Crowdbiz: „Einige Ideen müssen persönlich erläutert werden“



Im Rahmen des Börsentags Berlin fand am Samstag, den 19.10., erstmalig auch die crowdbiz im Berlin Congress Center (bcc) statt. Ziele der Messe rund um die Themen Crowd funding und Crowd investing waren erste Orientierungshilfen in der Thematik der Schwarmfinanzierung, vertiefende Gesprächsmöglichkeiten für (angehende) Investoren und die Präsentation einzelner Plattformen sowie Start-ups. Im Interview mit Für-Gründer.de resümiert Kent Gaertner von Crowdbiz das Event.

Aktuelle Zahlen zur Branche finden Sie hier zu Crowd funding und in einem weiteren Beitrag auch zu Crowd investing.

Für-Gründer.de: Hallo Herr Gaertner, die Crowdbiz fand dieses Jahr zum ersten Mal in Berlin statt – wie lautet Ihr Fazit?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Wir sind durchaus zufrieden! Vor allem wenn man bedenkt, dass Crowdfinancing noch so gut wie unbekannt ist. Wir konnten dieses Finanzprodukt einer ganz neuen Zielgruppe vorstellen, einige waren sogar sehr begeistert. Auch die Aussteller waren recht zufrieden. Es gab aber auch einige Verbesserungsvorschläge, die wir nächstes Jahr unbedingt umsetzen möchten.

Und wir müssen unbedingt am öffentlichen Bewusstsein und dem Interesse der Anleger für das Thema Crowdfinancing arbeiten, was wir in den kommenden zwölf Monaten bis zur nächsten Crowdbiz tun werden.

Börsentag

Für-Gründer.de: Wie war das Feedback der Besucher?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Positiv! Die Besucher waren sehr interessiert. Viele haben sich direkt an den Ständen der jeweiligen Crowd investing-Plattformen wie Bergfürst und Fundsters registriert. Auch die Ideen der Start-ups kamen bei den Besuchern sehr gut an. Einige Besucher waren etwas enttäuscht, da sie die Stände bestimmter Plattformen erwartet hätten. Daher hoffen wir, dass nächstes Jahr sich mehr Aussteller für die Crowdbiz erwärmen können.

Für-Gründer.de: Welche Vorträge kamen bei den Besuchern besonders gut an?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Besonders interessant waren für die Besucher die Start-up Pitches und die Präsentationen der unterschiedlichen Konzepte der Plattformen.

Für-Gründer.de: Welche Aussteller konnte man bspw. im Messebereich treffen?

Kent Gaertner von CrowdbizInnovestment haben ihr Projekt Confidence Center vorgestellt. Fundsters reisten gemeinsam mit ihrem Start-up Kochmamsell an. Mit bettervest hatten wir eine Plattform dabei, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt. Auch über den Besuch aus Österreich von 1000×1000 haben wir uns sehr gefreut.

Crowdbiz

Für-Gründer.de: Wenn Sie nun den Blick zurück schweifen lassen – was waren die besonders großen Herausforderungen bei der Organisation der Crowdbiz?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Es ist schwierig, Online-Plattformen davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, Crowdfinancing auch außerhalb des Internets vorzustellen. Im Rahmen des Börsentags Berlin sind die Aussteller jedoch auf ein Publikum getroffen, das zwar finanzinteressiert ist, jedoch vorher kaum darüber nachgedacht hat, Geld über das Internet zu investieren.

Manche Ideen müssen einfach in einem persönlichen Gespräch erläutert werden, um wirklich Früchte zu tragen. Eine Google Ads oder eine Facebook-Seite reichen da nicht unbedingt aus.

Für-Gründer.de: Ein Blick voraus: wird es auch im kommenden Jahr die Crowdbiz geben?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Das kann ich mit einem definitiven ja beantworten! Wir glauben immer noch fest an die Idee einer Messe zum Thema Crowdfinancing. Wir wollen nach wie vor Investoren und Entrepreneure zusammenbringen. Wir möchten auch weiterhin eine Bühne bieten für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Crowdfinancing und für den Erfahrungsaustausch.

Für-Gründer.de: Und was erwarten Sie persönlich für Crowd funding und Crowd investing in Deutschland im nächsten Jahr?

Kent Gaertner von Crowdbiz: Deutschland ist seit Jahrhunderten ein Land der Ideen. Es ist also kaum verwunderlich, dass die Start-ups momentan ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind. Die jungen Unternehmer schaffen Arbeitsplätze und weisen teilweise rasantes Wachstum auf.

Wir hoffen, dass in Zukunft noch mehr Start-ups ihre innovativen Ideen über die Crowd finanzieren lassen – und dadurch nicht nur das nötige Kapital einsammeln, sondern auch ihren Bekanntheitsgrad steigern können. Wir hoffen außerdem, dass wir noch mehr Investoren für Crowd funding und Crowd investing begeistern können.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch.

Wer die Crowdbiz verpasst hat, kann als nächstes großes Event zur Finanzierung aus der Crowd die Crowd Dialog in München besuchen. Aktuelle Zahlen zur Branche haben wir Ihnen in folgenden Beiträgen zusammengestellt:

Crowdbiz

Bildquellen: Danny Kurz

Newsletter für Gründer-Events erhalten

Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Anmelden”.