

Seda Erkus von GlobalFlow: Wir haben es uns als Ziel gesetzt, Abfälle noch vor ihrer Entstehung zu vermeiden. Dies ist jedoch der Idealfall, der leider nicht immer umgesetzt werden kann. Sofern Abfälle nicht vermieden werden können, engagieren wir uns, wertvolle Rohstoffe in den Kreislauf zurückzuführen. Dabei ist unser Zielkunde die produzierende Industrie, die mitunter als größter Abfallverursacher weltweit gilt.

Um Abfälle zu vermeiden, betrachten wir die Strukturen unserer Kunden von der Produktentwicklung über die Beschaffung, den Produktionsprozess bis hin zur Entsorgung. Dabei stehen wir unseren Kunden beratend zur Seite und haben stets die in den Abfällen enthaltenen Werte im Fokus. In der Produktentwicklung helfen wir unseren Kunden dabei, die Produkte möglichst recyclinggerecht zu gestalten.
 Im Bereich der Beschaffung ist es das Ziel, ausschließlich Material einzukaufen, das eine 100 %-ige Anwendung findet, ohne im Nachgang als Abfall aus dem Unternehmen zu scheiden.

Seda Erkus und Nadine Antic
Seda Erkus (l) und Nadine Antic von GlobalFlow

Eine wichtige Rolle spielt hier ebenfalls die Wiedereinsetzbarkeit diverser Utensilien und Materialien.
 Auch der Produktionsprozess wird auf Kundenwunsch dahingehend optimiert, dass möglichst kein Materialausschuss entsteht.
 In der Entsorgung an sich wird darauf geachtet, die Prozessschritte so zu gestalten, dass der Abfall in möglichst hochwertige Fraktionen gesammelt wird, die optimalerweise nochmals genutzt werden können, bevor sie sich in der Entsorgung wiederfinden.

Des Weiteren gilt es die Strukturen so zu verändern, dass die Mitarbeiter entlastet, Wege reduziert und Kosten eingespart werden können. Ein besonders wichtiger Aspekt ist ebenfalls die Evaluierung passender Entsorgungswege, z.B. gibt ein Entsorger gewisse Kunststoffe in die Verbrennung, während ein anderer Entsorger in der Lage ist, das Material erneut auf dem Sekundärmarkt einzusetzen. Hieraus hat sich nun ein zweites Standbein ergeben.

Während unserer Beratungstätigkeit wurden wir darauf aufmerksam, dass bestimmte biogene Abfälle nur sehr schwer entsorgt werden können. Hierfür entwickeln wir derzeit eine eigene Anlagentechnik als Lösung, wobei am Ende hochwertiger Dünger entsteht.

Für-Gründer.de: Was waren die größten Herausforderungen bei der Unternehmensgründung und Entwicklung des Geschäftsmodells?

Nadine Antic von GlobalFlow: Zu den größten Herausforderungen würde ich die kontinuierliche Gewinnung von Kunden zählen, ebenso wie die andauernde Weiterentwicklung der GlobalFlow GmbH.

Für-Gründer.de: Wer gehört zu Ihrer Zielgruppe und wofür verwenden Sie das Preisgeld von 50.000 Euro?

Seda Erkus von GlobalFlow: Unsere Zielgruppe 
ist das produzierende Gewerbe mit mehr als 100 Mitarbeitern.
 Wir investieren das Preisgeld weitestgehend in die Entwicklung unserer Entsorgungstechnik.

Für-Gründer.de: Hallo Frau Pfundmeier, mit der Verschlüsselungssoftware Boxcryptor erreichten Sie Platz 2 beim Darboven IDEE-Förderpreis. Was steckt hinter der Idee von Secomba und wie grenzen Sie sich von Wettbewerbern ab?

Andrea Pfundmeier von Secomba: Boxcryptor ist eine Verschlüsselungssoftware, die für die Speicherung von Dateien in der Cloud optimiert ist. Das bedeutet, wenn ein Nutzer Daten z.B. bei Dropbox oder Google Drive ablegen und sicher gehen möchte, dass seine Daten geschützt sind, kann er diese mit Boxcryptor verschlüsseln.

Boxcryptor verschlüsselt dazu die Dateien auf dem PC, dem Smartphone oder dem Tablet des Nutzers, bevor diese das Gerät verlassen und in die Cloud wandern.

Wir heben uns vom Wettbewerb durch einen starken Fokus auf eine einfache Bedienbarkeit, die Unterstützung aller Anbieter sowie aller Plattformen ab. Mit Boxcryptor können auch technisch unerfahrene Nutzer ihre Daten schnell und einfach verschlüsseln und bei einem Anbieter ihrer Wahl ablegen. Boxcryptor ist derzeit für Windows, Mac OS X, Android, iOS und Google Chrome verfügbar. Wir arbeiten aber auch an der Unterstützung weiterer Plattformen.

Andrea Pfundmeier von Secomba
Andrea Pfundmeier von Secomba

button_weiter_lesen

Auf der zweiten Seite erfahren Sie mehr über die Beweggründe von Gründerin Andrea Pfundmeier zur Bewerbung um den IDEE-Förderpreis und das Marketingkonzept von Secomba. Des Weiteren lernen Sie die Gründerin Marthe-Victoria Lorenz sowie das Konzept ihrer Crowdfunding Plattform fairplaid kennen.