Geschäftsideen: Drei Finalisten des Wettbewerbs CODE_n13



IT und Energie sind die Themen der ausgewählten Geschäftsideen, die wir Ihnen heute vorstellen. Der Colibri, der Solarkiosk und Sunnycrowd sind drei Geschäftsideen, die zu den 50 jungen Start-ups aus der ganzen Welt gehören, die ausgewählt wurden, als Finalisten am CODE_n13_Wettbewerb teilzunehmen und sich dieses Jahr auf der CeBIT in Hannover zu präsentieren. Von insgesamt 250 Unternehmen aus 35 Ländern haben sich der Colibri, der Solarkiosk und Sunnycrowd aus Deutschland durchgesetzt und kämpfen mit ihren Geschäftsideen um den mit 15.000 € dotierten Preis.

Die Geschäftsidee Colibri – das Ein-Personen-Elektrofahrzeug

Jeder kennt es: Volle Straßen mit dicken Autos und es sitzt meist immer nur eine Person drin. Warum deshalb keine Ein-Personen-Elektrofahrzeuge bauen, die zudem noch umweltschonend funktionieren? Das Unternehmen Innovative Mobility Automobile ist diesem Gedanken gefolgt und hat zusammen mit Industrie- und Forschungspartnern das batteriebetriebene Ein-Personen-Fahrzeug Colibri entwickelt. Extrem effizient, sicher und komfortabel soll der neue Einsitzer sein, der derzeit in der Hochphase seiner Entwicklung steckt und erste Teststrecken meistert. Gefördert wird die Geschäftsidee des Colibri unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, das wie die Jury des CODE_n13_Wettbewerbs von dem Nutzen des Ein-Personen-Elektrofahrzeugs Colibri überzeugt ist.

Der Colibri ist das innovative und energieeffiziente Ein-Personen-Elektrofahrtzeug.
Der Colibri ist das innovative und energieeffiziente Ein-Personen-Elektrofahrtzeug.

Nur 280 Kilo soll der Colibri aufgrund seines innovativen Leichtbaukonzepts am Ende wiegen. Das ist rund ein Fünftel eines durchschnittlichen Kleinwagens, den es derzeit auf Markt zu kaufen gibt, und nicht nur das macht den Colibri laut Entwickler zu einer nachhaltigen und effizienten Fahrzeugalternative. Das Leichtbaukonzept auf Magnesium-Basis senkt zum einen die Batteriekosten und garantiert zum anderen aufgrund seiner speziellen Struktur hohe Sicherheit. Somit spart der Colibri nicht nur Verbrauchskosten, die dem Geldbeutel und der Umwelt zu Gute kommen, sondern er ist auch alltagstauglich. Mit nur 2,60 Meter Länge, 1,05 Meter Breite und 1,30 Meter Höhe ist der Colibri das perfekte Stadtauto, das in jede Parklücke passt und im Innenraum trotzdem Platz für einen 240 Liter großen Kofferraum hat.

Über 100 Kilometer soll der Colibri laut Entwickler mit einer Batterieladung zurücklegen können. Das macht das Ein-Personen-Elektrofahrzeug besonders attraktiv für Pendler oder auch Lieferdienste. Die Preise für den Colibri sollen sich laut Hersteller aufgrund effizienter Herstellungsverfahren im Rahmen halten. Es bleibt spannend, ob der Colibri in naher Zukunft die Straßen deutscher Städte erobern wird.

Die Geschäftsidee Solarkiosk – die Geschäftsladenbox mit Solardach

Die Geschäftsidee Solarkiosk hat eine vollautonome Geschäftseinheit entwickelt, einen hoch optimierten Kiosk, der unabhängig von Stromnetzen sich selbst versorgt und einen robusten Verkaufsraum bietet. Der Solarkiosk wurde gezielt für Regionen mit unsicherer bis keiner Stromanbindung konzipiert, die vor allem in Entwicklungsländern häufig vorzufinden sind. Hier ermöglicht die Geschäftsidee Solarkiosk den Aufbau von Einkaufsläden jeder Art, die neben Lebensmitteln und dem typischen Kiosksortiment auch Energie und andere Dienstleistungen anbieten können, denn ein Solarkiosk stellt Strom über die Versorgung des Kiosks hinaus zur Verfügung. Die Initiatoren der Geschäftsidee verkaufen oder vermieten die Solarkioske an örtliche Betreiber, die den fertig bestückten Solarkiosk geliefert bekommen.

Der Solarkiosk ist ein vollautonomes Geschäftseinheit und macht Regionen ohne Stromversorgung anschlussfähig. (Quelle: Screenshot Website www.solarkiosk.eu)
Der Solarkiosk ist eine vollautonome Geschäftseinheit und macht Regionen ohne Stromversorgung anschlussfähig. (Quelle: Screenshot Website www.solarkiosk.eu)

Von gekühlten Lebensmitteln und Medizin, Ladestationen für Handys oder Autobatterien bis hin zu Anschlussmöglichkeiten für Internet oder Fernsehen, in einem kleinen Solarkiosk  steckt viel potentielle und erschwingliche Energie. Die Geschäftsidee bringt mit dem Solarkiosk Licht an dunkle Orte und erhöht damit vor allem die nächtliche Lebensqualität vieler Menschen in Regionen, die bislang ohne Strom oder nur mit teurem Kerosin versorgt sind. Im November 2011 ging die Geschäftsidee Solarkiosk mit dem ersten Prototyp an den Start. Im März 2012 wurde die erste Filiale in Äthiopien eröffnet, die im Rahmen eines Pilotprojekts Solarkioske in sieben Dörfern aufstellte. Die kleinen, vorgefertigten Gebäude sind in Leichtbauweise gefertigt, modular aufgebaut und damit leicht transportierbar. Das komplette Dach wird mit Photovoltaik-Modulen ausgelegt. Eine Batterie wird jeweils im Boden unter dem Kiosk installiert. Das  Gerüst des Kiosks wird aus Aluminium in Deutschland hergestellt. Die Ausfachung des Gerüsts erfolgt vor Ort mit zur Verfügung stehenden Materialien wie Holz, Bambus, Stein oder Lehm. Der Solarkiosk ist in seiner Größe variable. Mehrere Solarkioske nebeneinander können ganze Versorgungsstraßen entstehen lassen.

Ziel der Geschäftsidee Solarkiosk ist, weite Teil Afrikas und andere Regionen mit den autonomen Geschäftseinheiten auszustatten, mit Hilfe derer sie aus eigener Kraft ihre Versorgung gewährleisten und ihre Lebensqualität verbessern können. In dieser nachhaltigen Geschäftsidee sieht auch der CODE_n13_Wettbewerb vielversprechendes Potenzial und lädt die Betreiber der Geschäftsidee ein, ihren Solarkiosk einem internationalen Publikum auf der CeBIT vorzustellen.

Die Geschäftsidee Sunnycrowd – Crowd funding für nachhaltige Energie

Gemeinsam zum Erfolg ist das Prinzip von Crowd funding, dem neuem Finanzierungsinstrument aus dem USA, bei denen einzelne Personen mit kleinen Beiträgen gemeinsam große Projekte finanzieren. Dieses Prinzip will auch die Geschäftsidee Sunnycrowd für ihr Geschäftskonzept nutzen. Als erste Online-Plattform will Sunnycrowd die Möglichkeit bieten, über Crowd funding Energieprojekte direkt, schnell und einfach zu finanzieren. Die Geschäftsidee Sunnycrowd will einen Raum für Menschen schaffen, die sich für die Förderung und Entwicklung Erneuerbarer Energien einsetzen und gemeinsam Projekte finanzieren wollen. Über die Plattform Sunnycrowd sollen Solarenergieprojekte oder auch andere Ideen für die Förderung Erneuerbarer Energien finanziert werden. Vor allem regionale Projekte können bei Sunnycrowd die Möglichkeit einer schnellen und unkomplizierten Finanzierung erhalten.

Mit Sunnycrowd gemeinsam in Erneuerbare Energien investieren (Quelle: Screenshot www.sunnycrowd.com)
Mit Sunnycrowd gemeinsam in Erneuerbare Energien investieren (Quelle: Screenshot www.sunnycrowd.com)

Die Geschäftsidee Sunnycrowd will bei ihrer Auswahl von Crowd funding Projekten auf die Sicherheit, Stabilität, das Zukunftspotential sowie auf die Legalität des Vorhabens achten. Erst wenn diese Punkte geprüft sind, soll ein Crowd funding Projekt den Mitgliedern der Sunnycrowd-Community vorgestellt werden. Schon mit kleinen Beträgen können sich diese sodann an einem nachhaltigen Projekt beteiligen, die Fortschritte des Projekts über die Plattform von Sunnycrowd verfolgen und gegebenenfalls mit einer entsprechenden Rendite rechnen. Neben dem Crowd funding informiert die Geschäftsidee Sunnycrowd in ihrem Blog über aktuelle Entwicklungen im Bereich Erneuerbare Energien. Dieses runde Nachhaltigkeitskonzept von Sunnycrowd honoriert der CODE_n13_Wettbewerb mit einer Einladung zur CeBIT und mit der Teilnahme am Wettbewerb.

Weitere Beispiele für Geschäftsideen finden Sie auf unserem Portal rund um die Selbstständigkeit. Lassen Sie sich inspirieren.

Geschäftsideen-Newsletter

Sie wollen jeden Monat über interessante Geschäftsideen informiert werden? Dann tragen Sie sich doch in den Geschäftsideen-Newsletter von Für-Gründer.de ein: