GründerDaily wird unterstützt von
Ad topMehr erfahren

Spannende Elevator Pitches bei den Business Angels FRM



Im Ein- bis Zweimonatsrhythmus laden die Business Angels FrankfurtRheinMain drei bis vier interessante Start-ups ein, die sich einer fachkundigen Business Angels Gemeinde präsentieren dürfen. Zehn Minuten lang haben die Gründer Zeit, um mit einem knackigen Elevator Pitch interessierte Investoren zu überzeugen.



Wir waren bei der vorangegangenen Matching Veranstaltung dabei, die im altehrwürdigen Gebäude der Deutschen Börse/IHK in der Frankfurter Innenstadt stattfand, und haben interessante Vorträge und Geschäftsideen miterlebt.

ImmoMoney surfen auf der Crowd Lending Welle

Im Schatten von Crowd investing und Crowd funding ist in Deutschland ein weiteres interessantes Crowd Segment in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten: das Crowd Lending. Jetzt meldet sich allerdings der Kleinkredit von Privatpersonen an Privatpersonen zurück: Zum einen hat sich Google in der ersten Jahreshälfte an der US Crowd Lending Plattform Lending Club im Rahmen eines Club Deals  von über 125 Millionen US-Dollar beteiligt. Zum anderen haben die Samwer Brüder mit Ihren Inkubator Rocket Internet vor kurzem bekannt gegeben, dass man mit Lendico eine führende Kreditplattform in Europa aufbauen möchte.

Genau in diesen Markt, der in Deutschland von Auxmoney und Smava dominiert wird, möchte nun auch ImmoMoney hinein. Der große Vorteil im Vergleich zu anderen Plattformen ist dabei – gemäß Elevator Pitch der Gründer – dass der Kreditsuchende bei ImmoMoney Sicherheiten – insbesondere Immobilien – hinterlegen und damit die Erfolgswahrscheinlichkeit und ggf. auch die Kredithöhe eines Kreditgesuches maßgeblich steigern kann. Was genau hinter dem System von ImmoMoney steckt und wie groß der Markt überhaupt ist, werden wir demnächst in einem Interview mit ImmoMoney näher beleuchten.

Herr Müller von BA FrankfurtRheinMain
Frank Müller von den Business Angeln FrankfurtRheinMain moderiert ImmoMoney an

DomoOne Solutions: Im Zeitalter der Smart Homes

DomoOne Solutions hat mit dem selbst entwickelten DomoOne AirControl dem Schimmel deutscher Haushalte den Kampf angesagt. Das Gerät misst mithilfe einfach zu installierender Sensoren die jeweilige Feuchtigkeit in der Wohnung bzw. im Haus und vergleicht diese mit der Feuchtigkeit an der „frischen Luft“. Im Anschluss gibt das System dann konkrete Handelsanweisungen: Fenster auf um durchzulüften oder doch lieber  Fenster zu lassen – das sind die Empfehlungen von DomoOne.

Damit sollen die deutschen Haushalte „smarter“ werden und gleichzeitig ein Hauptproblem vieler Wohnungen gelöst werden – Schimmel. Der spannende Elevator Pitch wurde von Torsten Witusch gehalten, der eindrucksvoll aufzeigte, dass der adressierbare Markt für DomoOne enorm groß ist. Gemäß einer Studie von Innofact hat fast jeder fünfte deutsche Haushalt mit dem ungesunden Schimmelpilz zu kämpfen.

DomoOne Solutions
DomoOne Aircontrol Packet und die entsprechend App dazu!

I-Tech: Schluss mit unangenehmen Gerüchen!

Herr Hüggenberg präsentierte das Start-up I-Tech, das sich voll und ganz der Bekämpfung unangenehmer Gerüche verschrieben hat. Das Team, bestehend aus Chemikern und kaufmännischen Fachkräften, hat einen neuartigen Geruchsvernichter entwickelt, der die Abluft von z.B. Schlachtbetrieben, Viehproduktionen oder Asphaltmischwerken in einen unschädlichen geruchsneutralen Nebel verwandelt.

Der Markt für solche Produkte dürfte stark wachsen, da insbesondere die gesetzlichen Auflagen zunehmend strenger werden.

Herr Hüggenberg und sein Team haben erste Betriebe bereits mit dem System ausgestattet. Jetzt geht es für I-Tech darum, Finanzierung für das Wachstum zu finden.

Hüggenberg von I-Tech
Herr Hüggenberg erklärt in seinem Elevator Pitch das Geschäftsmodell von I-Tech

Automatische Anreicherung von Meta-Informationen bei Bild und Video

Des Weiteren gab es einen spannenden Elevator Pitch von Michael Rink, der eine Software vorstellte, die automatisch Meta-Informationen zu Bildern und Videos generiert. Das heißt wenn z.B. ein Auto in einer Videosequenz gezeigt wird, generiert die Software entsprechend das Schlagwort „Auto“. Bei dem zu gründenden Start-up selbst handelt es sich um eine Ausgründung aus dem EXIST-Forschungstransferprogramm, der viele Jahre intensive Forschung an der Universität Marburg vorausgegangen sind.

Michael Rink
Michael Rink: „Die Einsatzgebiete und somit auch das Marktpotenzial der Software ist enorm groß.“

Weitere Informationen zu den Business Angels FrankfurtRheinMain sowie Hinweise zur Vorbereitung auf den Elevator Pitch finden Sie auf Für-Gründer.de