GründerDaily wird unterstützt von
Ad topMehr erfahren

Gründer stellen sich vor… heute mit Mashup Finance und Munich Distillers



Gründer Levin Brunner von Mashup Finance

Für-Gründer.de: Herr Dr. Brunner, Mashup Finance ist nun auch mit dem ersten Unternehmen in den Markt Crowd funding bzw. Crowd investing gestartet. Erklären Sie uns bitte kurz das Prinzip von Mashup Finance.

Levin Brunner von Mashup Finance: Mashup Finance möchte auf der einen Seite Gründern und Unternehmern die Möglichkeit bieten, innovative Ideen, die in Form von nachhaltigem Unternehmertum umgesetzt werden sollen, mittels Crowdfunding zu finanzieren. Andererseits möchten wir Investoren die Möglichkeit bieten, sich schon mit kleinen Beträgen am Erfolg solcher Unternehmungen zu beteiligen. Wichtig ist uns hierbei weniger eine Exit-orientierte Beteiligung als ein nachhaltig tragfähiges Geschäftskonzept.

Für-Gründer.de: Die Beteiligung ist ja bereits ab 100 € möglich und wird über Genussscheine abgewickelt – wie funktioniert dies im Detail und mit welchen Rechten und Pflichten ist dies für die Geldgeber verbunden?

Levin Brunner von Mashup Finance: Die Beteiligung über Genussscheine versucht sich am Vorbild der Aktie zu orientieren, deshalb werden Genussscheine ja auch oft „kleine Aktien“ genannt. Generell können Genussrechte jedoch sehr frei gestaltet werden und bieten dem Unternehmer die Möglichkeit diese, je nach Ausgestaltung, auf der Eigen- oder Fremdkapitalseite in der Bilanz zu führen.

Wirkliche Pflichten gibt es auf Seiten des Investors nicht. Eine Nachschusspflicht ist bei unseren Projekten ausgeschlossen. Die jeweiligen „Genuss“-Rechte sind von Projekt zu Projekt durchaus unterschiedlich. In jedem Fall ist aber die Gewinnbeteiligung des Investors immer der zentrale Fokus. Die Informations- und Mitbestimmungsrechte des Investoren sind natürlich auf der anderen Seite auch stark eingeschränkt, aber auch hier kann ich nur auf die jeweiligen Projektdetails verweisen.

Für-Gründer.de: Welche Marketingmaßnahmen nutzen Sie, um Mashup Finanzce bekannt zu machen?

Levin Brunner von Mashup Finance: Auf der einen Seite setzen wir sehr stark auf die öffentliche Berichterstattung über uns. Hier finden wir auch erfreulicher Weise sehr viel Resonanz. Auf der anderen Seite betreiben wir natürlich Social Media Marketing. Aufgrund unserer lokalen Ausrichtung werden wir nächste Woche auch mit lokaler Werbung beginnen.

Für-Gründer.de: Das Unternehmen Munich Distillers ist das erste Angebot auf Ihrer Plattform. Wie kam es dazu und wie gehen Sie bei der Auswahl der Kandidaten vor?

Levin Brunner von Mashup Finance: Unser Ziel war es von Anfang an, nachhaltige Unternehmungen mit Crowdinvesting zu finanzieren. Mit den Munich Distillers haben wir das ideale Unternehmen gefunden. Es handelt sich einerseits um ein Real-Investment, also um die Investition in reale Werte. Andererseits verkörpern die zwei Gründer das von uns vertretene Bild des klassischen, nachhaltigen Unternehmers, dem es weniger um das schnelle Geld mit einem Exit nach zwei Jahren geht, als mehr um den Aufbau und Betrieb eines mittel- und langfristig gewinnorientierten Unternehmens.

Für-Gründer.de: Herr von Keyserlingk, mit welcher Geschäftsidee möchte Munich Distillers an den Start gehen?

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Mit Munich Distillers gründen wir eine Spirituosenmanufaktur und Experimentalbrennerei im Herzen von München mit überregionaler Ausrichtung und lokalen Wurzeln. Im Kern der Geschäftstätigkeit der Munich Distillers befindet sich selbstverständlich die Spirituosenherstellung. Ein ganz besonderer Rum und ein original Münchner Vodka werden die ersten beiden Produkte im Sortiment sein.

Mittelfristig werden wir aber auch noch weitere besondere Spirituosen, wie Absinth, Liköre, Bitter, usw. ins Portfolio aufnehmen sowie diverse saisonale Produkte und Limited Editions. Schließlich sind wir eine Experimentalbrennerei und damit ständig am Entwickeln und Erfinden. Mit den erweiterten Geschäftsbereichn B2B Services, Barbetrieb und Events bauen wir nicht nur ein profitables sondern auch krisenfestes Unternehmen auf, das sich als Münchner Institution etablieren und seine extravaganten Produkte in alle Welt vertreiben soll.

Für-Gründer.de: Rivers Rum und M11 Vodka sind die ersten beiden Getränke aus dem Hause Munich Distillers – wie ist hier der aktuelle Stand in der Vermarktung? Wie entwickeln Sie die Getränke bzw. woher kommen die Ideen?

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Unser Herzblut hängt zur Zeit an Rivers Rum und M11 Vodka, die in der Tat die ersten Kernprodukte in unserm Portfolio sein werden. Zuvor wurden jedoch bereits erfolgreich verschiedene saisonale Spirituosen realisiert. Die weihnachtliche Zeit des vergangenen Jahres haben wir mit unserem vollwürzigen Weihnachtslikör „Kindl“ und dem kräftigen „Hüttentee“ eingeleitet und bereiten gerade den Auftritt unseres fruchtig-frischen Faschingslikörs vor.

Die Ideen für unsere Produkte leiten wir stets aus unserem Konzept und unserer Philosophie der „Münchner Destillerie zum Anfassen“ ab. Wir sind ein regionales Unternehmen und wollen das konsequent in unseren Produkten widerspiegeln. Natürlich ist die Ideenfindung immer ein kreativer Prozess, den man nicht erzwingen kann. Aber gerade der Austausch mit unseren Destillateuren, Kunden und Partnern hilft uns sehr dabei die richtigen Produkte zu entwickeln die dann später auch gut am Markt ankommen.

So sind auch Rivers Rum und M11 Vodka entstanden, deren Herstellung extrem komplex und aufwendig ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Spirituosen von den Global Playern am Markt, die Rum und Vodka als Mainstream-Produkte in Masse produzieren, setzen wir auf hochwertige Rohstoffe und lokale Produktion in Handarbeit. Das und die klare bajuware Handschrift unserer Manufaktur sind das Erkennungszeichen von Munich Distillers.

Gründer Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers

Für-Gründer.de: Warum haben Sie sich für Crowd investing entschieden? Planen Sie auch die herkömmlichen Finanzierungswege zu nutzen?

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Gemäß unserem Konzept der Destillerie zum Erleben möchten wir maximale Kundennähe und Interaktivität. Das erreichen wir durch regelmäßige Produktentwicklung über die prämierte Plattform unserAller.de, Brenn- und Degustationskurse sowie Führungen und Showbrennen mit Verköstigung in den Räumlichkeiten von Munich Distillers. Daher haben wir uns auch für die Variante Crowd Investment entschieden. Die Leute sollen hautnah dabei sein und mit profitieren können. Und als innovatives Startup gehen wir natürlich auch gerne neue Wege. Es bietet tolle neue Möglichkeiten für Unternehmen sowie Investoren. Wir schaffen damit eine starke Verbindung mit unseren Anhängern. Dabei kann jeder ein Munich Distiller werden und schon ab 100,- Euro investieren.

In der Tat bereiten wir aktuell die Nutzung weiterer Finanzierungswege vor, die eher unter den Bereich traditionelle Instrumente fallen. Der Grund dafür ist einfach: Aktuell arbeiten alle Gründer quasi pro bono für das Unternehmen. Jedoch müssen bspw. externe Produktentwickler, Setup-Kosten für Verpackung etc. bezahlt werden und die größte Bedrohung für junge Unternehmen sind meistens anfängliche Liquiditätsengpässe –  nicht ausbleibender wirtschaftlicher Erfolg. Um diesen Eventualitäten wirksam vorbeugen zu können, arbeiten wir bereits mit dem Gründerbüro der Stadtsparkasse München zusammen, die passende kurzfristige Re-Finanzierungsmittel für Start-ups bieten.

Für-Gründer.de: Zu welchen Konditionen können sich die Investoren bei Ihnen beteiligen?

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Vereinfacht ausgedrückt, besteht die Rendite aus zwei Komponenten. Einem festen jährlichen Zinssatz, der ähnlich einer Anleihe erfolgsunabhängig bezahlt wird sowie eine zusätzliche Gewinnbeteiligung, die vom Jahresgewinn abhängt – ähnlich der Rendite bei Aktien. Die genauen Konditionen, zu denen sich Investoren bei den Munich Distillers beteiligen können, befinden sich en detail im Investment-Prospekt, den man sich auf www.mashup-finance.de herunterladen kann.

Als weiteren Anzeiz bieten wir allen Investoren auch nicht-monetäre Belohnungen, wie eine pauschale 10% Ermäßigung auf sämtliche Produkte im Shop der Munich Distillers sowie regelmäßige Investoren Stammtische mit speziellen Drinks und besonderen Degustationen. Auch bieten wir allen Mitunternehmern namentliche Erwähnung –  falls gewünscht – auf einer Tafel in unseren Räumlichkeiten, als kleines Dankeschön. Bei uns soll sich jeder im wahrsten Sinne des Wortes wiederfinden können.

Für-Gründer.de: Sie wollen 80.000 € auf Mashup Finance einsammeln – was planen Sie mit dem Kapital bei erfolgreicher Finanzierung?

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Der größte Teil des Investoren-Kapitals fließt direkt in die Destillationstechnik, die wir von einem der ältesten Anlagenbauer Europas massgefertigt beziehen. Zusätzlich benötigen die Räumlichkeiten einige Investitionen um einerseits den effizienten Betrieb zu ermöglichen, aber gleichzeitig auch allen rechtlichen, hygienischen und baulichen Vorgaben zu entsprechen. Und nicht zuletzt natürlich um unseren Kunden einen möglichst angenehmen und interessanten Aufenthalt zu bieten!

Größere Beträge fließen auch in die Produktentwicklung, Prototypen und Verpackung. Weil wir nicht nur bei den Produkten selbst europäische Premieren feiern wollen, sondern auch beim Design neue Pfade beschreiten, entstehen verschiedene Startkosten um die Herstellermaschinen auf unsere speziellen Bedürfnisse anzupassen.

Für-Gründer.de: Und zum Abschluss an Sie beide die Frage: Was waren bisher die größten Herausforderungen bei der Gründung Ihrer Unternehmen?

Levin Brunner von Mashup Finance: Interessanterweise waren die größten Herausforderungen nicht betriebswirtschaftlicher oder technischer Natur, sondern persönlicher. Leicht abgedroschene BWLer Phrasen, hinlänglich aus dem Studium bekannt, wie bspw. Work-Life-Balance und Time-Managment füllen sich plötzlich mit Sinn. Im Verlauf der Unternehmensgründung ändern sich schlagartig viele Sachen, die man schätzen und lieben gelernt hat, wie freie Wochenenden oder Urlaube. Umso wichtiger ist es, dass man lernt seine Zeit möglichst effizient zu managen, um eben jede Work-Life-Balance möglichst gut erhalten zu können.

Konstantin von Keyserlingk von Munich Distillers: Nach etwa 6-monatiger Gründungsphase sind wir nun aus den größten Umstellungen heraus, und das viele gute Feedback und die tollen Fortschritte, die wir erzielt haben, sind auch eine besondere Form der Entlohnung. Wir freuen uns jedenfalls auf die zweite Phase des Gründungszykluses, nämlich aufbauend auf dem erfolgreich gelegten Fundament tolle Produkte zu produzieren und ein solides, organisches Wachstum unseres Unternehmens für die nächste Zeit zu erreichen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Mashup-Finance UG – zur Website
Brabanter Straße 4, 80805 München
E-Mail: office@mashup-finance.de

 

 

MUNICH DISTILLERS – zur Website
Ismaninger Str. 48, 81675 München
E-Mail: contact@munichdistillers.de