Wettbewerb IKT Innovativ: die 2. Runde 2012 im Überblick



Kürzlich erst fand in Berlin der Kongress Junge IKT-Wirtschaft statt.  Noch bis zum 30. November können Gründer sich für die aktuelle Runde des Gründerwettbewerbs bewerben. Im Gespräch mit Wolfram Groß haben wir erfahren, welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen sollten, welche Titelträger der vergangenen Jahre noch jetzt von sich Reden machen und was ein gutes Start-up ausmacht.



Für-Gründer.de: Herr Groß, geben Sie uns zu Beginn doch kurz einen Überblick zum „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“.

Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik: Beim „Gründerwettbewerb IKT Innovativ“ werden innovative Gründungskonzepte der Informations- und Kommunikationstechnik, kurz IKT, ausgezeichnet. Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Ideenwettbewerb vergibt zweimal jährlich bis zu sechs mit 30.000 Euro dotierte Hauptpreise. Darüber hinaus werden bis zu 15 weitere Start-Up-Konzepte prämiert und ein thematisch wechselnder Sonderpreis ausgelobt.

Wolfram Groß
Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik

Für-Gründer.de: Welche Voraussetzungen müssen Gründer für eine Bewerbung beim Gründerwettbewerb mitbringen?

Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik: Am Wettbewerb teilnehmen können Gründer und Gründerinnen sowie Gründungsinteressierte, die ihre Geschäftsidee, basierend auf Produkten oder Dienstleistungen aus dem IKT-Bereich, realisieren möchten. Nicht nur die Energiewirtschaft, die Automobilindustrie oder etwa mittelständisch geprägte Branchen wie der Anlagen- und Maschinenbau, die Logistik und die Gesundheitswirtschaft sind dabei vielversprechende Anwendungsbereiche. Auch die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein zukunftsträchtiger Wirtschaftszweig für die IKT.

Für-Gründer.de: Nennen Sie uns doch bitte Gewinner der Vorjahre und welche Geschäftsideen diese Start-Ups verfolgen.

Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik: Was den Gründerwettbewerb auszeichnet, ist die große thematische Bandbreite der eingereichten Gründungsideen. Sie kommen aus den verschiedensten Branchen und bieten einen hohen Anwendungsnutzen. So können bei der Internetplattform „unserAller“ Konsumenten mitbestimmen, wie Produkte von Morgen aussehen sollen – sei es in Bezug auf ihr Aussehen, den Geschmack, die verarbeiteten Materialien oder ihren Namen.

Ein weiterer Preisträger, UPcload, entwickelt eine innovative Technologie zur automatisierten Erfassung der Körpermaße einer Person mit einer Standard-Webcam, um damit den Online-Kauf von Kleidung zu vereinfachen. Ableton, ein Preisträger aus dem Jahr 1999, hat eine Software für das Komponieren und Arrangieren digitaler Musik entwickelt. Mittlerweile hat sich das Unternehmen einen weltweiten Kundenkreis aufgebaut, eine Tochtergesellschaft in Los Angeles und beschäftigt 130 Mitarbeiter.

Für-Gründer.de:  In der aktuellen Runde des Gründerwettbewerbs ist der Sonderpreis „Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ ausgeschrieben worden. Welche Gründungsideen können wir hier erwarten?

Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik: Wir hoffen auf spannende Start-Up-Konzepte, in denen IT-Dienstleistungen für Unternehmen oder die Wirtschaft im Allgemeinen realisieren werden. Mittlerweile ist das Internet ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil unserer Alltags- und Geschäftswelt. Durch den Boom bei den mobilen Endgeräten haben Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahren weiter an Bedeutung gewonnen – und das nicht nur im Privatbereich. Zunehmend greifen auch Business-Applikationen in die Geschäftsprozesse vieler Unternehmen ein.

Internetbasierte Dienstleistungen eröffnen sowohl bei den IT-Anbietern als auch bei den IT-Anwendern große Wachstumspotenziale. Deshalb haben SAP, Siemens und Empolis Information Management gemeinsam den Sonderpreis „Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ mit einem Preisgeld von bis zu 10.000 Euro ausgelobt.

Für-Gründer.de: Bewerbungsschluss für die aktuelle Runde ist der 30. November 2012 – was wollen Sie möglichen Start-Ups für die Bewerbung noch mit auf den Weg geben?

Wolfram Groß von VDI/VDE Innovation + Technik: Die Bewerbung beim Gründerwettbewerb ist denkbar einfach und lohnt sich in jedem Fall. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich das Einreichen einer Ideenskizze im Umfang von 10 bis maximal 15 Seiten. Ein ausgearbeiteter Businessplan ist nicht notwendig. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Dieses Feedback dient für viele als wichtige Grundlage zur  Verfeinerung der eigenen Geschäftsidee.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Kontakt

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin
Telefon: 030.31 00 78 12 3
Fax: 030.31 00 78 21 6
Email: info@gruenderwettbewerb.de

Newsletter für Gründer-Events erhalten

Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Anmelden”.