Vorlage zur richtigen Gestaltung eines Businessplans



Ein guter Businessplan ist die Grundlage für eine erfolgreiche Existenzgründung. Anhand der Erstellung des Businessplans planen Sie Ihr Gründungsvorhaben und legen wesentliche Elemente Ihrer späteren Geschäftstätigkeit fest. Sie selbst und Dritte, wie Banken oder Investoren, erhalten durch den Businessplan die Möglichkeiten die finanziellen und personellen Ressourcen einzuschätzen, um die Wirtschaftlichkeit und die Finanzierungsentscheidung für Ihre Geschäftsidee zu prüfen.

Mit Ihrem Businessplan beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee und benennen die Maßnahmen zur Realisierung. Weiterhin werden im Finanzplan erwartete Umsatzerlöse und Kosten dargelegt, um die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens abwägen zu können. Welche Inhalte ein guter Businessplan im Detail beinhalten sollte, erfahren anhand der folgenden W-Fragen: Was ist ein Businessplan? Warum einen Businessplan schreiben? Was gehört in den Businessplan?

  • Was ist ein Businessplan?

Wenn es darum geht eine Geschäftsidee konkret umzusetzen, ist ein Businessplan zur Vorlage notwendig. Der Businessplan kann, je nach geplanter Geschäftsgröße und Komplexität der Gründung, bis zu 40 oder mehr Seiten umfassen und beschreibt Ihre Geschäftsidee in aufgegliederten Teilbereichen. Das Ziel ist es für Sie und Dritte (Bank, andere Kapitalgeber) das Vorhaben konkret auszuarbeiten und die Geschäftsidee auf ihre Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Mit einer transparenten Erläuterung aller Themenbereiche und einer klaren Struktur überzeugen Sie Kapitalgeber und beweisen, dass Sie eine genaue Strategie zur Realisierung Ihrer Geschäftsidee haben.

  • Warum einen Businessplan schreiben?

Investoren und Banken kaufen nicht die Katze im Sack. Sie möchten erfolgversprechende Zahlen sehen, um gewissenhaft Geld in Ihre Geschäftsidee investieren zu können. Banken versprechen sich die Rückzahlung des Kredits und Kapitalgeber spekulieren auf eine Ausschüttung von Gewinnen. Damit Sie sie überzeugen, muss Ihr Businessplan als Informationsdokument klar strukturiert, realistisch dargestellt und transparent gestaltet sein. Legen Sie Zahlen offen und Schätzungen erwartungsgemäß dar, damit sich eine dritte Person ein umfangreiches Bild von Ihrer Idee machen kann. Mit einem Businessplan stellen Sie unter Beweis, dass Sie in der Lage sind, sich kritisch mit der Geschäftsidee auseinanderzusetzen. Sie müssen erläutern, inwiefern Ihre Idee umsetzbar und wirtschaftlich ist.

  • Was gehört in den Businessplan?

Zuerst beschreiben Sie das Fundament – die Idee. Was wollen Sie verkaufen? Ein Produkt oder eine Dienstleistung? Weiterhin sollten Sie wissen, welche Zielgruppe Sie ansprechen. Sie sollten den Markt bereits analysiert haben und wissen wer Ihre möglichen Wettbewerber sind. Gibt es möglicherweise sogar Markteintrittsbarrieren?

Als nächstes benennen Sie Ihre Ziele. Wie lautet Ihre Vision und was sind Ihre Absichten? Formulieren Sie klare mittelfristige Ziele. Als nächstes folgen Strategien zur Umsetzung Ihrer Ziele. Wie möchten Sie Ihr Unternehmen im Markt positionieren? Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Marketing. Jedes Unternehmen braucht Werbung, um den Absatz des Produkts oder der Dienstleistung zu steigern. Sie sollten die Summe benennen, die Sie für das Marketing benötigen und welche Marketing-Strategien Sie anwenden wollen. Weiter geht es mit der allgemeinen Organisation. Treffen Sie Aussagen zum Standort Ihres Unternehmens, wie viel Personal brauchen Sie, wo wollen Sie es einsetzen und welchen Führungsstil streben Sie an? Ebenso wichtig ist Ihr Wissen über Recht und Steuern. Welche Gesellschaftsform soll ihr Unternehmen haben? Im nächsten Schritt geht es um das Finanzielle. Welche Einnahmen und Ausgaben erwarten Sie? Wie viel Kapital benötigen Sie für den Start und ab welchen Zeitpunkt könnten sich Ausgaben und Einnahmen decken? Errechnen Sie alle notwendigen Zahlen. Im vorletzten Schritt analysieren Sie Ihr Unternehmen mit Blick auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Dabei geht es darum, die Schwächen mit den Stärken auszugleichen und die Risiken durch die Chancen zu neutralisieren. Im letzten Schritt fassen Sie den Businessplan zusammen und reduzieren den Inhalt auf die wesentlichen Punkte. Diese Zusammenfassung im Umfang von 2 bis 3 Seiten stellen Sie dann an den Anfang des Businessplans.

Auf Für-Gründer.de finden Sie eine ausführliche Vorlage zur Erstellung eines Businessplans. Dort erfahren Sie Schritt für Schritt worauf es ankommt und was unbedingt in einem soliden Businessplan enthalten sein sollte.

Außerdem haben Gründer bei einem Businessplanwettbewerb die Möglichkeit sich mit ihrem Businessplan zu bewerben. Zur Teilnahme aufgefordert werden zumeist Gründer, die sich noch in der Planung befinden oder deren Gründung teilweise nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Dem Gewinner winken Preisgelder und Sachgüter sowie eine fachgerechte Betreuung beim Geschäftsvorhaben. Aber auch wer nicht gewinnt, geht nicht mit leeren Händen. Die Teilnehmer erhalten professionelle Gutachten und kostenlose Ratschläge zu ihrem eingereichten Businessplan. Somit bekommen Sie wertvolle Tipps zur Verbesserung des Businessplans. Weiteres zum Thema Businessplanwettbewerbe sowie eine Auflistung der Wettbewerbsveranstalter in diesem Jahr finden Sie ebenfalls auf dem Blog hier.

Businessplan Foto:  © hans12 – Fotolia.com

Businessplan Muster Foto: © James Thew – Fotolia.com