Gründer stellen sich vor… heute mit Julian Hartmann von snipdocs



Auf dem Portal Für-Gründer.de stellen sich regelmäßig Existenzgründer und Selbstständige mit ihrer Geschäftsidee und ihrem Unternehmen vor. Heute sprechen wir mit Julian Hartmann von snipdocs – einem Unternehmen, dass sich derzeit auch auf Innovestment um ein Crowd investing bemüht.

Für-Gründer.de: Herr Hartmann, was verbirgt sich hinter snipdocs?

Julian Hartmann von snipdocs: Hinter snipdocs verbirgt sich eine innovative, Cloud-basierte Productivity-App. Jeden Tag sind wir einer großen Menge an Informationen sowohl in der digitalen als auch in der realen Welt in verschiedenen Formaten ausgesetzt. snipdocs ist eine Lösung im Bereich des Wissensmanagements und ist unsere Antwort auf die Informationswelle, die uns täglich überrollt und überfordert.

(Quelle: Screenshot Website snipdocs.com)

snipdocs ist auf allen Plattformen verfügbar und bildet den gesamten Prozess des Wissensmanagements ab – vom Suchen über das Sammeln bis zum visuellen Strukturieren und Ordnen von Informationen in einem intuitiven User-Interface. Nutzer können ganz einfach Ausschnitte jeglichen Formats sogenannte Snips aus dem Internet zum Beispiel Bilder, Videos, Textpassagen, Tabellen, Grafiken etc. vom Computer – Bilder & Dateien – oder aus der realen Welt – Photos, Videos, Locations, Notizen, Tonaufnahmen etc. – zusammentragen. Unabhängig vom Format werden alle gesammelten Informationen in Dokumenten sogenannten snipdocs gespeichert, wo sie geordnet und visuell strukturiert werden können.

Mit snipdocs geben wir den Nutzern ein Tool an die Hand, mit dem sie viel Zeit bei der Recherche sparen und gleichzeitig ihre Produktivität und Kreativität erhöhen. Die Software basiert auf hochskalierbaren und modernsten Technologien und eignet sich hervorragend, um wirklich nur die essentiellen Informationen zu sammeln und zu teilen. Damit nicht genug ist snipdocs bestens geeignet, um zusammenzuarbeiten. Mehrere Nutzer können gleichzeitig und in Echtzeit an einem snipdoc arbeiten. Dabei kann jeder User genau sehen, wer gerade welches Snip bearbeitet.

Viele weitere tolle Features, wie beispielsweise die integrierten Export- und Veröffentlichungs-Funktionen sowie der Präsentationsmodus runden die Applikation ab. Die Cloud-basierte Synchronisation über die gesamte Bandbreite an Mobile-, Web- und Desktop-Apps hilft den Usern dabei, nie wieder wichtige Informationen zu verlieren und gibt dem Nutzer eine noch nie dagewesene Kontrolle über Informationen.

Für-Gründer.de: Wie ist die Geschäftsidee entstanden und wer gehört zum Gründerteam?

Julian Hartmann von snipdocs: Die Geschäftsidee zu snipdocs entstand während der Recherchearbeiten zu meiner Diplomarbeit 2008. Damals hatte ich das Problem, essentielle digitale Informationen aus unterschiedlichen Quellen und Formaten visuell an einem zentralen Ort zu sammeln, um sie dann zu ordnen und weiter bearbeiten zu können. Starres Bookmarking ganzer Webseiten half mir an dieser Stelle nicht weiter, sondern vergrößerte meinen unsortierten Informationshaufen nur noch mehr. Ich kam gar nicht mehr hinterher, alle Informationen differenziert zu überprüfen. Daher druckte ich mir die verschiedenen Informations-Teile damals kurzerhand aus und puzzelte sie zusammen – so entstand die Idee zu snipdocs. Im Laufe der letzten Jahre ist die Idee immer weiter herangereift und durch viele weiter nützliche Features erweitert worden. Seit September 2011 widme ich mich dem Projekt nun schon Vollzeit.

Die GmbH-Gründung fand im April 2012 statt. Zum Gründerteam gehören zwei erfahrene Programmierer, Björn Uhl und Philipp Hinrichsen, zwei Designer, Dan Nommensen und Lutz Lindemann, ein Hamburger Privatinvestor und ich.

Für-Gründer.de: Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Bukarest?

Julian Hartmann von snipdocs: In Bukarest sitzen drei unserer Entwickler. Sie entwickeln die snipdocs-Apps für iPhone, iPad und Mac OSX und in Zukunft auch für Android, Windows Mobile und Windows. Die Zusammenarbeit zwischen uns hier in Hamburg und den Jungs in Rumänien klappt trotz der großen Distanz einwandfrei. Die Kommunikation verläuft völlig unkompliziert und wird hauptsächlich über Skype, E-Mail und Telefon realisiert – natürlich auf Englisch. Ich war bereits zu Beginn der Kooperation für ein paar Tage in Bukarest. Nächsten Monat wollen Victor, Catalin und Cezar zum ersten Mal nach Hamburg kommen. Dann lernt sich das gesamte Team endlich mal persönlich kennen. Auf technischer Ebene nutzen wir das Projektmanagement-Tool Jira sowie ein Confluence-Wiki für die Dokumentation – somit hat jeder Beteiligte stets einen guten Überblick und alle relevanten Informationen zur Hand.

Für-Gründer.de: Welche Vorteile habe ich als Nutzer von snipdocs?

Julian Hartmann von snipdocs: snipdocs bietet dem Nutzer viele Vorteile. Zuerst einmal liefert snipdocs einen ganz neuen und intuitiven Ansatz, mit digitalen Inhalten umzugehen und erleichtert die Arbeit mit Informationen enorm. Bevor es snipdocs gab, mussten Nutzer zwischen mehreren Tools switchen. Für das Snippen von Inhalten greifen Nutzer gerne auf Evernote zurück. Zum visuellen Sammeln wird Pinterest genutzt. Das ständige  Exportieren, Importieren und Umformatieren fällt nun weg und spart eine Menge wertvoller Zeit.

Darüber hinaus können Nutzer mit snipdocs schneller und einfacher recherchieren, weil es möglich ist, wirklich nur die relevanten Passagen zu snippen. snipdocs erweist sich dabei als ein großartiger Zeitsparer und bringt zugleich Spaß in die Arbeit mit Informationen. Egal ob im Job oder für die Planung des nächsten Urlaubs, snipdocs ist vielseitig einsetzbar und dabei völlig unkompliziert in der Handhabung. Mit snipdocs können Nutzer Wissen effizient teilen und müssen keine E-Mails mit endlosen Anhängen mehr schicken. Projektbasiertes Zusammenarbeiten funktioniert nahtlos und einwandfrei. Über den integrierten Chat kann ich problemlos mit meinen Kollegen kommunizieren und muss dafür nicht auf andere Chat-Kanäle ausweichen. Darüber hinaus habe ich als Nutzer mit nur einem Klick jederzeit Zugriff auf die vollständige Originalquelle eines Snips. Die eingebaute Zitierfunktion ermöglicht jedem Nutzer sauberes Zitieren, was besonders beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten, also besonders für Studenten und Professoren, von großer Bedeutung ist. Die gebildete Struktur im snipdoc bleibt zudem stets erhalten, auch wenn neue Snips hinzugefügt werden.

Für-Gründer.de: Muss ich für das sammeln und ordnen meiner Informationen bezahlen und wie sieht das Geschäftsmodell im Detail aus?

Julian Hartmann von snipdocs: Die Basis-Version von snipdocs, die alle Features beinhaltet, ist kostenlos auf unserer Website www.snipdocs.com verfügbar. Snippen und ordnen ist uneingeschränkt möglich. Die Version ist lediglich in Bezug auf Speicherplatz begrenzt. Der User kann seinen Account aber auf einen Premium-Account mit mehr Speicherplatz upgraden. Eine Premium-Lizenz gibt es für 60 € im Jahr. Neben den Premium-Lizenzen für Privatnutzer bieten wir auch Lizenzpakete für Unternehmen und Hochschulen an. Hier bieten wir einige nützliche Extra-Features an, z.B. die Einbindung bestehender Datenbanken, das Einpflegen von Exportvorlagen und das Branding des Interface. Für die Einrichtung erheben wir eine einmalige Gebühr. Zusätzlich erhalten wir dann die regelmäßigen Lizenzeinnahmen, die je nach Größe des Unternehmens oder der Hochschule variieren.

Einen weiteren Einnahmekanal erschließen wir über den Verkauf von digitalen Bezahlinhalten – Paid Content – über unsere Plattform. Die Bereitschaft der Menschen, für digitale Inhalte zu bezahlen, ist in der letzten Zeit deutlich gestiegen. Diese Entwicklung wollen wir uns zunutze machen und den Nutzern zu ihrem Dokument passenden Paid Content anbieten. Bei erfolgreichem Kaufabschluss erhält snipdocs eine Vermittlungsprovision.

Darüber hinaus haben wir noch viel mit snipdocs vor, sodass sich uns in Zukunft noch weitere Einnahmekanäle eröffnen werden, über die wir zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht sprechen können.

Für-Gründer.de: Ein funktionierendes Geschäftsmodell im Internet ist noch immer eine Herausforderung – warum sind Sie vom Erfolg von snipdocs überzeugt?

Julian Hartmann von snipdocs: Das Geschäftsmodell hinter snipdocs ist über einen langen Zeitraum herangereift und mit exzellenten Partnern, wie der eTribes Framework GmbH, kontinuierlich verfeinert und optimiert worden.

Unsere Idee ist zudem bereits zweimal prämiert und damit als zukunftsträchtig bestätigt worden. Beim Innovationspreis IT wurden wir in der Kategorie „Wissensmanagement“ zu den „Best of 2012“ gewählt. Darüber hinaus haben wir uns im Rahmen der diesjährigen Intel Business Challenge Europe, einem internationalen und branchenübergreifenden Businessplan-Wettbewerb, gegen knapp 4.000 Mitbewerber durchsetzen können. Eine hochkarätige Jury aus renommierten Venture Capitalists, Führungspersonen aus der Wirtschaft, Wissenschaftlern und Branchenexperten hat uns einstimmig auf einen großartigen 5. Platz gewählt. Das gesamte snipdocs-Team steht voll hinter der Idee und wir sind uns sicher, dass snipdocs ein ernstzunehmendes, konkurrenzfähiges und begeisterndes Produkt ist.

Darüber hinaus ist snipdocs nicht allein abhängig vom Verkauf von Premiumlizenzen. Auch andere Einnahmequellen werden den Fortbestand von snipdocs auf längere Zeit sichern.

Im Frühjahr diesen Jahres haben wir in Kooperation mit zwei Hochschulen und einigen Unternehmen einen zweimonatigen Testlauf mit einem Prototypen von snipdocs absolviert, woraus wir zum Einen wertvolles Feedback und Anregungen und zum Anderen die Bestätigung gewonnen haben, daß snipdocs von den anvisierten Kunden benötigt und gewollt ist.

Für-Gründer.de: Welche Entwicklungsschritte haben Sie in der noch kurzen Historie von snipdocs bereits umgesetzt?

Julian Hartmann von snipdocs: Mittlerweile haben wir eine Beta-Version der Web App online, für die sich jeder kostenlos auf unser Website registrieren kann. Außerdem ist die snipdocs iPhone App fertig gestellt und wird nach Test und Prüfung durch Apple voraussichtlich Anfang November (ebenfalls kostenlos) verfügbar sein. Die native Mac OSX App ist momentan im Beta-Stadium und wird circa zwei Wochen später veröffentlicht. Die iPad App folgt im Dezember – sie befindet sich noch im Alpha-Stadium.

Darüber hinaus haben wir unser Team konsequent erweitert – zuletzt mit drei großartigen Entwicklern aus Bukarest – und sind nun an zwei Standorten in Europa vertreten.

Für-Gründer.de: Sie haben sich für ein Crowd investing auf Innovestment entschieden – warum und auf welche Finanzierungswege haben Sie bisher zurückgegriffen?

Julian Hartmann von snipdocs: Crowd investing bietet sich für snipdocs als Finanzierungsform an, weil snipdocs eine Lösung für die Crowd ist. snipdocs ist eine Software, die einen Nutzen für eine sehr breite Masse liefert, daher möchten wir jedem die Möglichkeit geben, an unserem Unternehmen teilzuhaben. Darüber hinaus haben wir uns auch aus Marketing-technischen Gründen für ein Crowd investing entschieden. Die Auktion liefert uns mit jedem Nutzer und Anleger wertvolle Multiplikatoren, die snipdocs weiteren Aufschwung verleihen können.

Für Innovestment als Plattform haben wir uns entschieden, da wir aufgrund des Mindestpreises pro Anteil die Anzahl der Investoren auf einem überschaubaren Niveau halten können. Zusätzlich dazu hat uns der professionelle Auftritt von Innovestment überzeugt. Unsere Auktion läuft noch bis zum 28. Oktober und ist über www.innovestment.de/snipdocs-gmbh zu erreichen.

Im April haben wir bereits eine Seed-Finanzierung über einen Hamburger Privatinvestor erhalten und sind nun in Gesprächen mit weiteren Investoren. Im Vorfeld der GmbH-Gründung wurde die Unternehmung durch die Gründer finanziert, die sowohl ihre eigenen Ersparnisse als auch viel Arbeitszeit eingebracht haben.

Für-Gründer.de: Was soll mit dem eingesammelten Kapital gemacht werden?

Julian Hartmann von snipdocs: Das eingeworbene Kapital soll vor allem in die Weiterentwicklung der Applikation investiert werden: Zuerst einmal möchten wir damit die Unternehmens- und Hochschul-Lösung fertigstellen. Darüber hinaus soll das Kapital in die Programmierung der Paid Content-Schnittstelle sowie in die Portierung der App auf Android und Windows Mobile fließen. Natürlich wollen wir auch generell den Funktionsausbau weiter vorantreiben und möglichst auf wöchentlicher Basis neue Features integrieren. Nicht zuletzt wird das eingeworbene Kapital genutzt werden, um die ersten Marketingaktivitäten zu finanzieren.

Für-Gründer.de: Was waren bisher die wichtigsten und lehrreichsten Erfahrungen in Ihrer Start-up-Zeit?

Julian Hartmann von snipdocs: In der Gründungsphase prasseln jede Menge Ideen und Anregungen auf einen ein, natürlich auch von extern, beispielsweise von Investoren. Hier habe ich gelernt, mir nicht von jedem in mein Projekt hineinreden zu lassen, aber mich dennoch sorgfältig mit der ausgeübten Kritik auseinanderzusetzen. Bei allem, was um einen herum passiert, darf man auf keinen Fall sein Ziel aus den Augen verlieren! Nichtsdestotrotz ist es wichtig, diese Kontakte zu pflegen, da sie uns mit nützlichen Tipps zur Seite stehen und snipdocs in die Welt tragen. Wir haben daher eine monatliche Veranstaltung, die sogenannten Beer&Beta-Events, etabliert, bei denen wir in gemütlicher Runde zusammen sitzen und die neusten Entwicklungen und wichtigsten Neuigkeiten kommunizieren. So können wir uns bei unseren Unterstützern und unserem Netzwerk stets wieder in Erinnerung rufen und erhalten gleichzeitig regelmäßig wertvolles Feedback.

Im Bereich des Personalmanagements gilt für mich der Leitsatz: „Hire infected people!“ Neue Mitarbeiter müssen snipdocs nicht nur verstehen und daran glauben. Sie müssen davon infiziert sein.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Alle Gründer-Interviews finden Sie unter “Gründer stellen sich vor

Kontakt

snipdocs GmbH
Kiebitzhof 9
22089 Hamburg

PR-Kontakt
Johanna Zmija
Telefon: 040.53 26 78 87
Mobil: o151.51 01 41 90
E-Mail: johanna@snipdocs.com
Website: www.snipdocs.com

Geschäftsideen-Newsletter

Sie wollen jeden Monat über interessante Geschäftsideen und Gründer informiert werden? Dann tragen Sie sich doch in den Geschäftsideen-Newsletter von Für-Gründer.de ein: