Der Gründerwettbewerb WECONOMY – Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik im Gespräch



Gründerwettbewerbe sind eine Chance für Existenzgründer, ihre Geschäftsidee zu präsentieren und von Experten bewerten zu lassen. Der Gründerwettbewerb WECONOMY, der von der Wissensfabrik und dem Handelsblatt jährlich ausgeschrieben wird, hilft Gründern unter anderem ihr Netzwerk um Top-Manager zu erweitern. Wie der Wettbewerb abläuft, erklärt Dr. Florian Raisch, Leiter des Bereichs Unternehmertum der Wissensfabrik, heute im Interview.

Hinweis: Bewerbungen sind noch bis zum 31.5.2012 möglich.

Für-Gründer.de: Herr Dr. Raisch, an wen richtet sich der Gründerwettbewerb WECONOMY und was müssen Jungunternehmer mitbringen, um bei Ihnen erfolgreich zu sein?

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik: WECONOMY richtet sich an alle Gründer, die eine innovative Geschäftsidee haben und ihr Unternehmen gerade oder vor maximal fünf Jahren gegründet haben. Neben der Innovationskraft, dem Kundennutzen und dem originellen Geschäftskonzept ist uns auch die Persönlichkeit der Gründer wichtig. Was die Branche betrifft, so gibt es bei uns keine Präferenz. Wichtigster Bestandteil der Bewerbung ist eine aussagekräftige Zusammenfassung der Geschäftsidee und ihrer Finanzierung.

Für-Gründer.de: Auf welche Aspekte schauen Sie im Businessplan ganz besonders?

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik: Die Geschäftsidee darf auch noch im Konzeptstadium sein, eine erste Vorstellung über Marktpotenzial, Umsetzung der Produktidee und Finanzierung sollten die Gründer jedoch bereits haben. Auf dieser Grundlage wählen wir die 20 Finalisten aus. In der Jurysitzung geht es dann auch um die Unternehmerpersönlichkeit des Gründers oder der Gründer. Hier haben die 20 Finalisten die Möglichkeit, die Jury mit einer fünfminütigen Präsentation im Stil eines Elevator Pitch und in einer zehnminütigen Fragerunde zu überzeugen.

Für-Gründer.de: Welche Gründer zählten denn in den Vorjahren zu den Gewinnern und welche Geschäftsideen stehen dahinter?

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik: Im vergangenen Jahr beispielsweise haben sich in erster Linie Ideen aus Industrie und Informationstechnologie durchgesetzt. Aber auch das Handwerk war vertreten. Die Neubauer Handwerkstechnik GbR hat beispielsweise eine Zange mit einem neuartigen, patentierten Greifprinzip entwickelt und war damit einer der Gewinner 2011. Außerdem haben wir im vergangenen Jahr Pflanzenscanner für den Gartenbau und ein neues Verfahren für Solarsilizium prämiert. Natürlich gibt es auch immer viele Ideen, die sich mit den Möglichkeiten durch die Informationstechnologie befassen: Hier zählten etwa das Unternehmen RheCo mit seiner Internetplattform für den Energieeinkauf oder UPcload mit einer Software für den Kauf passgenauer Kleider im Web zu den Gewinnern.

Für-Gründer.de: Was gibt es bei WECONOMY zu gewinnen?

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik: Bei uns geht es nicht um Geld, sondern um den Netzwerk-Gedanken und den Austausch von Erfahrungen. So ist auch der Preis bei WECONOMY: Ein Netzwerk-Wochenende mit Top-Managern und Unternehmerpersönlichkeiten der deutschen Wirtschaft. So stellen sich etwa Prof. Burkhard Schwenker von Roland Berger, Bosch-Chef Franz Fehrenbach oder Dr. Jürgen Hambrecht, ehemals BASF SE, den Fragen der Jungunternehmer und teilen ihre Erfahrungen. Ein Gewinner im vergangenen Jahr hat es schön formuliert: „Dieser Preis ist nicht mit Geld zu bezahlen.“

Für-Gründer.de: Was verbirgt sich hinter dem Mentorenprogramm, das auch unabhängig vom Wettbewerb läuft?

Dr. Florian Raisch von der Wissensfabrik: Uns geht es um nachhaltige Förderung. Unser Alumni-Netzwerk ist uns wichtig und wir pflegen den Kontakt zu den Gewinnern über das Wochenende hinaus. Dazu gehört auch unser Mentorenprogramm, das den WECONOMY-Gewinnern automatisch offen steht. Auf Wunsch vermitteln wir den Gründern einen kompetenten Mentor aus unserem Netzwerk, der sie in einer konkreten Fragestellung unterstützt. Die Mentoren begleiten die Jungunternehmer über einen vorher festgelegten Zeitraum – in der Regel zwei bis drei Jahre. Es gehört zum Engagement unserer Mitgliedsunternehmen, Mentoren zu vermitteln, und es entstehen keinerlei Kosten für den Mentee.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Erfahren Sie mehr über den Gründerwettbewerb WECONOMY oder andere Gründer- und Businessplanwettbewerbe.

Kontakt

Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.
Gartenweg 4b
67063 Ludwigshafen
Telefon: 0621.60 40 79 4
E-Mail: unternehmertum@wissensfabrik-deutschland.de
zur Website der Wissensfabrik: www.wissensfabrik-deutschland.de
zur Website von WECONOMY: www.weconomy.de