GründerDaily wird unterstützt von
Ad topMehr erfahren

Unisex-Tarife: Versicherungen für Selbstständige



Für-Gründer.de: Herr Hanke, Sie sind mit Ihrem Portal MISTER FINANCE auch in der Beraterbörse auf Für-Gründer.de engagiert – welche Vorteile haben Gründer und Selbstständige, wenn sie MISTER FINANCE nutzen?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Bei der Suche nach dem richtigen Versicherungsschutz für Gründer und Selbstständige kommt es immer auf den individuellen Einzelfall an. Auf MISTER FINANCE erhalten Gründer und Selbstständige deshalb zunächst einmal detaillierte Informationen über die für sie und ihr Unternehmen wichtigsten Versicherungs- und Vorsorgeprodukte. So können sie leicht nachvollziehen, welche Versicherung sie für  sich selbst und für ihr Unternehmen wirklich benötigen.

Mit Hilfe unserer neutralen Versicherungsvergleiche haben sie im direkten Anschluss die Möglichkeit, die für sie passenden Produkte miteinander zu vergleichen und so die beste Absicherung zu finden. Auf diese Weise bietet MISTER FINANCE Information und Vergleich aus einer Hand, was dem User Zeit und vor allem Geld spart.

(Quelle Screenshot Website mister-finance.de)

Für-Gründer.de: Welche Versicherungen werden besonders häufig im Bereich Gründung und Selbstständigkeit verglichen?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Allen voran natürlich die private Krankenversicherung (www.pkv-vergleich.de) und die verschiedenen Formen der Gewerbeversicherung. Allerdings ist in den letzten Wochen und Monaten gerade im Bereich private Berufsunfähigkeitsversicherung ein signifikanter Anstieg des Vergleichsvolumens zu verzeichnen. Denn da die meisten Gründer und Unternehmer im Falle von Berufsunfähigkeit entweder gar keinen oder nur einen sehr eingeschränkten Anspruch auf staatliche Unterstützung in Form der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente haben, bleibt ihnen aus unserer Sicht zur privaten BU keine echte Alternative. Der rasante Anstieg der Vergleichszahlen im Bereich private Berufsunfähigkeitsversicherung zeigt, dass die regelmäßige Berichterstattung zu diesem Thema den Blick vieler Selbstständiger auf die Notwendigkeit eines umfassenden BU Schutzes geschärft hat.

Für-Gründer.de:Das Stichwort Unisex prägt derzeit das Versicherungsumfeld – was verbirgt sich dahinter?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Die Unisex, also geschlechtsneutralen, Tarife werden auf Grund einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes zum 21.12.2012 in alle deutschen Versicherungs- und Vorsorgeformen eingeführt und lösen die alten Bisex Tarife ab. Sie werden also die bisher praktizierte Unterscheidung zwischen weiblichen und männlichen Versicherten bei der Tarifeinstufung und Beitragsfestsetzung beenden. Durch die Unisex Tarife wird in fast allen Vorsorge- und Versicherungsformen an der Beitragsschraube gedreht werden müssen.

Für-Gründer.de:Einen Einfluss haben die Unisex-Tarife sicherlich auf die Private Krankenversicherung – was bedeuten die Änderungen für bereits privat versicherte Selbstständige und wo besteht ggf. Handlungsspielraum?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Unisex Tarife haben nur eine Auswirkung auf Verträge der privaten Krankenversicherung, die nach der Unisex Tarif Einführung abgeschlossen werden. Bereits bestehende PKV Policen bleiben trotz der Unisex Einführung unberührt.

Für-Gründer.de: Welche Vor- und Nachteile haben Frauen und Männer im Hinblick auf die Unisex-Tarife? Haben Sie schon Schätzungen für Preisanhebungen in der Versicherungsbranche?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Unisex Tarife werden in jedem Fall zu einer Verschiebung der Beitragssituation im Vergleich zu den heutigen Verhältnissen führen. So wurden zum Beispiel bisher Frauen in einer privaten Krankenversicherung immer schlechter gestellt als Männer, die im selben PKV Tarif versichert waren. Da man nämlich bisher auch in der privaten Krankenversicherung geschlechtsspezifische Merkmale zur Einschätzung des Zahlungsrisikos heranziehen durfte, mussten Frauen für die absolut gleichen in Aussicht gestellten Leistungen wesentlich höhere Beiträge entrichten als Männer.

Im Bereich der Lebensversicherung verhielt es sich dagegen beispielsweise genau umgekehrt. Hier wurden Männer im Vergleich zu Frauen auf Grund ihrer statistisch gesehen kürzeren Lebensdauer als höheres Zahlungsrisiko für den Versicherer eingestuft. Folglich mussten sie auch für dieselben Leistungen höhere Beiträge entrichten als weibliche Versicherte.

Durch die Unisex Tarife fallen diese geschlechtsspezifischen Beitragsunterschiede nun, zumindest bei Neuverträgen, weg. Hierdurch werden, natürlich in Abhängigkeit von der jeweiligen Versicherungs- und Vorsorgeform, die Beiträge für männliche und weibliche Versicherte im Vergleich zu heute entweder gesenkt oder angehoben.

Die notwendigen Beitragssenkungen in der jeweiligen Vorsorge- und Versicherungsform für das bisher benachteiligte Geschlecht werden natürlich mit Beitragserhöhungen für das bisher bevorzugte Geschlecht gegenfinanziert werden müssen. Wir rechnen damit, dass die bisherigen Beiträge gemittelt werden, so dass männliche und weibliche Versicherte im selben Tarif zukünftig auch genau die selben Beiträge zu zahlen haben werden.

Für-Gründer.de:Was würden Sie Männern derzeit im Hinblick auf die Private Krankenversicherung raten?

Oliver Hanke, Geschäftführer von MISTER FINANCE

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Männliche Selbstständige, die noch nicht privat krankenversichert sind, jedoch in eine PKV wechseln möchten, sollten ihre entsprechenden Verträge bis spätestens zum 21.12. diesen Jahres unter Dach und Fach bringen. Wichtig ist hierbei jedoch, sich nicht vom Zeitfaktor unter Druck setzen zu lassen, sondern sich die Zeit für einen neutralen PKV Vergleich zu nehmen. Hierzu ist ein Online PKV Rechner (www.pkv-vergleich.de/rechner) ein gutes Werkzeug, das obendrein auch viel Zeit spart. Weibliche Selbstständige sollten hingegen mit einem angestrebten Wechsel in die PKV noch abwarten, bis die Unisex Tarife eingeführt wurden. Gleiches gilt auch für männliche und weibliche Selbstständige, die bereits privat krankenversichert sind, aber ihren bisherigen PKV Tarif wechseln möchten. Männliche Privatpatienten sollten den Tarifwechsel noch vor der Unisex Einführung durchführen. Weibliche PKV Versicherte hingegen tun gut daran, sich damit noch bis nach dem 21.12.2012 zu gedulden.

Für-Gründer.de: Bei welchen Versicherungen werden die Unisex-Tarife außerdem große Auswirkungen im Bereich der Selbstständigkeit haben? Was raten Sie in diesen Fällen?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung werden die Unisex Tarife die bisherigen Beitragsentwicklungen maßgeblich verändern. Für männliche Neukunden werden hier ebenfalls die Beiträge teurer, für weibliche Versicherte hingegen aller Voraussicht nach günstiger.

In der Lebensversicherung, insbesondere im Bereich der Risikolebensversicherung die für Gründer und Unternehmer, die ihre Angehörigen für den Fall eines plötzlichen Unglücksfalles abgesichert wissen möchten, ja besonders wichtig ist, wird wohl das Gegenteil eintreten: Hier ist dem Vernehmen nach im Vergleich zu den heutigen Tarifbedingungen ein Ansteigen der Beiträge für die weiblichen Neukunden zu erwarten, die Beiträge der Männer, die einen neuen LV Vertrag abschließen, werden jedoch sinken.

Bei den Verschiedenen Formen der Gewerbeversicherung, die ja zum Versicherungsfeld der Sachversicherungen zählt, waren die Tarife schon immer unabhängig vom Geschlecht des Eigentümers festgelegt worden, folglich sind in diesem Bereich auch keine Veränderungen durch die Unisex Tarife zu erwarten.

Im Klartext bedeutet dies, dass die Unisex Tarife lediglich auf Versicherungs- und Vorsorgeformen, welche den Selbstständigen bzw. Gründer selbst betreffen, Auswirkungen haben werden, Versicherungen für sein Unternehmen bleiben hingegen von der Einführung von Unisex unberührt.

Für-Gründer.de: Und zum Abschluss: Wie sollten Gründer generell bei der Auswahl der passenden Versicherung vorgehen – vor allem damit keine unnötigen Versicherungen abgeschlossen werden aber gleichzeitig die wesentlichen Risiken versichert sind?

Oliver Hanke von MISTER FINANCE: Wichtig ist aus unserer Sicht zunächst einmal die umfassende Information. Gerade bei Versicherungen für Unternehmen kann man mehrere Einzelpolicen zu einem im Vergleich wesentlich günstigeren Tarifpaket zusammenfassen und muss sie nicht jede für sich allein abschließen. Das spart im Laufe des Unternehmerlebens leicht mehrere zehntausend Euro an Beiträgen.

Außerdem sollte der Selbstständige, der ja als „Hauptperson“ Tag für Tag für sein Unternehmen einstehen muss, dafür sorgen, dass er selbst rundum abgesichert ist. Das heißt er braucht eine gute Krankenversicherung, eine verlässliche private Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine Unfallversicherung für den Ernstfall. Auch das Krankentagegeld sollte entweder im Rahmen der privaten Krankenvollversicherung oder einer privaten Krankenzusatzpolice nicht zu niedrig angesetzt werden. Denn wenn der Selbstständige für eine längere Zeit krankheits- oder unfallbedingt seiner Arbeit nicht nachgehen kann, verdient er im extremsten Fall in diesem Zeitraum keinen Cent und braucht daher einen finanziellen Ausgleich.

Eine weitere wichtige Absicherung für Selbstständige ist die private Altersvorsorge. Denn auch bezüglich ihrer Rente haben Selbstständige lediglich einen sehr geringen Anspruch auf Zahlungen der gesetzlichen Rentenkasse. Hier lohnt sich beispielsweise ein Blick auf die Rürup Rente oder eine Kapitallebensversicherung, mit deren Hilfe man wirksam für die finanzielle Absicherung des eigenen Lebensabends vorsorgen kann.

Ist sich der Selbstständige im Klaren darüber, welche Versicherungen er für sein Unternehmen und sich selbst abschließen will, sollte er unbedingt einen neutralen Vergleich der einzelnen Angebote und Tarife durchführen. Denn der deutsche Versicherungsmarkt ist heutzutage ein wahrer Tarifdschungel, in dem sich selbst erfahrene Selbstständige rasch verirren können. Mit einem Versicherungsvergleich hingegen sind sie auf der sicheren Seite und finden die Policen, die zu ihnen und ihrem Unternehmen passen und sie wirksam schützen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Auf MISTER FINANCE ist es für Gründer und Selbstständige möglich verschiedene Versicherungsarten über zahlreiche Anbieter hinweg zu vergleichen. Daher ist MISTER FINANCE in der Dienstleister- und Beraterbörse von Für-Gründer.de in der Kategorie Versicherungs- und Finanberatung gelistet: zum Profil von MISTER FINANCE.