Beste Geschäftsideen: Gründerchampions 2011



Heute stellen wir Ihnen drei der besten Geschäftsideen des Unternehmenswettbewerbs Gründerchampions 2011 vor. Der Preis wird im Rahmen der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) verliehen und richtet sich an junge Existenzgründer mit innovativen, nachhaltigen Geschäftsideen. Aus den 16 Landessiegern des Unternehmenswettbewerbs Gründerchampions 2011 wurden zudem drei Bundessieger für die Bereiche „Ökologische Verantwortung“, „Geschäftsidee und Innovation“ sowie „Soziale Verantwortung“ ermittelt. Die drei Landessieger, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen, sind das Kochhaus aus Berlin, MAIN IT aus Hessen und Netzmanufaktur mit ihrem Portal „Was hab`ich?“ aus Rheinland-Pfalz.

Die beste Geschäftsideen 2011: Das Kochhaus aus Berlin

Die Geschäftsidee Kochhaus ist eine besondere Form eines Lebensmittelgeschäfts. Die fünf Existenzgründer hinter dem Kochhaus bezeichnen die Idee meist als begehbares Rezeptbuch, denn das Sortiment des Lebensmittelgeschäfts ist nicht nach Lebensmitteln, sondern nach Rezepten geordnet. Für Vor-, Haupt- und Nachspeise hat die Geschäftsidee Kochhaus regelmäßig neue Rezepte im Angebot. Alle Zutaten, die man für ein vorgestelltes Essen braucht, liegen in abgepackten Mengen für zwei, vier oder sechs Personen an freistehenden Tischen bereit. Dort finden die Kunden der Geschäftsidee Kochhaus auch Rezeptkarten mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Mitnehmen. Zudem empfiehlt das Kochhaus zu jedem Gericht einen Wein, der ebenso im Geschäft erhältlich ist.

Ob Fussilinudeln mit Ricotta und frischem Babyspinat, Couscous-Salat mit würzigen Merguez-Würstchen oder diverse Fischgerichte, für jeden Geschmack hat das Kochhaus etwas im Angebot. Zwar sind die Zutaten auf den Kilopreis hochgerechnet etwas teuer als im Discounter um die Ecke, jedoch verhindert der portionierte Verkauf der Zutaten das unnötige Wegwerfen von Lebensmitteln. Zudem wählt das Kochhaus seine Produkte sorgfältig aus. So gibt es zum Teil Gemüse aus der Region oder Bioprodukte in den Regalen der Geschäftsidee zu finden. Und auch Kochutensilien wie Pfannen, Töpfe und vieles mehr vertreibt die Geschäftsidee Kochhaus in seinen Filialen. Auf der Website der Geschäftsidee finden Sie die aktuellen neuen Rezepte, die im Kochhaus erhältlich sind.

Nach dem Erfolg des ersten Kochhaus in Berliner Kiez Schönefeld hat die Geschäftsidee auch eine zweite Filiale im Prenzlauer Berg eröffnet. Das ständig wechselnde Angebot richtet sich an Kochanfänger sowie an ambitionierte Hobbyköche. Und auch nach Ladenschluss bietet die Geschäftsidee Kochhaus ihren Kunden etwas: So kann das Kochhaus für private Feiern gemietet werden. Zudem werden regelmäßig Kochkurse und Kochevents für Gruppen angeboten und auch ein Lieferservice steht den Kunden der Geschäftsidee Kochhaus zur Verfügung. Für dieses rundum durchdachtes Konzept eines begehbaren Rezeptbuchs zeichnete die Jury des Unternehmenswettbewerbs Gründerchampions 2011 das Kochhaus zum Landessieger Berlin aus. Somit ist das Kochhaus eine der besten Geschäftsideen 2011.

Die besten Geschäftsideen 2011: MAIN IT aus Hessen

Der Schwerpunkt der Geschäftsidee MAIN IT aus Hessen liegt in der Entwicklung neuer, barrierefreier Software und Webanwendungen. Zudem entwickeln die Köpfe hinter MAIN IT auch im Auftrag anderer Unternehmen Computeranwendungen weiter. Aushängeschild der Geschäftsidee MAIN IT ist die Dokumenten Management Software (DMS) Main Pyrus, das erste barrierfreie DMS weltweit, das sich problemlos in bestehende Infrastrukturen eines Unternehmens integrieren lässt. Zudem ist die DMS betriebssystem- und datenbankunabhängig. Die barrierefreie Software der Geschäftsidee MAIN IT ermöglicht es Unternehmen, problemlos blinde oder sehbehinderte Fachkräfte einzustellen, und erfüllt zudem alle gesetzlichen und technischen Anforderungen  öffentlicher Einrichtungen für Softwarelösungen. Ziel der Geschäftsidee MAIN IT ist, mit der Entwicklung barrierfreier Software wie der DMS die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz zu steigern.

Das Unternehmen MAIN IT wurde 2003 gegründet. Durch erfolgreiche Arbeit und Kundenempfehlungen erweiterte sich der Service der Geschäftsidee MAIN IT schnell, sodass das Unternehmen heute ein großes Know-how an Anwendungslösungen für den Computer in den Bereichen CRM, Webdesign, Backup Express, Websiteentwicklung oder Veranstaltungsmanagement bietet. Doch vor allem die Planung und Umsetzung komplexer Einführungs- und Migrationsprojekte machen einen großen Teil der Arbeit von MAIN IT aus. Für diese sozial verantwortliche Geschäftsidee wurde MAIN IT diese Jahr von der Jury des Unternehmenswettbewerbs Gründerchampions 2011 als Landessieger Hessen  ausgezeichnet. MAIN IT ist damit eine der besten Geschäftsideen 2011.

Die besten Geschäftsideen 2011: Die Plattform „Was hab`ich?“ aus Rheinland-Pfalz

Die Geschäftsidee „Was hab`ich?“ ist eine Plattform, wo Patienten ärztliche Befunde in eine leichter verständliche Sprache übersetzen lassen können. Seit Anfang 2011 bietet die Geschäftsidee „Was hab`ich?“ diesen Service kostenlos an. Dafür arbeiten die Betreiber der Plattform mit 40 Ärzten und zwei Psychologinnen zusammen, die mit ihrem professionellem Know-how die Geschäftsidee ehrenamtlich unterstützen. Insgesamt sind 300 Mediziner, meist Medizinstudenten, für das Projekt im Einsatz, um unverständliche Arztbefunde oder Arztgespräche verständlich zu machen. Finanziert wird die Geschäftsidee „Was hab`ich?“ aus Spenden, die jederzeit gern wilkommen sind.

Mehr als 3.000 Befunde hat die Geschäftsidee bereits bearbeitet und jede Woche kommen rund weitere 150 Anfragen von Patienten hinzu. Für diese große Nachfrage hat die Plattform mittlerweile sogar ein virtuelles Wartezimmer eingerichtet, durch das der Patient per Mail benachrichtigt wird, wenn sein Befund eingeschickt und innerhalb weniger Tage bearbeitet werden kann. Wichtig für die Betreiber der Plattform ist eine strenge Vertraulichkeit der Patientendaten. Zudem betonen die Betreiber der Geschäftsidee „Was hab`ich?“, dass ihr Service nicht den Arztbesuch ersetzen kann und dass die übersetzten Befunde nicht in Zusammenhänge mit der gesamten Krankengeschichte gesetzt werden können. Auch Therapieempfehlungen werden nicht erteilt.

Für dieses soziale Engagement der Plattform „Was hab`ich?“ wurde die Geschäftsidee von der Jury des Unternehmenswettbewerbs Gründerchampions 2011 zum Landessieger Rheinland-Pfalz gekürt. Somit gehört die „Was hab`ich?“ zu den besten Geschäftsideen 2011.

Auf dem Portal Für-Gründer.de finden Sie weitere Beispiele für die besten Geschäftsideen. Zudem erfahren Sie über Businessplanwettbewerbe in Deutschland.