Gründer stellen sich vor… heute mit Bert Szilagyi von movinary



Auf dem Portal Für-Gründer.de stellen sich regelmäßig Existenzgründer und Selbstständige mit ihrer Geschäftsidee und ihrem Unternehmen vor. Heute sprechen wir mit Bert Szilagyi von movinary – einem Unternehmen, dass ein erfolgreiches Funding auf der Crowd investing Plattform Companisto erzielen konnte.

Für-Gründer.de: Herr  Szilagyi, was ist die Geschäftsidee hinter movinary und wie ist diese entstanden?

Bert Szilagyi von movinary: Hinter movinary steckt die Idee jedem Internetnutzer die Möglichkeit zu geben, atemberaubende Videos aus seinen Fotos zu erstellen. Damit wollen wir weit über das hinausgehen, was marktübliche Slideshow Maker leisten können. Die Idee hatte Maximilian Modl, einer der Gründer von movinary. Er hat während seines Studiums als freier Motion Designer gearbeitet und für eine Arztpraxis personalisierte Videos erstellt. Der Kunde hatte ständig Änderungswünsche wobei diese jedoch nur die eingefügten Bilder und Texte betrafen. Also entwickelte Maximilian verschiedene Videovorlagen in denen genau diese Dinge ganz leicht ausgetauscht werden konnten.

Wir überlegten dann gemeinsam, ob so etwas nicht auch für Privatkunden interessant wäre. Am Markt gibt es zwar schon länger Programme, die Fotos in Slideshows verwandeln können, jedoch sind diese entweder zu teuer, zu kompliziert oder liefern ein optisch wenig ansprechendes Ergebnis. Um den Kunden also ein leicht zu bedienendes, preiswertes und hochwertiges Video-Tool an die Hand zu geben, haben wir dann movinary gegründet.

(Quelle: Screenshot Website movinary.de)

Für-Gründer.de: Wer gehört zum Gründerteam und wie sind die Aufgaben verteilt?

Bert Szilagyi von movinary: Das Gründerteam besteht aus fünf Studenten und Absolventen. Da wäre zum einen der Ideengeber und Geschäftsführer Maximilian Modl, 23 Jahre alt und Motion Designer. Ich habe gemeinsam mit ihm bereits 2010 eine Agentur für personalisierte Videos gegründet. Maximilian ist bei uns für das Produkt und das Business Development verantwortlich. Der zweite Geschäftsführer ist Patrick-André Wilhelm (27). Er ist Diplom Mathematiker und Betriebswirt und hat bereits in den letzten Jahren mehrere Startups gegründet. Neben der Geschäftsführung ist er vor allem für die Prozesse im Unternehmen und die Finanzen zuständig. Die IT hinter movinary übernehmen Martin Brehme (26) und Marco Frenzel (25). Beide sind Telematiker mit Spezialisierung auf mobile app Entwicklung und Cloud Technologie. Sie entwickeln movinary ständig weiter. Ich selbst bin 28 Jahre alt und habe Kommunikationswissenschaften und Betriebswirtschaft studiert. Bei movinary bin ich für das Marketing und den Kundenservice zuständig.

Für-Gründer.de: Was waren die wichtigsten Schritte bei der Umsetzung des Konzepts?

Bert Szilagyi von movinary: Da wir eine Art software as a service anbieten, ist die IT absolut erfolgsentscheidend. Die Menschen wollen eine sehr leicht zu bedienende Software, am besten ohne sich entsprechende Programme auf den eigenen PC herunterladen zu müssen. Also mussten wir eine intuitive Anwendung programmieren die in jedem Browser läuft. Außerdem ist das Erstellen von Videos sehr rechenintensiv, daher arbeiten wir mit Cloud Servern, um diese hohen Kapazitäten sicherzustellen.

Für-Gründer.de: Und an welcher Stelle verdient movinary Geld?

Bert Szilagyi von movinary: movinary hat ein sogenanntes Freemium Modell. Das heißt, das jeder eine kostenlose Basisvariante testen kann. In unserem Fall kann ein Video mit zehn Szenen erstellt und dann in sozialen Netzwerken geteilt werden. Wer ein Video mit bis zu 20 Szenen erstellen und im Anschluss herunterladen möchte, zahlt einen kleine Betrag. Dafür kann das Video dann aber auch auf CD gebrannt oder bei YouTube eingebunden werden.

Für-Gründer.de: Warum haben Sie sich für ein Crowd investing im Vergleich zu anderen Finanzierungswegen wie Förder- oder Bankkredite oder klassische Business Angel entschieden?

Bert Szilagyi, CMO und Gründer von movinary

Bert Szilagyi von movinary: In erster Linie weil es schnell geht und relativ einfach aufzusetzen ist. Ich muss keine langsamen Prozesse bei Banken durchlaufen. Steht die Unternehmensbewertung fest, kann es praktisch auch schon losgehen mit der Finanzierung. Da wir 100.000 € einsammeln wollten, ist die Kapitalaufnahme für einen Business Angel bereits etwas zu hoch angesiedelt, für einen Venture Capital Geber allerdings zu niedrig. Crowdinvesting hat darüber hinaus den Vorteil, dass es Eigenkapital und kein Kredit ist und die Mikroinvestoren erstklassige Multiplikatoren sind, die Freunden und Verwandten von movinary erzählen.

Für-Gründer.de: Der deutsche Crowd investing-Markt bietet ja mittlerweile eine wachsende Anzahl an Plattformen, warum fiel die Wahl auf Companisto?

Bert Szilagyi von movinary: Die Jungs von Companisto sind sympathisch, kompetent und vor allem schnell. Darüber hinaus haben sie eine sehr faire Art der Beteiligung und die Mikroinvestoren können schon mit fünf Euro einsteigen. Wir haben ausgiebig recherchiert, aber am deutschen Markt gibt es, unserer Meinung nach, noch keine bessere Plattform.

Für-Gründer.de: Was waren die wesentlichen Schritte von der Kontaktaufnahme mit Companisto bis zum erfolgreichen Funding?

Bert Szilagyi von movinary: Im Prinzip drei Dinge:

  1. Companisto davon zu überzeugen, dass wir ein erfolgsversprechendes Produkt und Geschäftsmodelle haben, den nur wenn dies gegeben ist, macht es Sinn einer breiten Masse vorgestellt zu werden.
  2. Einen Unternehmenswert festlegen, um zu bestimmen wie viele Anteile am Unternehmen für welchen Geldbetrag den Besitzer wechseln.
  3. Ein ansprechendes und gut durchdachtes Unternehmensprofil auf der Companisto Website, das die Leute da draußen überzeugt in uns zu investieren.

Für-Gründer.de: Wozu möchten Sie das eingesammelte Kapital verwenden und welche Entwicklung stellen Sie den kleinen Investoren in Aussicht?

Bert Szilagyi von movinary: Das Kapital wird in erster Linie ins Marketing gesteckt. Da wir ein Massenprodukt haben, muss es auch einer großen Masse vorgestellt werden. Ein weiterer Kostenpunkt wird die Weiterentwicklung des Produktes werden. Wir wollen monatlich neue Funktionen und Videovorlagen herausbringen. Den Investoren stellen wir eine Beteiligung am Unternehmensgewinn und an einem möglichen Exit-Erlös in Aussicht. Da wir das Instagram für Videos werden wollen, haben die Leute in nur 18 Tagen über 80.000 Euro bei uns investiert.

Es gibt aber nicht nur den finanziellen Gewinn als Anreiz zu investieren. Wir laden alle Investoren ein, an unserem Beirat teilzunehmen. Der Beirat wird früher über Unternehmensentwicklungen informiert und kann eigene Ideen und Verbesserungsvorschläge direkt an die Gründer richten. Aber auch wer nicht investiert hat, aber schon immer mal ein Start-up mit aufbauen wollte, kann eine Mail an bert@movinary.de schreiben und Teil unserer Erfolgsgeschichte werden.

Für-Gründer.de: Welche nächsten Schritte planen Sie für movinary?

Bert Szilagyi von movinary: Zurzeit entwickeln wir sogenannte „Styles“. Damit können verschiedene Hintergrundfarben bei den Videovorlagen gewählt werden. Somit entstehen noch individuellere Videos. Danach wird es die Videos auch in HD geben und wir wollen eine absolute Weltneuheit auf den Markt bringen: eine Funktion mit der Freunde gemeinsam ein Video erstellen können. Im nächsten Jahr bringen wir dann eine mobile App heraus und wollen neue Märkte erschließen.

Für-Gründer.de: Was waren bisher die wichtigsten und lehrreichsten Erfahrungen in Ihrer Start-up-Zeit?

Bert Szilagyi von movinary: Wer ein Startup gründet muss sich bewusst sein, dass es sehr viel Arbeit bedeutet und man in dieser Zeit vermutlich keine anderen Menschen so häufig sieht wie das eigene Team. Das bringt eine Menge sozialer Grenzerfahrungen mit sich und es wird klar, dass das Team im Grunde das Allerwichtigste ist. Wenn es im Gründerteam dauerhaft kriselt, hat das Unternehmen schon fast keine Chance mehr erfolgreich zu werden. Darüber hinaus eignet man sich natürlich viel kaufmännisches Know-How an, weil man für alles selbst verantwortlich ist. Somit ist jeder Tag ein lehrreicher Tag.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Alle Gründer-Interviews finden Sie unter “Gründer stellen sich vor

Kontakt

movinary UG
Marie-Elisabeth-Lüders-Straße 1
10625 Berlin
Telefon: 030.59 00 83 19 8
E-Mail: bert@movinary.de
Profil auf Xing
Website: www.movinary.de

Geschäftsideen-Newsletter

Sie wollen jeden Monat über interessante Geschäftsideen und Gründer informiert werden? Dann tragen Sie sich doch in den Geschäftsideen-Newsletter von Für-Gründer.de ein: